Haupt / Gastritis

Hämorrhoiden: Symptome und Behandlung

Gastritis

Wir alle wissen, was Krampfadern sind. Eine solche Gefäßpathologie ist schwer zu verbergen, es ist offensichtlich, aber Hämorrhoiden sind möglich. Wenn es zu stark vereinfacht ist, handelt es sich um dieselbe Erweiterung der Venen, die nur im Anus und im unteren Teil des Rektums lokalisiert ist und der Öffentlichkeit nicht zugänglich ist.

Statistiken über die Häufigkeit von Hämorrhoiden in verschiedenen Quellen variieren zwischen 44 und 86%. Die letzte Zahl scheint ziemlich überteuert zu sein, aber dies ist nur auf den ersten Blick: Denken Sie, viele werden ihre eigene Werbung machen wollen, sagen wir, eine delikate Krankheit? Übrigens ist es umsonst. Hämorrhoiden sind absolut "normal", wenn ich so sagen darf, eine Krankheit und sicherlich kein Grund für falsche Bescheidenheit.

Ursachen von Hämorrhoiden

Die Hauptursachen für Hämorrhoiden sind zwei: vaskuläre, wenn sich Dysfunktion zwischen dem Zufluss und Abfluss von Blut aus den Körperhöhlen entwickelt, und mechanisch. Im zweiten Fall tritt unter dem Einfluss ungünstiger Faktoren eine Dehnung des Längsmuskels der Submukosaschicht des Rektums auf, die die Hämorrhoiden an Ort und Stelle hält, und sie beginnen im wahrsten Sinne des Wortes "herauszufallen". Welche Faktoren beeinflussen die Entwicklung von Hämorrhoiden?

  • Verstopfung und ihre Behandlung (Missbrauch von Einlässen, Abführmitteln);
  • Einnahme von oralen Kontrazeptiva;
  • überraschenderweise trägt aber auch eine übermäßige Hygiene des Anus zu Hämorrhoiden bei (Ursache ist eine Reizung der Analschleimhaut);
  • falsche Ernährung (Tee, Kaffee, Alkohol, Ballaststoffmangel);
  • Analsex;
  • Sport (Motorrad fahren, Radfahren, Gewichte heben);
  • Beschäftigung, die einen längeren Aufenthalt in sitzender Position bestimmt (Risikogruppen - Fahrer, Piloten, Programmierer).
Art der Hämorrhoidakonus der äußeren Hämorrhoiden (links ist ein Foto, rechts ist ein Bild)

Ich werde mir im Rahmen dieses Kapitels einen kleinen lyrischen Exkurs erlauben. Ein weiterer Grund für die Entwicklung von Hämorrhoiden ist das Vorhandensein eines Tablets, Smartphones oder verschiedener Drucksachen auf der Toilette: Bücher, Zeitschriften, Zeitungen, die für manche Menschen notwendig sind, um eine lange Mahnwache auf der Toilette zu „verschönern“ und Geschäft mit Vergnügen zu verbinden. Also: hier gibt es nichts sinnvolles. Tatsache ist, dass langes Sitzen auf der Toilette während des Wartens auf eine „zweite Welle“ der Darmbewegung, das Anspannen der Bauchmuskulatur mit einem entspannten Schließmuskel und einem leeren Rektum (da nach dem ersten Entleeren der Stuhl noch nicht aus dem Dickdarm dorthin gelangt ist) zu einem großen Zustrom führt Blut zu Hämorrhoidalknoten. Nun habe ich die sogenannte zweistufige Defäkation beschrieben, zu der laut Statistik bis zu 90% der an Hämorrhoiden erkrankten Personen neigen. Es gibt ein sehr kluges Sprichwort: Wenn es für den Druck etwas oliteraturit ist, liest es sich wie folgt: "Wenn Sie den Akt der Defäkation im Moment nicht durchführen möchten, quälen Sie nicht Ihren Anus". Dies ist übrigens das wertvollste Mittel zur Verhinderung von Hämorrhoiden (dh Verringerung der auf der Toilette verbrachten Zeit, Entschuldigung für solche physiologischen Details).

Hämorrhoiden-Symptome

Klinisch verläuft die Krankheit zunächst still und unbemerkt. Das erste Symptom von Hämorrhoiden ist ein Unwohlsein im After, das sich in einem Fremdkörper äußert. Dieses Symptom tritt in der Regel bei Darmerkrankungen (Verstopfung oder Durchfall), Ernährungsstörungen, Alkoholmissbrauch auf. Das Hauptsymptom von Hämorrhoiden ist scharlachrote Blutung nach einem Stuhlgang (sie kann zum Beispiel auf Toilettenpapier oder im Stuhl selbst gesehen werden). Andere Symptome von Hämorrhoiden:

  • Verlust von Hämorrhoiden. In der Anfangsphase setzen sie sich selbst zurück und erfordern einen "manuellen" Eingriff.
  • ständige Schmerzen (vor allem während des Stuhlgangs), Juckreiz im After.

Wie bei jeder Erkrankung sind akute und chronische Varianten für Hämorrhoiden charakteristisch, wobei letztere eher charakteristisch sind. Bei chronischen Hämorrhoiden gibt es 4 Stadien, von denen jedes seine eigenen Besonderheiten aufweist, die hauptsächlich mit dem Zustand der Hämorrhoiden zusammenhängen. Im ersten Stadium fallen Hämorrhoiden nicht aus, nur der blutige Ausfluss aus dem After wird festgestellt. In der zweiten und dritten Stufe beginnen die Knoten bereits während der Defäkation herauszufallen, und wenn sie in der zweiten Stufe unabhängig voneinander eingerichtet werden, muss diese Manipulation in der dritten Stufe manuell erfolgen. In der vierten Phase wird der Knotenverlust bereits beim Niesen, Husten und bei körperlicher Anstrengung bemerkt. Senden Sie sie wird fast unmöglich.

Hämorrhoiden bei Frauen

Zusätzlich zum Rektum werden die Blutgefäße zusammengedrückt und es ist daher schwierig, dass Blut aus den Beckenorganen fließt, was während der Schwangerschaft auch Hämorrhoiden hervorruft. Starke Anstrengung während der Geburt führt auch zu Manifestationen von Hämorrhoiden. Es gibt einen günstigeren Umstand, der dem weiblichen Geschlecht eigen ist: die Menstruation, bei der es zu einem Blutstoß kommt, einschließlich Hämorrhoidalknoten, der zu einer Verschlimmerung der Hämorrhoiden führt.

Diagnose von Hämorrhoiden

Es ist nicht schwer. Die Hauptsache ist Handarbeit, weil Hämorrhoiden werden durch rektale Untersuchung und Palpation (Palpation) diagnostiziert. Gleichzeitig sind Siegel von Hämorrhoiden, eine Schwächung des Sphinkter-Tons, deutlich zu erkennen, und wenn Sie anstrengen, kommt es zu einem Knotenverlust.

Wie werden Hämorrhoiden behandelt?

Der erste Schritt ist die Kontaktaufnahme mit einem Arzt, der Hämorrhoiden behandelt - dies ist ein Proktologe. Wenn Sie jedoch einen kostenlosen Termin mit dem Proktologen erhalten möchten, müssen Sie zunächst einen Chirurgen aufsuchen, der Ihre Beschwerden hört und Sie dann an den gewünschten Proktologen überweisen. Unter den Empfehlungen für die Prävention, Behandlung von Hämorrhoiden können Sie diese verwenden, während Sie auf Ihren Arzttermin warten.

In den Anfangsstadien der Entwicklung der Krankheit empfehlen Ärzte eine konservative Behandlung, d. H. Behandlung von Hämorrhoiden zu Hause. Bei der Prävention und Behandlung von Hämorrhoiden ist die Ernährung sehr wichtig. Trotzdem: extrem wichtig. Natürlich haben alle individuelle Ernährungsmerkmale, aber es gibt bestimmte Produktgruppen, die bei der absoluten Mehrheit der Menschen eine Reizung des Dickdarms und des Rektums verursachen. Dies sind Zwiebeln, Knoblauch, Gurken, Konserven, Senf, geräuchertes Fleisch und natürlich Alkohol. Die Diät sollte reich an Milchsäure-Lebensmitteln, Gemüse, Schwarzbrot, Ballaststoffen und ballaststoffreichen Lebensmitteln sein (siehe: Lebensmittel, die Verstopfung verhindern). Essen Sie häufiger Blumenkohl, Honig, Fisch und Reis und vergessen Sie nicht, mehr zu trinken!

Versuchen Sie, mehr zu laufen und spezielle Übungen zu machen - dies hilft, eine Stauung des Blutes im Becken zu verhindern und die Muskeln des Analsphinkters des Rektums zu stärken.

Nach einem Defäkationsakt ist es unerlässlich, dass Sie sich einige Minuten mit Eiswasser waschen, und es ist am besten, eine Dusche zu machen. Schicke einen kalten Wasserstrom zu deinem Anus, beende das Maximum, dann eine fünfminütige Pause und wiederhole den Vorgang. Dies ist nicht nur bei der Behandlung, sondern auch bei der Vorbeugung von Pathologie nützlich.

Hämorrhoidsalbe - „Gepatrombin G“ zur äußerlichen und rektalen Anwendung. Im Falle innerer Hämorrhoiden werden Zäpfchen mit Heparin (Nigepan, Gepatrombin G, Gepazolon), Anästhesie, Belladonna-Extrakt, medizinische Einläufe mit Kamille, Eichenrinde, Erle saplarum, Johanniskraut und Rhizom verschrieben. Bei der äußeren Hämorrhoiden-Salbe kann beispielsweise das gleiche Gepatrombin G nur in einer anderen Form der Freisetzung vorliegen. Obwohl dank einer speziellen Düse, die enthalten ist, kann diese Salbe bei der Behandlung von inneren Hämorrhoiden verwendet werden.

Die Behandlung von Hämorrhoiden zu Hause ist ohne die Verwendung von Medikamenten, die oral eingenommen werden, d. H. Pillen Um den Tonus der Gefäßwände zu erhöhen, ihre Elastizität und die venöse Stagnation zu verringern, empfehlen die Proktologen die Einnahme von Detralex oder aufgrund der hohen Kosten der französischen Droge deren russisches Pendant Venarus.

Wenn nicht alle der oben genannten Wirkungen die gewünschte Wirkung haben, ist die nächste Stufe der Behandlung der Krankenhausaufenthalt des Patienten mit nachfolgendem chirurgischen Eingriff, hauptsächlich Hämorrhoidektomie, d.h. Exzision von Hämorrhoiden, sowohl nach außen als auch nach innen, mit Wiederherstellung der Schleimhaut des Anus. Die Erholung von einer solchen Operation dauert 3 bis 4 Wochen.

Es gibt eine Reihe minimalinvasiver Methoden zur Behandlung von Hämorrhoiden, die erfolgreich in Kombination mit einer chirurgischen Behandlung eingesetzt werden. Dies sind die Sklerotherapie (Einführung spezieller Präparate für die Hämorrhoiden, die zur Bildung von Bindegewebe beitragen), Infrarot-Photokoagulation (Sklerose der Hämorrhoiden unter dem Einfluss einer Infrarotsonde), Ligation (Ligation) der Hämorrhoiden unter Verwendung eines Latexrings, der zum Tod führt.

Prävention von Hämorrhoiden

Grundsätzlich wurde im Hinblick auf die Prävention bereits oben alles gesagt. Dies und der Kampf gegen Verdauungsstörungen, diätetische Einschränkungen, kontrollierte körperliche Aktivität (erforderlich, um eine Stagnation des Blutes im Becken zu verhindern, aber eine übermäßige Belastung, die zur Anstrengung beiträgt, ist kontraindiziert), gute Hygiene des Anus.

Hämorrhoiden - was ist das, Symptome, Anzeichen bei Erwachsenen, Ursachen, Stadien, Behandlung und Prävention

Hämorrhoiden sind eine Krampfausdehnung des venösen Plexus des Rektums, des Anus, was zum Auftreten charakteristischer Hämorrhoiden führt, die dazu neigen, sich zu entzünden, zu bluten und aus dem Anus herauszufallen.

Laut Statistik leidet ein Fünftel der erwachsenen Bevölkerung unseres Planeten an Hämorrhoiden. Aber nicht jeder erkennt sein Problem und geht in die ärztliche Behandlung, daher ist die Anzahl der Patienten mit dieser Krankheit weitaus mehr als nur durch kompetente Quellen angegeben.

Was ist die Krankheit, was sind die Symptome und Ursachen von Hämorrhoiden bei Erwachsenen und was wird als Prophylaxe verschrieben? Wir werden in diesem Artikel weiter darauf eingehen.

Was sind Hämorrhoiden?

Hämorrhoiden sind eine Erkrankung, die als Folge von Durchblutungsstörungen in den Gefäßen der Hämorrhoidenplexus des unteren Rektums auftritt, die von Krampfadern und Venenthrombosen begleitet wird und oft durch Blutungen kompliziert wird.

Bei Hämorrhoiden kommt es zu einer Abnahme des Venentonus und die Gefäßwand des Rektums entspannt sich unter dem Druck des ankommenden Blutes. Krampfadern des Rektums gebildet. So erscheint der Hämorrhoiden.

Anschließend kann sich eine Thrombose im Knoten aufgrund einer Verletzung des Blutkreislaufs bilden, die ein akutes Stadium von Hämorrhoiden ist und sofortige medizinische Intervention erfordert, da dies den Krankheitsverlauf verschlechtert und Schmerzen und Entzündungen zunehmen.

Eine Verletzung der Blutzirkulation in den Beckenorganen führt zu einem Verlust des natürlichen Gefäßwandtons. Mit dem Leben ziehen sich diese Wände aus dem Blutdruck heraus und drücken den Darm durch den After aus. Die Abwesenheit starker Schmerzsymptome oder deren völlige Abwesenheit führt dazu, dass Menschen überhaupt nicht zum Arzt gehen.

Gleichzeitig entwickeln sich Hämorrhoiden, die auftretenden Symptome werden vom Patienten ignoriert. Anschließend treten auch externe Hämorrhoiden auf und die Erkrankung ist kompliziert.

Wie alle Krankheiten sind Hämorrhoiden akut und chronisch, aber in den meisten Fällen bilden sie sich allmählich aus der primären Ausdehnung der Hohlvenen des Rektums.

  • Eine chronische Krankheit entwickelt sich und entwickelt sich über einen langen Zeitraum, wobei die Gefahr jederzeit durch akute Hämorrhoiden erschwert wird.
  • Die akute Form der Erkrankung tritt auf, wenn Thrombosen und Entzündungen von Hämorrhoiden auftreten (akute hämorrhoide Thrombophlebitis).

Nach dem Mechanismus des Auftretens von Hämorrhoiden wird unterteilt in:

  • angeboren (erblich);
  • erworben.

Erworben wird wiederum unterteilt in:

  • Primär - als selbständige Krankheit auftauchend;
  • sekundär - was ein Symptom oder eine Komplikation einer anderen Erkrankung ist (z. B. Leberzirrhose, Prostataadenom).

Interne Hämorrhoiden werden isoliert, wenn nur interne Hämorrhoiden vergrößert werden, und externe, wenn externe Knoten vergrößert werden. Es gibt auch eine Zunahme sowohl der internen als auch der externen Standorte, dann können wir über die kombinierten Hämorrhoiden sprechen.

  1. Interne Hämorrhoiden sind Hypertrophie des Venenplexus des Rektums oberhalb seines Schließmuskels. Daher können Sie sich pathologische Veränderungen nicht selbst vorstellen. Im Stadium 3-4 der Krankheit fallen hämorrhoide Höcker aus dem Rektalkanal nach außen, und sie können gesehen werden. Die Hauptsymptome von inneren Hämorrhoiden sind das Vorhandensein von Blut im Stuhl während eines Stuhlgangs, Schmerzen während des Stuhlgangs und Verstopfung.
  2. Bei äußeren Hämorrhoiden bilden sich die Knoten in unmittelbarer Nähe des Anus. Daher bricht die empfindliche Oberfläche oft durch und Blutungen treten mit hellem rotem Blut auf. Der Schmerz bei äußeren Hämorrhoiden ist ziemlich scharf und stark, aber hinsichtlich der Selbstdiagnose bietet dieser Typ keine Schwierigkeiten.
  3. Kombinierte Form.

Ursachen

Grundlage des Auftretens von Hämorrhoiden ist eine Funktionsstörung der Gefäße, eine Erhöhung des arteriellen Blutflusses und eine Abnahme des Blutflusses aus den Venenplexusse, was wiederum zu deren Expansion und zur Bildung von Hämorrhoiden führt. Tatsächlich haben moderne Wissenschaftler die wahre Ursache noch nicht erreicht, aber diese Theorie gilt als die zuverlässigste.

Hämorrhoiden sind eine der häufigsten Gefäßerkrankungen. Laut Statistik leiden sie alle 7 von 10 Menschen.

Dies ist in erster Linie auf den sesshaften und zumeist sesshaften Lebensstil des modernen Menschen zurückzuführen. Ohne die notwendige motorische Aktivität stagniert venöses Blut im Beckenbereich, der Hauptursache für Hämorrhoiden. Aus diesem Grund werden Personen mit sitzender Tätigkeit (Fahrer, Programmierer, Buchhalter, andere Angestellte usw.) als Hauptrisikogruppe angesehen.

Ursachen von Hämorrhoiden:

  • erbliche Veranlagung zu Hämorrhoiden;
  • häufige Verstopfung;
  • Durchfall;
  • längeres Sitzen auf der Toilette, Anstrengung beim Stuhlgang;
  • Schwangerschaft und Geburt;
  • übermäßiger Konsum von würzigen Konserven, die im Analbereich zu Reizungen führen;
  • häufiger Gebrauch von starkem Kaffee, Tee, Spirituosen;
  • sitzender, oft sitzender Lebensstil;
  • starke körperliche Anstrengung;
  • Gewichtheben;
  • Übergewicht;
  • Analsex;
  • Stresssituationen;
  • Erkrankungen der Beckenorgane.

Erste Anzeichen von Hämorrhoiden

Bei krampfartigen Kavernavenen des Rektums ist es wichtig, die ersten Symptome der Erkrankung nicht zu übersehen. In den frühen Stadien der Krankheit kann mit konservativer Therapie geheilt werden. Die ersten Symptome von Hämorrhoiden manifestieren sich mit Beschwerden im After. Patienten klagen in der Regel über Schweregefühl in diesem Bereich, der auch nach einem Stuhlgang nicht verschwinden kann. Zusätzlich wird die Pathologie begleitet von:

  • Brennen und Jucken im After
  • Austrag von Ätzschleim;
  • Hyperämie der Haut um den After;
  • Analfissuren;
  • Flatulenz

Patienten können die ersten Symptome von Hämorrhoiden verspüren, sie legen jedoch keinen Wert darauf oder erkennen ihr Problem nicht. Schließlich gehen die meisten Patienten nicht in ärztliche Behandlung, fühlen sich Scham und Verlegenheit.

Exazerbationen von Hämorrhoiden im Anfangsstadium kurzzeitig und seine Symptome sind nicht ausgeprägt.

Verschlimmerung tritt auf, wenn:

  • Beeinträchtigter Hocker
  • in der Zeit des Tragens eines Kindes
  • nach einer Verletzung der Diät oder Alkoholmissbrauch.

Entwicklungsstufen

Hämorrhoiden durchlaufen 4 Entwicklungsstadien, von denen jede ihre eigenen Symptome aufweist und einen individuellen Behandlungsansatz erfordert.

  • Stufe 1 Es zeichnet sich durch schmerzlose Hämorrhoiden mit einem leichten Überstand zum Anuslumen aus. Nicht ausschließen die Möglichkeit von Blutungen, nicht begleitet von Schmerzen. Die anoskopische Untersuchung bestimmt das Vorhandensein von Knoten, die Entzündung der Schleimhäute und den erweiterten Zustand der Kapillaren. In einigen Fällen kann der Stuhlgang mit Blutungen und Beschwerden einhergehen.
  • Stufe 2 Es ist durch das Vorliegen von Knoten gekennzeichnet, tritt nur auf, wenn der Akt der Defäkation, die von ihrer anschließenden Auffüllung begleitet wird. Blutungen und Beschwerden gehen oft mit Juckreiz und Ausfluss einher.
  • Hämorrhoiden müssen in der dritten Stufe manuell reduziert werden, da sie selbst nicht verschwinden, und zu Beginn dieser Periode erscheinen sie mit einem Defäkationsakt und fallen dann ab, wenn sie Gewichte heben und andere Aktionen, die zu einer Erhöhung des Drucks im Bauchraum beitragen;
  • Das vierte Stadium ist durch einen anhaltenden Verlust von Hämorrhoiden, die Unmöglichkeit ihrer Reduktion, die Gefahr von Verletzungen, Thrombosen und starke Blutungen gekennzeichnet.

Symptome von Hämorrhoiden bei Erwachsenen

In den meisten Fällen entwickeln sich Hämorrhoiden allmählich. Erstens gibt es ein Gefühl von Juckreiz, Brennen, Schwere im After, Schmerzen und Verstopfung. Dann verstärken sich die Schmerzen, es kommt zu Hämorrhoidenblutungen und zu Hämorrhoidenverlust.

Die Gefahr der Erkrankung besteht darin, dass sie eine Thrombose und sogar eine Nekrose des Hämorrhoid entwickeln kann, die durch ein schweres klinisches Bild gekennzeichnet ist.

Symptome von Hämorrhoiden bei Erwachsenen:

  • Beschwerden im After, ausgedrückt in der Empfindung eines Fremdkörpers. Dieses Symptom tritt auf, in der Regel bei Darmerkrankungen (Verstopfung oder Durchfall), Ernährungsstörungen, Alkoholmissbrauch;
  • Scharlachrote Blutungen nach dem Stuhlgang (sie sind beispielsweise auf Toilettenpapier oder im Hocker selbst zu sehen);
  • Verlust von Hämorrhoiden. In der Anfangsphase setzen sie sich selbst zurück und erfordern einen "manuellen" Eingriff.
  • Konstante Schmerzen (besonders während des Stuhlgangs), Juckreiz im After.

Hämorrhoiden: Symptome und Behandlung

In unserer Kultur sind der Körper und seine Funktionen ein Thema, über das man in einer anständigen Gesellschaft nicht reden kann. Daher verursachen Krankheiten, die diese Körperteile betreffen, nicht nur körperliche, sondern auch psychologische Eigenschaften. Leider ist eine dieser Krankheiten - Hämorrhoiden - nicht so selten, wie wir es gerne hätten; es betrifft mindestens 10-15% der gesamten erwachsenen Bevölkerung der Erde. Am häufigsten leiden Menschen zwischen 30 und 50 Jahren an Hämorrhoiden, und Männer sind viermal häufiger als Frauen. Leider gehen nicht alle Patienten, die die Anzeichen der Krankheit spüren, zum Arzt. Viele Menschen werden durch falsche Schamgefahr verhindert, sie ziehen es vor, sich selbst zu behandeln, als dass sie ihre Situation nur verschlimmern. Hämorrhoiden sind jedoch, wie andere Krankheiten auch, am einfachsten zu behandeln.

Was ist Hämorrhoiden und ihre Ursachen

Der letzte Teil des Verdauungstraktes, das letzte Segment des Dickdarms, wird als Rektum bezeichnet. Sie beginnt irgendwo auf Höhe des dritten Kreuzbeinwirbels und endet am After. Seine Blutversorgung wird durch fünf Arterien gewährleistet (eine davon ist ungepaart und wird als hämorrhoidal bezeichnet), und der Blutabfluss erfolgt durch ein weit verzweigtes Netzwerk von Venen in der submukosalen Schicht des Rektums. Im unteren Teil des Rektums oder der hämorrhoiden Zone unter der Schleimhaut befinden sich kavernöse oder kavernöse Körper, die von einem Netzwerk winziger Venen durchbohrt werden. Normalerweise sollten die Wände dieser Gefäße Bindegewebe tragen, aber wenn es geschwächt ist, wird der Blutfluss erhöht und der Abfluss wird gestört, die Wände der Gefäße schwellen an, die Hohlkörper sind mit überschüssigem Blut gefüllt und wölben sich, füllen den gesamten Hohlraum aus und zeigen manchmal sogar den After. Hämorrhoiden sind die sehr mit Blut geschwollenen und prall gefüllten Körperhöhlen. Manchmal verursacht das Auftreten von Hämorrhoiden mechanische Ursachen, wenn sich die Muskelfasern des Längsmuskels des Rektums unter dem Einfluss einiger Faktoren dehnen und schwächen, was dazu führt, dass sich die Hämorrhoiden zum Anus bewegen und aus diesem herausfallen. Die Anzahl der Knoten bei Patienten ist sehr unterschiedlich - von einem bis zu mehreren, die den gesamten Analbereich ausfüllen können. Ihre Größen sind auch sehr unterschiedlich - von 5 mm bis 3 cm.

Obwohl die genauen Ursachen für das Auftreten und die Entwicklung von Hämorrhoiden noch nicht identifiziert wurden, wird davon ausgegangen, dass die folgenden Faktoren dazu beitragen:

Sitzender Lebensstil. Besonders das Auftreten von Hämorrhoiden ist anfällig für Menschen, die aufgrund ihrer Tätigkeit lange sitzen oder stehen müssen. Wenn eine Person längere Zeit sitzt oder steht, kommt es zu einer Stagnation des Blutes in den Beckenorganen, wodurch der Blutfluss durch die Venen gestört werden kann.

Körperliche Arbeit Übung ist jedoch kein Allheilmittel; Menschen, die in Gebieten arbeiten, die lange und ständige körperliche Arbeit erfordern, leiden auch an Hämorrhoiden.

Komplikationen bei Stuhlgang - ob Durchfall oder chronische Verstopfung. Beide Zustände verursachen einen Druckanstieg in der Bauchhöhle, der wiederum zu einer Erhöhung der Hämorrhoiden und deren Verlust führt.

Unsachgemäße Ernährung. Erhöhter Alkoholkonsum, scharfe Speisen bewirken einen arteriellen Zustrom in die Körperhöhlen des Rektums, der zu deren Expansion beiträgt. Nahrungsmittel, die arm an Ballaststoffen sind, verursachen Verstopfung und den Überfluss an fetthaltigen Lebensmitteln - Durchfall.

Hypothermie oder Überhitzung des Beckenbereichs. Beide Zustände beeinträchtigen die Durchblutung und tragen zur Blutstagnation im Beckenbereich bei.

Schwangerschaft, Geburt. In diesem Zustand erhöht die Frau den Druck in der Bauchregion und der Abfluss von Blut durch die Venen kann gestört sein. Dadurch können sich Hämorrhoiden bilden.

Fettleibigkeit Insbesondere das Auftreten von Hämorrhoiden, die für Menschen anfällig sind, deren Fett hauptsächlich im Bauchraum abgelagert wird.

Einige sexuelle Praktiken, einschließlich Analsex.

Verschiedene Krankheiten: Lebererkrankungen (wenn sie den venösen Blutabfluss gebrochen haben, steigt der Blutdruck in den Venen, was zur Entwicklung von Hämorrhoiden beiträgt); Erkrankungen der Beckenorgane (Blase, Prostata); Neubildungen und / oder Entzündungen im Becken, Darm.

Erbliche Ursachen: Funktionsstörung des Bindegewebes, Beeinträchtigung der Nervenregulation des Venenwandtonus, Pathologie des Herzens und der Blutgefäße.

Hämorrhoiden-Symptome

Hämorrhoiden treten allmählich und unmerklich auf; Eine Person erleidet keine besonderen Unannehmlichkeiten, außer dass von Zeit zu Zeit nach einem Stuhlgang Unwohlsein, Schmerzen und Juckreiz im After auftreten können. Weichteile im After können anschwellen. Schleim kann aus dem Rektum ausgestoßen werden, die Analeingangöffnung reizen und Verbrennungen verursachen. Manchmal hat der Patient das Gefühl, als befände sich ein Fremdkörper im After. nach dem Stuhlgang treten häufige schmerzende Schmerzen auf. Diese Phänomene werden durch eine Verletzung der Ernährung oder durch Störungen des Magen-Darm-Trakts verstärkt. Meistens gehen Menschen jedoch zu einem Arzt, nachdem sie Blut im Stuhl, Toilettenpapier oder Unterwäsche in Form von kleinen Tropfen, Streifen oder in seltenen Fällen mit intensiven Blutungen entdeckt haben.

Blutungen aus dem Anus sind jedoch nicht immer mit Hämorrhoiden verbunden (insbesondere, wenn der Patient über 40 Jahre alt ist). Rektale Blutungen können auch bei folgenden Erkrankungen auftreten:

Krebs des Enddarms

Prolaps des Rektums

Kolitis, Polypen, Candidules

Der Patient sollte darauf achten, ob das Auftreten von Blutungen mit einer Änderung des Verhaltens des Darms, dem Auftreten eines Stuhls mit einer anderen Farbe oder Textur als gewöhnlich verbunden ist. Bei solchen Symptomen sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen - möglicherweise das Auftreten von Blutungen an anderen Stellen des Gastrointestinaltrakts.

Wie manifestieren sich Hämorrhoiden?

Hämorrhoiden können äußerlich oder innerlich sein. Bei äußeren Hämorrhoiden dehnen sich Hämorrhoiden aus, die sich aus dem unteren venösen Plexus bilden und sich direkt am Anus befinden. Da Entzündungen nicht im Rektum, sondern außerhalb liegen, können Sie, wenn Sie möchten, diesen Bereich mit Ihren eigenen Augen untersuchen. Blutungen mit dieser Art von Hämorrhoiden sind fast nicht vorhanden, aber die Patienten sind sehr besorgt über Schmerzen im rektalen Bereich. Äußere Knoten werden häufig entzündet, durch grobes Leinen verletzt und häufiger in onkologische Formationen zurückgeboren. Diese Art von Hämorrhoiden ist relativ selten - nicht mehr als 10% der Gesamtzahl der Patienten leiden darunter.

Die inneren Hämorrhoiden befinden sich in der submukosalen Schicht des Rektums. Sie können nur mit dem bloßen Auge in späteren Stadien der Erkrankung gesehen werden, wenn die Hülle der kavernösen Körper so deformiert ist, dass sie durch den Anus hindurchschaut. Die Hauptsymptome der inneren Hämorrhoiden sind das Vorhandensein von Blut im Stuhl (obwohl es meistens scharlachrot, arteriell ist, ist es auch möglich, dass dunkles venöses Blut mit Blutgerinnseln auftritt) und Schmerzen während des Stuhlgangs. In den späteren Stadien der Krankheit fallen Hämorrhoiden aus dem After heraus; Zuerst ziehen sie sich in sich zusammen, später müssen die Patienten dies manuell tun.

Es gibt auch kombinierte Hämorrhoiden, bei denen sowohl die kavernösen Körper des Rektums als auch der subkutane venöse Plexus der Analregion verformt werden.

Hämorrhoiden können akut sein (wenn sich die Symptome schnell entwickeln, sich die Knoten entzünden, die Entzündung in benachbarte Gewebe übergeht, der Patient an Schmerzen leidet; nekrotische Veränderungen in den Knoten aufgrund einer Thrombose sind ebenfalls möglich) und chronisch. Dann dauert die Krankheit über Monate, ja sogar über Jahre hinweg, gleichzeitig wird sie periodisch akut - es kommt zu Blutungen, die Knoten fallen heraus, werden eingeklemmt und verursachen große Unannehmlichkeiten. Während der Remissionsphasen fühlt sich der Patient vorbehaltlich der Vorsichtsmaßnahmen wenig unwohl.

Stadien der Entwicklung der Krankheit

Die meisten Fälle von Hämorrhoiden werden im späten Stadium diagnostiziert - entweder weil die Patienten die Symptome nicht beachtet haben, sie auf andere Ursachen zurückführen, oder weil falsche Scham den Besuch beim Arzt verzögert hat. Es gibt vier Hämorrhoidenstadien.

Die erste Etappe Symptome äußern sich implizit und manifestieren sich nur in besonderen Fällen (z. B. bei Darmerkrankungen, nach schwerer körperlicher Arbeit, langem Stehen oder Sitzen, Essstörungen, Überhitzung oder Überkühlung). Manchmal fühlt sich der Patient während des Stuhlgangs unwohl, brennt und juckt danach. Bei der Untersuchung stellt der Arzt fest, dass es zu Blutstauung und Dehnung der Gefäßwände kommt. Wenn zu diesem Zeitpunkt Hämorrhoiden diagnostiziert werden können, ist die Behandlung schnell und problemlos.

Zweite Stufe Hämorrhoiden nehmen an Größe zu, ihre Wände werden dünner, kleine Risse können sich auf ihnen bilden, was zu Blutungen führt. Der Patient kann nach schwerer körperlicher Anstrengung, komplizierter Darmbewegung oder Unterkühlung Blutspuren im Stuhl, auf Toilettenpapier oder Unterwäsche feststellen, aber die Blutung ist sehr klein und geht schnell vorüber. Hämorrhoiden sind etwas vergrößert und können nach einer Darmbewegung aus dem After herausfallen, jedoch von selbst zurücksetzen. Ihr Auftreten wird durch einen Druckanstieg im Peritoneum verursacht, der eine starke Belastung verursacht, sei es körperliche Arbeit oder ein starker Husten. In dieser Phase können Sie immer noch auf eine konservative Behandlung zurückgreifen.

Die dritte Etappe Der Analsphinkter macht dystrophische Veränderungen durch und schwächt sich ab, wodurch die herabgestürzten Hämorrhoiden nur manuell eingestellt werden können. Der Patient hat Angst vor starkem Juckreiz, häufigen und starken Blutungen. Konservative Behandlung ist nicht mehr möglich.

Vierte Etappe Knoten sind so vergrößert, dass es nicht möglich ist, sie richtig einzustellen. Die Muskeln des Anus sind stark geschwächt, der Sphinkter-Tonus wird reduziert. Für den Verlust von Knoten reicht schon die kleinste körperliche Aktivität. Die Knoten selbst können die Form eines Siegels annehmen, sie sind entzündet; Entzündungen können auch Gewebe in der Nähe betreffen.

Komplikationen von Hämorrhoiden

Glücklicherweise sind Komplikationen bei Hämorrhoiden nicht sehr häufig. Obwohl vor allem Hämorrhoiden eines Patienten durch den Anblick von Blut erschreckt werden, wird es nicht so stark freigesetzt, dass es eine Lebensgefahr darstellt. Bei anhaltender anhaltender Blutung kann sich jedoch eine Anämie entwickeln.

Schleimhaut aus dem After verursacht Juckreiz und kann zu Ekzemen führen.

Mit der weiteren Entwicklung der Krankheit, wenn die Hämorrhoiden bereits in die dritte oder vierte Stufe übergegangen sind, bereitet die manuelle Deposition der Knoten dem Patienten viele Unannehmlichkeiten. Und sie können bereits nicht nur nach einem Stuhlgang herausfallen, sondern auch mit starkem Husten, Niesen, körperlicher Anstrengung.

In seltenen Fällen können herabgelassene Hämorrhoiden vom Muskel des Analsphinkters eingeklemmt werden, was zu starken Schmerzen führt. Wenn sich die Knoten nicht korrigieren, kann sich eine Thrombose entwickeln. Dies ist die schwierigste Komplikation der Hämorrhoiden, die sofortige ärztliche Betreuung erfordert. In diesem Zustand sind die Hämorrhoidaknoten geschwollen, angespannt, stark vergrößert und können eine eitrige Infektion im Körper des Patienten entwickeln. Patienten verlieren ihren Appetit, ihre Temperatur steigt, sie fühlen sich krank.

Jede Krankheit wird schlimmer, wenn sie nicht behandelt wird. Hämorrhoiden sind keine Ausnahme - unbehandelt schreitet sie voran, was zu irreversiblen Veränderungen der Venen des Rektums führen kann.

Hämorrhoiden während der Schwangerschaft und bei der Geburt

Der Grund für die Entwicklung von Hämorrhoiden bei schwangeren Frauen ist die Kompression der Venen der Kavernarkörper des Rektums durch die vergrößerte Gebärmutter, die Störungen des Blutabflusses, Überlauf der Blutgefäße und die Bildung von Hämorrhoiden verursacht. Das Auftreten von Hämorrhoiden bei schwangeren Frauen kann auch Verstopfung verursachen, wenn Kotmassen die Wände des Rektums strecken und die Körperhöhlen verletzen. In den letzten Monaten der Schwangerschaft muss eine Frau in der Regel einen sitzenden Lebensstil führen, der ebenfalls nicht zu einem gesunden Körper beiträgt. Während der Geburt werden die Muskeln des Perineums angespannt, die Schwellkörper des Rektums werden gedehnt und verletzt. Bei einer starken Dehnung der Muskeln des Perineums kann der Analsphinkter schwächer werden, und die Knoten werden dadurch herausfallen.

Häufig verwechseln gebärende Frauen die Symptome der Hämorrhoiden mit den Auswirkungen der Geburt und suchen nicht sofort einen Arzt auf, wodurch die Entwicklung der Krankheit ausgelöst wird.

Welcher Arzt soll bei Verdacht auf Hämorrhoiden behandelt werden?

Wenn eine Person durch ein unangenehmes Gefühl im Anus, Juckreiz sowie Blutspuren gestört wird, sollten Sie sich an einen Proktologen oder Koloproktologen wenden.

Diagnose der Krankheit

In der Regel reicht für die Diagnose von Hämorrhoiden eine ausreichende Sichtprüfung des Analbereichs des Körpers des Patienten aus. In diesem Fall nimmt der Patient entweder eine Kniewinkelposition ein oder nimmt einen gynäkologischen Stuhl. Der Arzt untersucht den After des Patienten und achtet besonders auf den Zustand der Haut, das Vorhandensein von Hämorrhoiden, ihre Größe und Position.

Um die Diagnose zu bestätigen, kann der Arzt andere Studien durchführen:

Digitale rektale Untersuchung. Der Arzt untersucht das Gewebe des Analkanals, beurteilt den Zustand der Schleimhaut des Rektums sowie der ihn umgebenden Organe und Gewebe, bestimmt die Lage der Hämorrhoiden, ihre Größe und den Grad der Schmerzen sowie die Frage, ob Blutungen auftreten. Die genaue Größe der Knoten lässt sich zwar nicht feststellen - beim Abtasten nehmen sie in der Regel ab. In diesem Fall kann der Patient auf seiner Seite liegen, auf dem Rücken liegen oder auf allen vieren stehen, und ein behandschuhter Arzt untersucht mit seinem Zeigefinger das Rektum von innen. Nach der Fingeruntersuchung kann der Arzt Anoskopie und Sigmoidoskopie verschreiben.

Anoskopie Bei der Anoskopie wird ein spezielles Gerät in den Rücken eingeführt, das es dem Arzt ermöglicht, die Oberfläche des Rektums 10 bis 15 cm lang zu untersuchen: Mit Hilfe eines Anoskops bestimmt der Arzt, wo die Kavernarkörper betroffen sind, ob tumorartige Prozesse und entzündliche Erkrankungen im Rektum vorliegen. Anoskope werden auch für Tests verwendet - Biopsie und Abstriche. Dieses Verfahren ist schmerzlos und hat praktisch keine Kontraindikationen. Ausnahme - das Stadium der Verschlimmerung entzündlicher Erkrankungen. Dann empfiehlt der Arzt, dass Sie zuerst die Entzündung entfernen und dann eine Untersuchung durchführen.

Die Anoskopie ist zwar ein recht einfaches Verfahren, erfordert jedoch eine vorherige Vorbereitung. Damit nichts die Untersuchung des Rektums verhindert, sollte der Patient am Abend zuvor keine Nahrung zu sich nehmen und zwei Reinigungsvorgänge machen - einen halben Tag vor dem Zeitpunkt des Eingriffs und der zweite - ein paar Stunden davor. Es ist auch möglich, dass der Arzt den Patienten am Vortag zu einem Abführmittel auffordert.

Um das Risiko der Entwicklung einer onkologischen Pathologie auszuschließen, kann der Arzt auch vorschlagen, dass sich der Patient einer Sigmoidoskopie unterzieht - einer Sigmoid- und Rektaluntersuchung. In dieser Studie kann der Arzt die innere Oberfläche des Rektums noch weiter untersuchen - bis zu 25 cm. Wenn aus irgendeinem Grund keine Sigmoidoskopie durchgeführt werden kann (vorausgesetzt, der Patient hat pathologische Störungen des Rektums), wird statt dessen eine Koloskopie durchgeführt mit einem Endoskop.

Dank dieses Ansatzes kann sich der Arzt ein klares Bild von der Krankheit machen, in welchem ​​Stadium sich diese befindet und wie sie sich entwickeln wird. Auf dem Weg können Sie andere Krankheiten identifizieren, die die Funktion von Körpersystemen in der Nähe beeinflussen. Hämorrhoiden werden häufig von Erkrankungen des analen Körpers und des Dickdarms begleitet, die durch Blutungen aus Hämorrhoiden hervorgerufen werden. Manchmal gibt es auch ein Reizdarmsyndrom.

Wie werden Hämorrhoiden behandelt?

Nach der Diagnose entscheidet der Arzt, welche Behandlung verschrieben werden soll. Bei allen Stadien der Hämorrhoiden wird jedoch vom ersten bis zum letzten Stadium eine Behandlung durchgeführt, bei der die Symptome der Krankheit gestoppt werden können - um Schmerzen zu reduzieren und die Blutung zu stoppen. Wenn Hämorrhoiden der ersten oder zweiten Stufe, kann es mit Hilfe der sogenannten geheilt werden. konservative Behandlung - das heißt der Einsatz von Medikamenten, die Schmerzen lindern, Komplikationen verhindern und auch zur postoperativen Rehabilitation von Patienten beitragen. Die besten Ergebnisse werden durch den gemeinsamen Gebrauch von Medikamenten sowohl äußerlich als auch innerlich erzielt.

Was tun bei den ersten Anzeichen von Hämorrhoiden?

Hämorrhoiden sind eine sehr häufige Erkrankung, die bei 10% der erwachsenen Bevölkerung der Erde auftritt. Begleitet von Schmerzen und Beschwerden, Beschwerden, ist die Krankheit sehr unangenehm und erfordert eine sofortige Behandlung. Die rechtzeitige Beachtung der ersten Anzeichen von Hämorrhoiden wird dazu beitragen, Vernachlässigung und Verschlimmerung der Krankheit zu vermeiden, die sich in Form von äußerer Thrombose und Verletzung innerer Hämorrhoidakegel manifestiert.

Quellen von Hämorrhoiden

Hämorrhoiden ist eine Pathologie, die durch die Proliferation der kavernösen Körper des terminalen Teils des Darms gekennzeichnet ist, was zur Erzeugung äußerer innerer Hämorrhoidakegel führt.

Die Hauptursachen für Hämorrhoiden:

  • Angeborener Mangel an optionalem Bindegewebe.
  • Erhöhter Venendruck aufgrund von Verstopfung.
  • Der Zustand der Schwangerschaft, vor allem im letzten Trimester, schwierige Geburt.
  • Die Folge komplexer Belastungen (körperlich, emotional).
  • Langer sitzender, stehender Lebensstil im Zusammenhang mit Krankheit oder Arbeit.
  • Würzige Gerichte und Alkohol, die in der Ernährung vorherrschen.

Die ersten Symptome der Geburt der Krankheit

Die ersten Anzeichen der Krankheit sollten ein Signal für die sofortige Behandlung und Vorbeugung von Komplikationen bei Hämorrhoiden sein. Unabhängig vom Geschlecht des Patienten und seines Alters werden die Symptome in einem Komplex oder separat ausgedrückt.

Erst, wenn Hämorrhoiden nach einem Stuhlgang Unbehagen manifestieren, ein Gefühl der Anwesenheit eines Fremdkörpers im After. Solche Symptome verschlimmern sich nach Überessen, Ungleichgewichten der Ernährung und Darmstörungen (Durchfall, Verstopfung).

Foto:

Das letztere Phänomen ist bei der "gerechten Hälfte" der an Hämorrhoiden erkrankten Personen üblich. Schwangerschaft und postpartales Stadium sind der geeignetste Zeitpunkt für den Beginn einer durch hormonelles Versagen verursachten Verstopfung oder können ein Symptom für Hämorrhoiden sein, die bei Versuchen mit vergrößertem Uterus auftreten, Muskelverspannungen und Durchgang des Fetus durch den Geburtskanal. Alle diese Faktoren beeinflussen den übermäßigen Druck der Beckengefäße.

Ein solches Symptom wie Blutungen ist das erste und wichtigste für Hämorrhoiden. Während oder nach der Entleerung erscheint ein roter Blutstrom. Charakteristisch für Hämorrhoidenblutungen sind Stuhlmassen, die nicht mit Blut vermischt, sondern mit Blut bedeckt werden.

Reichlicher Blutverlust mit Hämorrhoiden kann Anämie verursachen. Blutige Klumpen kündigen das Anfangsstadium des Thromboseprozesses an. Im Allgemeinen sollten rektale Blutungen der erste Grund für die Suche nach Hilfe sein, da sie zusätzlich zu Hämorrhoiden die Symptome von malignen Tumoren signalisieren können.

Das Gefühl von Brennen und Jucken im Bereich der Rückenöffnung ist auch das erste Anzeichen von Hämorrhoiden, die durch den Schwellvorgang der Haut während der Schleimsekrete aus dem Darm verursacht werden, und ist der Grund für das Auftreten von Ekzemen. Juckreiz kann auch bei allergischen Reaktionen auf rektale Suppositorien, bei heilenden Wunden und Rissen in der hinteren Öffnung auftreten.

Schmerz kann nicht als erstes Symptom von Hämorrhoiden bezeichnet werden, sollte aber nicht außer Acht gelassen werden. Manifestiert mit Entzündung der hämorrhoidalen Knötchen, deren Strangulation, mit Rissen in den Wänden des Analkanals. Beim Entleeren können schmerzhafte Empfindungen auftreten, die einige Zeit anhalten.

Schleimausscheidungen aus dem Anus deuten auf entzündliche Prozesse im unteren Darm hin und dienen als Grund für das Auftreten von Schwellungen, Rötung der analen Passage und anschließenden juckenden Empfindungen.

Das nächste bereits signifikante und offensichtliche Symptom ist eine Protrusion von Hämorrhoiden, die auf das Fortschreiten der Hämorrhoiden hinweist.

Es gibt drei Stufen des hämorrhoidalen Prolapses:

Wie erkennt man die ersten Anzeichen von Hämorrhoiden und die Hauptsymptome im späten Stadium der Krankheit?

Anal-Krampfadern - eine ziemlich häufige Pathologie des Rektums. Die ersten Anzeichen von Hämorrhoiden sind oft unsichtbar, weshalb die korrekte Diagnose in der Regel erst in späteren Stadien oder bei Verschlimmerung der Krankheit gestellt wird.

Anal-Krampfadern - eine ziemlich häufige Pathologie des Rektums.

Darüber hinaus ist zu berücksichtigen, dass die hämorrhoidalen Symptome immer individuell sind, dh Schweregrad und Verträglichkeit hängen von den Eigenschaften des menschlichen Körpers ab. Darüber hinaus stimmen einige Anzeichen von Krampfadervenen mit den Symptomen anderer proktologischer Beschwerden überein.

Deshalb sollte eine Person mit dem geringsten Unbehagen einen Spezialisten konsultieren. Er wird Diagnoseverfahren aussenden, das Stadium der Erkrankung bestimmen und die optimale komplexe Behandlung vorschreiben. Der Patient wird nur alle Empfehlungen befolgen.

Kurz über die Ursachen der Erkrankung

Als Hauptquelle des pathologischen Prozesses in der anorektalen Region glauben viele Wissenschaftler an eine venöse Insuffizienz, die durch eine Schwäche der Wände der Blutgefäße und eine fehlerhafte Funktion der Gefäßklappen gekennzeichnet ist.

Infolge von Misserfolgen stagniert das Blut in den Hämorrhoidenvenen, die sich im Rektalkanal und um den Analring befinden. Und dies ist mit Deformation und Überstand der Wände von Blutgefäßen und kavernösen (kavernösen) Formationen behaftet, in denen sie sich befinden.

Diese einzige Ursache ist jedoch nicht ausreichend für das Auftreten von negativen Symptomen. Damit eine Hämorrhoidakrankheit eine Person stören kann, ist die Wirkung provozierender Faktoren notwendig.

Die besonderen Katalysatoren sind:

  • genetische Veranlagung;
  • Hypodynamie;
  • Schwierigkeiten beim Entleeren des Rektums;
  • Begeisterung für alkoholische Getränke;
  • Missbrauch von gesalzenem, geräuchertem, würzigem, eingelegtem Essen;
  • schweres Heben, intensive körperliche Anstrengung;
  • entzündliche Prozesse in den Organen des Beckenbereichs;
  • gebären
Der Missbrauch von geräucherten Lebensmitteln ist ein Katalysator für das Auftreten von Hämorrhoiden.

Hämorrhoidale Krankheit

Die Schlauheit der Krampfadernvenen liegt in ihrem wellenförmigen Verlauf - akute Perioden, begleitet von Schmerzen, Blutungen, Entzündungen und Ödemen, werden durch eine verlängerte Remission ersetzt.

Vielleicht ist es deshalb so, dass die überwiegende Mehrheit der Patienten versucht, die nächsten Angriffe zu „ertragen“, ohne zu ahnen, dass sich der pathologische Prozess während der Abschwächung nur ausbreitet und „wächst“.

Je nach Lage der kavernösen Formationen unterscheiden sich die Anzeichen proktologischer Hämorrhoidenerkrankung und ihre Therapie etwas.

Analkrampfadern können sein:

  • intern (im Lumen des rechteckigen Kanals gebildet, kann nicht mit bloßem Auge erkannt werden);
  • extern (Knoten befinden sich in der Nähe des Analrings und sind sogar für einen Laien sichtbar);
  • kombiniert (kombinierte Form der Krankheit, bei der sich die Zapfen auf beiden Seiten des Analrings befinden).

Der chronische pathologische Prozess ist wiederum durch vier Schweregrade gekennzeichnet. Anfangs befinden sich Hämorrhoidknoten im Rektum und werden nach einer Erhöhung über den Rektalkanal hinausgehen.

Im Stadium 4 befinden sich Hämorrhoidalknoten ständig außerhalb des Rectus-Durchgangs und werden nicht mehr zurückgesetzt.

In den Stufen 1 und 2 kehren sie von alleine zurück, und dann (Stufe 3) ist es möglich, Unebenheiten nur mit der Hand einzufügen. Der letzte Grad der Erkrankung ist dadurch gekennzeichnet, dass sich Hämorrhoidalknoten ständig außerhalb der Rektuspassage befinden und nicht mehr zurückgesetzt werden.

Die ersten Manifestationen von Krampfadern treten, wie bereits oben erwähnt, allmählich auf, weshalb eine Person ihnen oft zu wenig Aufmerksamkeit schenkt. Und erst nach einiger Zeit gibt es anhaltende negative Symptome, die nicht länger ignoriert werden können. Aber zuerst die ersten Dinge.

Wichtigste Anzeichen und Symptome von Hämorrhoiden

Manifestationen von Hämorrhoiden sind zahlreich und vielfältig. Jeder Patient hat seine eigenen Zeichen, die sowohl komplex als auch isoliert auftreten können.

Wir bieten einen genaueren Blick auf jedes der Schilder.

Anorektales Unbehagen

Der Vorbote einer Hämorrhoidakrankheit ist ein Schweregefühl im After.

Der Vorbote einer Hämorrhoidakrankheit ist ein Schweregefühl im After.

Zuerst gibt es ein leichtes Unbehagen, das dann zunimmt. Eine Person spürt die Anwesenheit eines Fremdkörpers im Rektalkanal.

Solche Unannehmlichkeiten werden durch das Anschwellen der Gewebe der anorektalen Region verursacht. Darüber hinaus tritt das Auftreten von Beschwerden zunächst nur während eines Stuhlgangs auf.

Dann wird das Unbehagen zu ständigen Begleitern des Patienten, begleitet von Juckreiz und leichtem Kribbeln. Ein solches Symptom kann während der Remissionsperiode verschwinden, wodurch die Person die Illusion einer endgültigen Heilung erhält.

Dies ist jedoch nur eine Selbsttäuschung, und wenn Sie sich in diesem Moment nicht mit dem Arzt in Verbindung setzen, verwandelt sich das Unbehagen in Schmerz.

Blutungen

Blut oder Schleimhaut Blutspuren sind möglicherweise die charakteristischste Manifestation akuter Hämorrhoiden und ihrer chronischen Form. Ein solches Zeichen deutet darauf hin, dass harte Stühle die Rektusknoten beschädigen oder dass eine gebrochene Schleimhaut des Hämorrhoiden-Klumpens aufgetreten ist.

Blut oder Schleimhaut Blutspuren sind möglicherweise die charakteristischste Manifestation akuter Hämorrhoiden und ihrer chronischen Form.

Blutausscheidung ist gefährlich genug für eine Person, besonders wenn sie massiv ist. Blutungen können werdenden Müttern besonderen Schaden zufügen. Anämie wird die normale Embryogenese stören und zu niedrigen Hämoglobinwerten bei Neugeborenen führen.

In den meisten Fällen sind Blutungen charakteristisch für die innere Form der Krankheit, sie können jedoch auch bei äußeren Hämorrhoiden auftreten, wenn die Hämorrhoiden-Knötchen beschädigt werden oder die körperliche Anstrengung erhöht ist.

Die Durchblutung kann in Dauer, Volumen und Farbe der Flecken variieren. Normalerweise ist es scharlachrot und tritt unmittelbar nach dem Toilettenbesuch auf. Das Volumen ist auch unterschiedlich - manchmal sind kleine Spuren auf dem Papier sichtbar, in anderen Fällen fließt das Blut in Tropfen oder sogar in Strömen.

Ein ähnliches Merkmal ist für andere Pathologien charakteristisch. Bei einem Proktologen wird die Differentialdiagnose einer Hämorrhoidenerkrankung mit Polyposis und Tumorläsionen des Rektalkanals vorgeschrieben.

Entzündung und Schwellungen

Bei akuten Hämorrhoiden treten häufig Entzündungen und Ödeme des Hämorrhoidenknotens auf. Meistens wird ein solches Zeichen eine Folge des Austritts einer kavernösen Formation aus dem Rektum oder seiner Verletzung.

Ein solcher Prozess kann zusätzlich von solchen unangenehmen Symptomen begleitet sein, wie Schmerzen (und bei jeder Art von Aktivität), ausgeprägten Beschwerden, juckenden Empfindungen.

Schmerzsyndrom

Starke Schmerzen und unerträgliche Beschwerden sind Anzeichen akuter Hämorrhoiden. Solche Bedingungen werden besonders durch die Darmentleerung verschärft. Wenn der Schmerz nicht ausgeprägt oder dauerhaft ist, deutet dies auf eine chronische Form der Krankheit hin.

Darüber hinaus ist ein intensives Schmerzsyndrom charakteristisch für Analfissuren, Thrombosen von Hämorrhoiden oder deren Verletzung (beim Verlassen des Rektalkanals).

Schmerzen begleitet meistens externe Hämorrhoiden, da die vergrößerten Knoten ständig in Kontakt mit der Kleidung und der Oberfläche der Möbel stehen. Dieses Zeichen wird durch Sitzen und Bewegen verstärkt.

Hämorrhoiden Kegel

Die Entstehung kavernöser Formationen und deren Verletzung sind nicht die ersten Symptome der Erkrankung. Hämorrhoiden sind durch eine allmähliche Zunahme der Manifestationen gekennzeichnet, daher tritt dieses Symptom in späteren Stadien der Erkrankung auf.

Bei inneren Hämorrhoiden wird ein Knotenverlust beobachtet, und wenn sie zunächst klein sind und sich selbst zurücksetzen, können sie selbst von Hand nicht an den Ort zurückgebracht werden.

Der Austritt von Knötchen tritt häufig bei Frauen auf, die ein Kind zur Welt gebracht haben, auch wenn sie während der Schwangerschaft die Hauptsymptome der Krankheit nicht spürten. Durch die Belastung erhöht sich der Blutdruck in den Knoten, sie werden sofort größer und erlöschen.

Bei Juckreiz und Brennen kann es zu Schleimausfluss aus dem Analkanal kommen.

Jucken und Brennen

Hämorrhoiden manifestieren ihre ersten Anzeichen auf verschiedene Weise und Juckreiz und Brennen können sowohl am Anfang des pathologischen Prozesses auftreten, als die Beulen gerade erst anwachsen, und wenn die Symptome schwerer werden, wenn die Reizung verursacht wird durch:

  • erosive Schädigung der Schleimhautwände des Rektums;
  • Analfissuren und ihre Heilung;
  • allergische Reaktionen;
  • schleimiger Ausfluss aus dem Analkanal.

Im letzteren Fall können wir über ernste Probleme in der Anorektalregion sprechen. Schleimiger Ausfluss, der auf die Haut fällt, führt zu Reizungen, Juckreiz und Brennen. Zusätzlich beginnen Ödeme, Rötung und Weinen.

Verstopfung

Schwierigkeiten bei der Darmentleerung können sowohl einer der Faktoren für die Entwicklung von Hämorrhoiden als auch dessen Symptom sein. Im letzteren Fall kommt es zu Verstopfung aufgrund des Wachstums innerer Hämorrhoidaknoten, die den Durchtritt von Kot verhindern.

Verstopfung tritt aufgrund des Wachstums innerer Hämorrhoidalknoten auf, die den Durchtritt von Stuhl verhindern.

Infolgedessen erreichen die Stuhlmassen nicht den unteren Teil des Rektums und die Analklappe, wodurch die Rezeptorzellen nicht stimuliert werden, und daher tritt der Drang, den Darm zu entleeren, nicht auf.

Bei gleichzeitiger Koexistenz von Hämorrhoiden und Verstopfung sollte die Therapie darauf abzielen, beide Faktoren zu eliminieren, um die Wirksamkeit des Behandlungsverlaufs zu erhöhen.

Anzeichen von akuten Hämorrhoiden

Viele dieser Symptome sind charakteristischer für eine träge Form der Hämorrhoidenerkrankung, weshalb wir mehr über die Symptome akuter Hämorrhoiden sprechen sollten.

Was ist akute Anal-Krampfadern? Dies ist eine Form von Hämorrhoiden, die immer noch als Komplikation eines chronischen pathologischen Prozesses bezeichnet werden kann.

Akute Hämorrhoiden sind durch Thrombosen von Hämorrhoiden gekennzeichnet.

Diese Art von Krankheit ist durch Thrombose von Hämorrhoiden gekennzeichnet und ist abhängig vom Stadium durch folgende Symptome gekennzeichnet:

  • Grad 1 - es bildet sich ein Blutgerinnsel in den kavernösen Venen, dieser Zustand wird von Juckreiz und Schmerzen, leichtem Ödem und Hyperämie begleitet, eine Entzündung wird jedoch noch nicht beobachtet;
  • Grad 2 - Schwellungen nehmen signifikant zu, ebenso wie Schmerzen. Es erscheint eine Entzündung, die nicht über die höhlenartige Masse hinausgeht;
  • Grad 3 - Entzündungsprozesse fangen in der Nähe befindliches Gewebe und subkutanes Fettgewebe ein. Schwellungen sind signifikant, Schmerzen sind ausgeprägt. Beobachtetes entzündliches Exsudat.

Welche Diagnoseverfahren werden verwendet?

Die Untersuchung eines Patienten mit Verdacht auf Krampfadern besteht aus mehreren diagnostischen Methoden.

Um genauere Ergebnisse der Diagnose der Krankheit zu erhalten, verschreiben Ärzte eine Anoskopie.

Bei der äußeren Form der Krankheit sind die Symptome der Erkrankung mit dem bloßen Auge sichtbar. Bei einer rektalen Anordnung von Knoten wird eine Palpation des unteren Darms durchgeführt. Mit dieser Methode kann der Arzt die Lokalisation der Zapfen vorab bestimmen.

Für spezifischere Ergebnisse verschreiben Ärzte eine Anoskopie. Dies ist eine instrumentelle Methode zur Untersuchung des Rektalkanals, die mit Hilfe eines speziellen Rektalspekulums durchgeführt wird.

Bei Verdacht auf eine Hämorrhoidenerkrankung wird auch Sigmoidoskopie vorgeschrieben. Dieses Diagnoseverfahren ermöglicht eine detailliertere und detailliertere Untersuchung des Zustands des Rektums und des Sigma.

Um die Wahrscheinlichkeit anderer proktologischer Erkrankungen auszuschließen und Hämorrhoiden von Polyposen oder rektalen Tumoren zu unterscheiden, können Ärzte solche instrumentellen Untersuchungen wie folgt verschreiben:

Darüber hinaus müssen Labortests durchgeführt werden. Zum Beispiel ist ein Stuhltest erforderlich, um den Zustand der Darmflora zu beurteilen und das Vorhandensein von Schleim und Blut festzustellen. Eine allgemeine Blutuntersuchung ist ebenfalls vorgeschrieben.

Hämorrhoidenbehandlung

Bei der Beschreibung der Anzeichen der Krankheit ist es unmöglich, einige Worte zu den Therapiemethoden zu sagen. Die Wahl der therapeutischen Technik hängt vom Grad des pathologischen Prozesses und den Eigenschaften des menschlichen Körpers ab.

Wenn die medikamentöse Therapie keine Ergebnisse liefert, verschreibt der Arzt eine nichtoperative Hämorrhoidenbehandlungstechnik - die Ligation mit Latexringen.

In der Anfangsphase werden Medikamente mit lokaler Wirkung verschrieben - Salbenpräparate, Cremes, Rektalsuppositorien. Typischerweise haben diese Arzneimittel eine mehrfache therapeutische Wirkung: entzündungshemmend, anästhetisch, juckreizstillend, usw.

Wenn die medikamentöse Therapie keine Ergebnisse liefert, schreibt der Arzt nicht-invasive Techniken vor, um vergrößerte kavernöse Strukturen zu entfernen. Unter ihnen sind die bemerkenswertesten:

  • Sklerotherapie;
  • Infrarot- und Laserkoagulation;
  • Zerstörung von Knötchen durch Kälte;
  • Sterilisation;
  • Verbindung mit Latexringen.

In den späteren Stadien der Erkrankung muss das Problem des Herausfallens von entzündeten, blutenden Knötchen ausschließlich mit Hilfe der Hämorrhoidektomie gelöst werden, einer klassischen Operation zum Ausschneiden von kavernösen Formationen.

Dieses Verfahren wird mit einem Skalpell, Laser oder Elektrokoagulator durchgeführt. Während der Operation wird der Hämorrhoiden-Knoten zusammen mit der Schleimhaut ausgeschnitten, und die Wundoberfläche wird für eine schnellere Heilung entweder offen gelassen oder genäht.

Neben der traditionellen Operation wird auch eine Hämorrhoidopyxie verschrieben, die sich durch eine kürzere Erholungsphase und die Art der Durchführung des chirurgischen Eingriffs auszeichnet. Der Knoten wird nicht gekürzt, sondern gezogen.

So sind Hämorrhoiden durch mehrere negative Symptome gekennzeichnet. Sie müssen unbedingt behandelt werden. Bevor Sie den therapeutischen Verlauf bestimmen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, um eine genaue Diagnose zu stellen und das Stadium der Erkrankung festzustellen.

Denken Sie daran, dass die ersten Anzeichen einer Hämorrhoidakrankheit weniger ausgeprägt sind und daher für den einfachen Menschen nicht immer sichtbar sind. Deshalb ist es bei den geringsten Beschwerden im After empfehlenswert, sofort in den Proktologieraum zu gehen.