Haupt / Darm

Richtige Ernährung bei Gastroenteritis

Darm

Die Ernährung bei Gastroenteritis spielt im Behandlungsprozess eine wichtige Rolle. Ohne Einhaltung der Grundregeln der therapeutischen Ernährung ist eine Erholung nicht möglich. Es ist sehr wichtig, nicht nur zu wissen, welche Produkte konsumiert werden können, sondern auch, wie man sie richtig aufbereitet, um den größtmöglichen Nutzen zu erzielen. Natürlich ist die Ernährung wichtig, die von Erwachsenen und Kindern, die an dieser Krankheit leiden, befolgt werden sollte.

Der Hauptzweck der Diät ist es, optimale Bedingungen zu schaffen und den Magen-Darm-Trakt so gering wie möglich zu halten. Es ist besonders wichtig, diese Regeln im Anfangsstadium der Krankheitsentwicklung zu beachten.

In den ersten Tagen sollten Sie die Nahrung vollständig aufgeben, aber es ist wichtig zu wissen, dass der Körper ausreichend Flüssigkeit erhält.

Allgemeine Empfehlungen

Wenn sich die Krankheit in einer akuten Form äußert, ist es am ersten Tag besser, überhaupt nicht zu essen. Denn durch die Nahrungsaufnahme wird der Magen-Darm-Trakt noch gereizter. Es ist wichtig zu bedenken, dass eine strikte Diät für Gastroenteritis erforderlich ist, da diese Krankheit dazu führt, dass der menschliche Körper mit Giftstoffen und Abfallprodukten verstopft wird. Giftstoffe verlassen den Körper zum Zeitpunkt des medizinischen Fastens schneller. An diesem Punkt ist die Hauptsache, um Austrocknung zu verhindern, Sie müssen nur sauberes Wasser trinken, nicht mit Gas gesättigt, ohne Aromen und Aromen.

Die Krankheit wird oft von Erbrechen begleitet und ist ziemlich gefährlich. In diesem Fall wird natürlich eine vollständige Zurückweisung von Lebensmitteln gezeigt, aber Sie müssen immer noch Flüssigkeit trinken. Um das Auftreten von Würgen zu vermeiden, müssen Sie ein wenig trinken, aber oft.

Es ist nützlich, die Infusion von Kamillenblüten zu trinken, aber es ist wichtig zu wissen, dass man es nicht heiß verwenden kann. Am zweiten Tag der Verschlimmerung nach dem Fasten sollte der Schweregrad der Symptome abnehmen. Der Patient darf Cracker und getrocknetes Weizenbrot essen. Roggenbrot ist in jeder Form kontraindiziert.

Jeden darauffolgenden Tag dürfen der Nahrung des Patienten neue Lebensmittel hinzugefügt werden, z. B. gekochter Reis, da dieser eine Viskosität hat. Die Hauptsache ist es zu kochen. Es sollte in Wasser gekocht werden, ohne Milch, Öl, Salz und andere Gewürze hinzuzufügen. An 4 bis 5 Tagen kann der Patient gekochte Kartoffeln, Karotten und Bratäpfel essen. Abwechslungsreiche Ernährung kann mageres Hühnerbrühe sein. Sie müssen kleine Portionen essen und die Reaktion des Körpers überwachen.

Ungefähre Diät für eine Woche

Diät für Gastroenteritis sollte ziemlich streng sein. Es ist zu bedenken, dass es unmöglich ist, ein bestimmtes Menü am Tag zu erstellen. Die Liste der zugelassenen Produkte kann je nach Gesundheitszustand des Patienten erweitert werden.

Das Menü für die Woche könnte so aussehen:

  • In 1-2 Tagen kann man nicht essen. Aber trinken Sie die Flüssigkeit in der richtigen Menge.
  • Je nach Gesundheitszustand des Patienten für 2-3 Tage sollte gekochter Reis und fettarme Brühe in sein Menü eingetragen werden.
  • Am 4. Tag dürfen Kartoffelpüree von Bratäpfeln, gekochten Karotten und Kartoffeln gegessen werden. Erlaubt, Haferbrei zu essen, in Wasser gekocht, ohne Öl hinzuzufügen.
  • An Tag 5 werden gedämpfter oder gekochter Fisch und Hühnerfleisch eingeführt.
  • An den Tagen 6–7 sollten Sie alle oben genannten Produkte in kleinen Mengen essen.

Ab der zweiten Woche können Sie zu einer normalen Diät zurückkehren. Denken Sie jedoch daran, dass es lange dauern wird, um verbotene Lebensmittel zu verwenden.

Es ist besser, alle Produkte in der Bodenform zu verwenden, da heiße Speisen den Darm und den Magen reizen. Während der Erholungsphase darf keine Vollmilch konsumiert werden. Getrocknetes Brot kann mit Waffelkeksen abgewechselt werden. Nach und nach können Sie frisches Obst ohne Haut in die Ernährung des Patienten aufnehmen.

Es ist wichtig zu bedenken, dass nach einer Exazerbation für 3 Wochen keine Lebensmittel gegessen werden sollten, die den Darm reizen. Dazu gehören Radieschen, Weißkohl, Roggenbrot, Hülsenfrüchte, Gurken, Beeren und Früchte.

Verbotene Produkte

Der Zustand des Patienten mit Gastroenteritis kann sich schnell genug normalisieren, aber es sollte nicht vergessen werden, dass dies nicht bedeutet, dass die Krankheit vollständig zurückgezogen wurde. Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts sind sehr heimtückisch, da eine Verletzung der Ernährung den Übergang in das chronische Stadium auslösen kann.

Es sollte die Liste der Produkte hervorheben, deren Verwendung im ersten Monat nach der Wiederherstellung eingeschränkt werden sollte:

  • Frisches Obst und Gemüse, weil sie viele organische Säuren und Ballaststoffe enthalten. Ein geschwächter Magen ist schwer zu recyceln.
  • Trinken von Milch sollte nicht sein, weil es Durchfall verursachen kann. Dieses Symptom beunruhigt oft Erwachsene mit der Diagnose Gastroenteritis.
  • Es ist notwendig, den Konsum von Süßigkeiten zu begrenzen.
  • Gebratene und geräucherte Produkte sollten vollständig von der Diät ausgeschlossen werden, da sie selbst mit einem gesunden Magen nur schwer verdaut werden können.
  • Salz, Pfeffer und andere Gewürze sollten auch nach vollständiger Linderung der Krankheit nicht in großen Mengen konsumiert werden.
  • Gib alle alkoholischen Getränke auf.
  • Essen Sie keinen frischen Weizen und Schwarzbrot.

Die Ablehnung der aufgeführten Produkte hat keinen Einfluss auf die Gesamtfunktion des Körpers, da diese Produkte nicht als nützlich bezeichnet werden können. Es ist notwendig, ihre Verwendung nicht nur innerhalb eines Monats nach der akuten Manifestation zu begrenzen, sondern ständig.

Diät-Therapie bei der Behandlung von Gastroenteritis

Gastroenteritis - akute oder chronische Entzündung der Schleimhaut des Magens und des Darms, hat einen zweiten Namen - Darmgrippe. Begleitet von Fieber, Bauchschmerzen und reichlich flüssigem Stuhl. Die Hauptursache für das Auftreten ist das Eindringen pathogener Mikroben, Viren, Parasiten in die Verdauungsorgane oder die Folge von Unterernährung, Kontakt mit Chemikalien, Medikamenten und dergleichen. Die Häufigkeit der Gastroenteritis liegt statistisch an zweiter Stelle nach Infektionen der Atemwege und betrifft Menschen in jedem Alter, jedoch häufiger als Kinder.

Der Arzt ist Gastroenterologe. Diät für Gastroenteritis unbedingt im Behandlungsplan enthalten. In einigen milden Fällen kann die Krankheit nur mit Hilfe einer Diät-Therapie behandelt werden, ohne auf Medikamente zurückgreifen zu müssen.

Die Behandlung von Verdauungsstörungen ohne Diät bringt keine Ergebnisse.

Warum müssen Sie eine Diät mit Gastroenteritis einhalten?

Das Vorhandensein pathogener Mikroflora und toxischer Produkte in den Verdauungsorganen ihrer Vitalaktivität stört das allgemeine Wohlbefinden des Patienten erheblich durch:

  • Rausch des Körpers;
  • Fehlfunktionen des Verdauungstraktes;
  • Verstöße gegen die normalen Indikatoren des Wasser-Salz-Gleichgewichts des Körpers, dh Austrocknung.

Daher sollte die Behandlung umfassend sein und folgende Ziele haben:

  • Beseitigung der pathogenen Mikroflora aus dem Körper;
  • Wiederherstellung des normalen Verdauungsprozesses und der Darmflora;
  • Sättigung des Körpers mit essentiellen Nahrungsbestandteilen, die die entzündeten Schleimhäute der Wohnungen und Versorgungsunternehmen nicht weiter reizen können.

Diätnahrung mit Gastroenteritis zielt darauf ab, diese Prinzipien einzuhalten, ohne dass eine Genesung unmöglich ist.

Entwickelte die Grundlagen der medizinischen Ernährung M. I. Pevzner. Er glaubte, dass der Haupt- und sogar der Hauptfaktor, der den Heilungsprozess beeinflusst, die Ernährung ist. Der Wissenschaftler hat für jede Krankheit eine bestimmte Diät entwickelt, die später als Tabellen bezeichnet wurde.

Bei entzündlichen Erkrankungen im Darm mit einem Symptom von Durchfall wird nach den Lehren von Pevsner die Diät №4 verschrieben. Nach dieser Diät sollte Gesundheitskost:

  • die Beseitigung von Entzündungen, Gärung und Verrottung fördern;
  • Verursachen Sie keine Reizung im Darm.

Die Einhaltung dieser Bedingungen führt zur Normalisierung der Verdauungsfunktion.

Grundregeln der Ernährung

Die Grundprinzipien der Ernährungstherapie bei akuter Gastroenteritis:

  • Reduzieren Sie bei der Zubereitung des Menüs den Gehalt an Kohlenhydraten und Fetten, und die Proteinmenge bleibt normal. Die tägliche Kalorienaufnahme sollte nicht mehr als 2000 kcal betragen.
  • Begrenzen Sie thermische, chemische und mechanische Reize gründlich.
  • Enthalten sind auch keine Produkte, die die Produktion von Magensaft, Galle, Pankreasenzymen stimulieren und die Fermentation und Fäulnis im Darm fördern.

Die Behandlung der akuten Gastroenteritis sollte mit dem Fasten beginnen. Am ersten Tag der Krankheit wird völliger Hunger gezeigt. Dann kann während der gesamten akuten Periode nichts gegessen werden, es ist oft erlaubt nur warmes Mineralwasser oder Kräutertees zu trinken. Trinken sollte ausreichend reichlich sein, bis zu 1,5-2 Liter pro Tag, um Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen und eine Dehydrierung zu verhindern. Dann beginnen sie, unter Aufsicht eines Arztes, vorsichtig, in kleinen Portionen, zu essen und erweitern allmählich die Ernährung.

  • Eine sechsmalige Mahlzeit wird in regelmäßigen Abständen empfohlen. Es ist öfter möglich, jedoch in kleinen Portionen.
  • Die Ernährung des Patienten sollte aus Schleimsuppen, geriebenem, breiigem und püriertem Geschirr bestehen.
  • Nützliche Gerichte werden in Dampf oder gekocht gegart.
  • Das Essen sollte warm sein. Es ist verboten, harte, dicke, warme und kalte Speisen zu verwenden.
  • Ohne Appetit kann der Patient nicht mit Gewalt gefüttert werden, aber warmes Getränk ist notwendig.

Zulässige Produkte

Lassen Sie uns genauer überlegen, was Sie bei einer Gastroenteritis essen können und was laut Pevzner nach der 4. Diät-Tabelle nicht möglich ist.

  • Leicht getrocknetes Brot oder magere Croutons.
  • Die Grundlage der Ernährung sollte Getreide sein - Grieß, Haferflocken, Buchweizen, Reis (weißer Reis), basierend auf Wasser oder fettarmer Brühe. Sie können Butter hinzufügen: einmalig 5 g täglich - 50 g
  • Bereiten Sie Suppen in magerem Fleisch oder Fischbrühe vor, fügen Sie Müsli und etwas Gemüse hinzu sowie gekochtes Fleisch, Fisch oder Fleischbällchen.
  • Gekochtes Fleisch - Rindfleisch, Kaninchen, Truthahn, Huhn ohne Haut. Fett und grobe Venen werden vorläufig aus dem Fleisch entfernt.
  • Gekochtes und geriebenes Gemüse - eine begrenzte Menge an Kürbis, Kartoffeln, Zucchini, Blumenkohl und Rüben.
  • Sauermilcherzeugnisse - in Form von Hüttenkäse, nicht scharfer Käse, hausgemachtem Joghurt, Sauerrahm.
  • Eine kleine Menge Butter, Sahne und Gemüse.
  • Gekochte oder gebackene Eier - eines pro Tag, nicht mehr.

Es wird empfohlen, Gerichte zu essen, die nicht gesalzen oder leicht gesalzen sind.

Es ist gut, medizinische Ernährung mit pflanzlichen Abkochungen zu kombinieren. Für ihre Herstellung eignen sich Rainfarn, Minze und Johanniskraut. Zur Wiederherstellung der Immunität ist Dogrose-Bouillon ein hervorragendes Mittel. Es wird auch empfohlen, allen Brühen eine kleine Menge Honig hinzuzufügen.

Produkte, die nicht konsumiert werden sollten

Aus dem Menü, wenn die Gastroenteritis die folgenden Produkte ausschließen muss:

  • alle pflanzlichen Produkte, die keiner Wärmebehandlung unterzogen wurden;
  • Pilze;
  • frische Milch und Brei darauf;
  • Hülsenfrüchte;
  • Süßigkeiten;
  • frisches Gebäck und Backen;
  • Konserven;
  • geräuchertes Fleisch;
  • gebratene und fettige und würzige Gerichte;
  • Kwas und andere mit Hefe zubereitete Getränke;
  • kohlensäurehaltige Getränke;
  • Alkohol

Die Verbote beruhen auf der Tatsache, dass diese Produkte die entzündete Schleimhaut der Verdauungsorgane reizen.

  • Zur Verschlechterung des Zustands erkrankter Organe können frische Produkte pflanzlichen Ursprungs verwendet werden.
  • Die erkrankten Organe sind stark verdaut und belasten gebratene, fetthaltige Speisen mit Pilzen oder Hülsenfrüchten unnötig.
  • Süßigkeiten und Hefen enthaltende Nahrungsmittel führen zu Gärreaktionen.
  • Geräucherte, würzige Gerichte haben reizende Eigenschaften und können den Appetit künstlich steigern, dies ist auch unerwünscht.
  • Alkoholische Getränke schwächen den kranken Körper und verzögern die Genesung.

Besonderheiten der Ernährung bei Kindern mit Gastroenteritis

Die Ernährung für Kinder mit Gastroenteritis hat die gleichen Ziele wie für erwachsene Patienten. Die Hauptsache - die Ernährung sollte vollständig sein, da der Körper der Kinder durch Unterernährung und Dehydrierung schnell schwächer wird. Gleichzeitig sollten Produkte, die in den Darm gelangen, kein zusätzlicher irritierender Faktor sein, der die Erholung verzögert.

Ernährung für Babys

Die Stillzeit von gestillten Babys sollte nicht sehr unterschiedlich sein, das Stillen sollte häufiger erfolgen und die Dauer der Fütterung sollte kürzer sein.

Wenn das Baby künstlich gefüttert wird, wird die Nährstoffmischung häufiger, jedoch in kleineren Mengen, verabreicht.

Diät kann nicht sein, um keine Unterernährung im Baby zu verursachen.

Nahrung für Kinder vom Jahr

Kinder, die älter als ein Jahr sind, bekommen ihre gewöhnliche Nahrung, sie sollten nicht die gleichen Produkte erhalten, die für Erwachsene nicht akzeptabel sind (z. B. frisches Obst, Beeren, Gebäck, Süßigkeiten).

  • Zu diesem Zeitpunkt sind neue Gerichte zur Aufnahme der Diät unerwünscht.
  • Speisen und Getränke sollten häufiger als gewöhnlich angeboten werden, jedoch in kleineren Mengen.

Es ist gut, während dieser Zeit fertige Kartoffelpüree in Gläser zu geben, sie haben eine einheitliche Konsistenz und enthalten kein Salz.

Diät nach Gastroenteritis

Unmittelbar nach einer normalen Diät kann nicht früher als 2 Wochen nach der Verschlimmerung und vollständiger Abheilung erfolgen.

Von der Diät kann nicht abrupt abgelehnt werden. Es ist notwendig, die Portionen schrittweise zu erhöhen und Ihre Lieblingsprodukte in kleinen Mengen einzuführen.

In der Rehabilitationsphase lohnt es sich auch, auf alkoholische Getränke und nicht vom Arzt verschriebene Medikamente vollständig zu verzichten.

Daher umfasst die Behandlung von Gastroenteritis bei Kindern oder Erwachsenen zusätzlich zur medikamentösen Therapie eine Diät und starkes Trinken, um Erschöpfung und Dehydratation zu verhindern. Die Einhaltung der Regeln einer guten Ernährung und Körperpflege trägt dazu bei, die Krankheit zu vermeiden.

Diät und Ernährung bei Gastroenteritis

Wenn bei Ihnen oder Ihren Angehörigen eine Gastroenteritis diagnostiziert wurde, besteht die Hauptaufgabe darin, eine Diät zu organisieren. Bei der Behandlung von Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts können oft nur eine Diät die geschädigten Funktionen des Magens und des Darms wiederherstellen. Eine Diät mit Gastroenteritis sorgt für die Entlastung der Verdauungsorgane und eine sanfte Haltung gegenüber ihnen.

Zu Beginn der Krankheit erfordert eine vollständige Ablehnung der Nahrung. Jedes, auch das meiste diätetische Futter, führt zu Durchfall und Erbrechen und reizt die entzündeten Schleimhäute des Magens und des Darms. Um eine weitere Austrocknung des Körpers zu verhindern und ihn von Giftstoffen und Schlacken zu befreien, sollten Sie große Mengen reines Wasser ohne Kohlensäure trinken, das Körpertemperatur hat.

Erlaubt warme Kräutertees und Tees beispielsweise aus Kamille. Bei Erbrechen wird häufiges Trinken in kleinen Schlucken empfohlen. Sie sollten nicht zu kalte oder heiße Getränke trinken, da dies zu einer zusätzlichen Reizung der Schleimhaut führt. Es ist notwendig, starken Tee und Kaffee von der Speisekarte auszuschließen.

Am zweiten Tag mit Gastroenteritis können Sie Weizencracker essen. Produkte der industriellen Produktion mit Zusatzstoffen sind besser nicht zu essen.

Am dritten Tag in der Speisekarte mit Gastroenteritis sollte gekochten Reisbrei enthalten. Zucker, Milch, Butter und Trockenfrüchte müssen nicht hinzugefügt werden - diese Produkte sind ausgeschlossen. Ein Auskochen von Reisgetreide ist außerdem ein gutes Mittel gegen Durchfall.

In den folgenden Tagen wird eine schwache Hühnerbrühe hinzugefügt, vorzugsweise hausgemacht. Sie können bei Gastroenteritis Bratäpfel, gekochte Karotten und Kartoffeln essen, vorzugsweise in Form von Kartoffelpüree. Es wird auch Bananenbrei empfohlen.

Neue Produkte sollten in kleinen Mengen und schrittweise hinzugefügt werden. Wenn die Manifestationen der Krankheit nach einigen Stunden nach dem Verzehr nicht wieder aufgenommen wurden, können Sie den Anteil in der Zukunft erhöhen.

Am 6. Tag wird das Menü für Gastroenteritis auf Kosten anderer Getreidesorten, gekochtem oder gedünstetem Gemüse und Obst, Hühner- und Magerfleisch sowie Fisch erweitert.

Beim Erstellen eines Diätmenüs für Gastroenteritis bei Erwachsenen müssen Sie die Liste der zulässigen Lebensmittel ändern, da die Entzündung abnimmt und Sie sich besser fühlen.

Diät nach Gastroenteritis

Die Ernährung bei Gastroenteritis bei Erwachsenen sorgt für eine sanfte Ernährung für lange Zeit. Selbst nach einer Linderung der Symptome sollten Sie nicht sofort zu einer normalen Diät wechseln. Lieblingsnahrungsmittel sind sicherer, um über einen oder zwei Monate nach und nach einzutreten.

Für zwei Wochen von der Speisekarte ausgeschlossen sind:

  • Pilze und Hülsenfrüchte;
  • frisches Gemüse und Obst;
  • Milch und ihre Produkte;
  • Süßigkeiten;
  • fetthaltige, gebratene und geräucherte Gerichte;
  • Alkohol, Kaffee, Schokolade und Kakao;
  • Gurken, Gewürze, Gewürze und Konservierung;
  • Muffin, frisches und Roggenbrot.

Die wirksamste bei Darmerkrankungen, einschließlich Gastroenteritis, ist Diät Nr. 4. Die Grundprinzipien sind häufig, mindestens fünfmal am Tag, geteilte Mahlzeiten und die Ablehnung von Produkten, die den Darm reizen. Was kann man mit einer Diät Nummer 4 essen?

Eigenschaften Diät Nummer 4 mit Gastroenteritis

Diät Nummer 4 basiert auf den folgenden Ernährungsbedürfnissen:

  • Reduktion der Kalorienaufnahme aufgrund der Einschränkung von Kohlenhydraten und Fetten;
  • Beschränkung der Verwendung von Zucker und Salz;
  • Eliminierung des Verbrauchs zu heißer, kalter, harter, fettiger und würziger Lebensmittel.

Während des Tages müssen Sie mindestens anderthalb Liter Flüssigkeit trinken. Die tägliche Kalorienaufnahme kann bis zu 2000 kcal betragen.

Wenn Gastroenteritis empfohlen wird, kleine Portionen 5-6 mal am Tag zu sich zu nehmen. Lebensmittel in gekochter (gedünsteter) und schäbiger Form.

Während der Diät müssen Sie schwachen grünen, Kräuter- und Schwarztee, mit Wasser verdünnte Säfte und sauberes Wasser ohne Gas trinken. Frisch gepresste Säfte, Milch, Kaffee, Kakao und Alkohol sind verboten.

Fleisch- und Fischprodukte bei Gastroenteritis dürfen fettarme Sorten verzehren, gebacken oder gedünstet. Mahlzeiten werden gerieben oder flüssig gegessen.

Suppen werden in Wasser oder einer schwachen Brühe gekocht.

Darf ein Ei pro Tag in Form eines Omeletts gegart oder "gekocht" werden. Eier sind in rohen, gebratenen oder hart gekochten Eiern verboten.

Es ist erlaubt, trockenes Brot aus Weizenmehl und Keksen ohne Muffin zu essen. Sie müssen Pfannkuchen, Muffins, Roggenbrot und Produkte mit Zusatz von Kleie, Nüssen und Samen aus Ihrem Menü ausschließen. Von Nudelprodukten können Sie nur dünne Nudeln essen und sie der Suppe oder Brühe hinzufügen.

Aus Milchprodukten durfte frischer fettarmer Hüttenkäse. Über Käse, Sauerrahm, Kefir, fetthaltige Milch muss man eine Weile vergessen. Zum Kochen können Müsli und einige Gerichte etwas Milch, Joghurt und Butter hinzugefügt werden.

Gemüse wird nur in gekochter, gebackener und zerkleinerter Form gegessen. Empfohlenes Karottenpüree und Kartoffeln.

Diät Nummer 4 empfiehlt, Haferflocken, Grieß, Buchweizen und Reisbrei zu essen. Mehr Grobgetreide (Gerste, Hirse und Gerste) sollte von der Speisekarte ausgeschlossen werden.

Erlaubt es, Kartoffelpüree, Gelee und Fruchtgetränke aus nicht sauren Früchten und Beeren zu schlemmen. Frisch und getrocknet sowie Marmelade und Honig müssen aufgegeben werden.

Wenn die Diät nicht befolgt wird, kann die Gastroenteritis wieder aufgenommen werden, wiederholte Anfälle und Komplikationen der Erkrankung können auftreten.

Ernährung bei Gastroenteritis

Bei Erkrankungen des Verdauungssystems kommt der klinischen Ernährung die Hauptrolle in der Therapie zu. Eine Diät hilft, die funktionelle Belastung der Organe zu reduzieren, die motorische Aktivität des Magens und des Darms zu normalisieren, die Sekretionsfunktion zu verbessern und die Gallensekretion zu fördern.

Eine Diät bei akuter Gastroenteritis kann fast die einzige ärztliche Verschreibung sein, mit Ausnahme von Sorbentien wie Aktivkohle oder Smekta, da Medikamente die entzündete Schleimhaut aggressiv beeinflussen können.

Der Wert der Diät mit Entzündung des Verdauungstraktes

Bei Gastroenteritis ist die innere Auskleidung des Magens und des Dünndarms entzündet, sodass Erbrechen und Durchfall, krampfartige Schmerzen, häufig Myalgien und Kopfschmerzen, Schwäche während der Intoxikation auftreten. Wenn die Entzündung der Organe schwerwiegend ist, kann es zu einer inneren Blutung kommen, die unter dem Vorhandensein von Blut im Stuhl zu verstehen ist.

Gastroenteritis kann eine chronische Krankheit sein. Die Krankheit kann mild, mittelschwer und schwerwiegend sein. Da der durchschnittliche und schwere Verlauf der Körpertemperatur bis zu zehnmal am Tag auf Fieberwerte sowie Erbrechen und Durchfall steigt, wird der Körper oft dehydriert.

Dehydratation manifestiert sich durch trockenen Mund, Verdunkelung des Urins und seine geringe Menge, Schwäche, Fieber, Übelkeit und Erbrechen, Durchfall, Veränderung des Aussehens (Augenringe, Rötung der Haut, spitzes Kinn). Eine Diät mit Gastroenteritis hilft, aggressive Wirkungen auf die Magenschleimhaut zu minimieren, Dehydrierung zu verhindern und die Gärung im Darm zu reduzieren.

Was sind die Empfehlungen zur Ernährung während der Krankheit?

Bei der Behandlung einer Krankheit empfehlen Ärzte oft, 24 Stunden nach dem Auftreten der Symptome nicht zu essen. Nur durch die Befreiung des Magens (Erbrechen) und des Darms (Durchfall) wird der Körper von Toxinen oder dem Virus, das die Pathologie verursacht hat, gereinigt. Da viel Flüssigkeit austritt, muss sie ständig mit viel Flüssigkeit aufgefüllt werden.

Wasser oder Kräutertee sollten warm sein (15–55 ° C), und Sie sollten sie lange in kleinen Schlucken trinken, um Würgen zu vermeiden. Ein bisschen trinken hilft der Tube. Bei starkem Durchfall und Erbrechen ist es ratsam, eine Rehydrationslösung einzunehmen, die Sie in der Apotheke kaufen oder selbst zubereiten können (fügen Sie einen Teelöffel Zucker und drei Viertel eines kleinen Löffels Salz in 200 ml Orangensaft hinzu).

Einige Experten glauben, dass Sie, wenn Sie Appetit haben, den Patienten nicht hungern sollten, aber Sie müssen ihm Nahrung geben, die weder mechanisch noch chemisch die Magenschleimhaut reizt. Grundlegende Ernährungsempfehlungen bei Gastroenteritis:

  • geteilte Mahlzeiten (alle 3 Stunden);
  • Geschirr sollte gedämpft, gebacken oder gekocht werden;
  • Sie können etwas nicht sehr kaltes oder umgekehrt heißes verwenden (um die Schleimhaut nicht zu reizen).
  • Produkte sollten mäßig gutartig sein.

Diät mit Gastroenteritis

Im Falle einer Pathologie schreibt der Gastroenterologe Reformkost Nr. 4 vor. Die Diät beinhaltet die Verringerung der Salzmenge (bis zu 10 Gramm pro Tag) und des Zuckers, die Verringerung der Kalorien durch Verringerung der Kohlenhydrate und der Proteine ​​(der Energiewert beträgt 2000 kcal). Sie müssen jedoch 5-6 mal am Tag essen in kleinen Portionen. Die Diät ist auch für diejenigen geeignet, bei denen eine Gastroenterokolitis (Entzündung des Magens, Dünndarm und Dickdarm) diagnostiziert wurde.

Der Patient sollte täglich 90 Gramm Eiweiß, 70 Gramm Fett und 250 Gramm Kohlenhydrate erhalten. Wenn die Gasbildung erhöht wird, muss der Einsatz von Proteinen und Kohlenhydraten noch weiter eingeschränkt werden. Bei einer Verschlimmerung der chronischen Gastroenteritis wird empfohlen, die Diät-Nr. 4B einzuhalten. Es erlaubt den Verbrauch von bis zu 120 Gramm Eiweiß und Fett, bis zu 500 Gramm Kohlenhydrate (Energiewert 2800-3600 kcal).

Alle Gerichte werden püriert und gedünstet oder gekocht serviert. Diese Diät sollte 2-4 Wochen befolgt werden. Bei Erwachsenen ist die Diät mit Gastroenteritis die gleiche wie bei Kindern. Der Unterschied besteht nur in seinem Energiewert und dem Verhältnis der Nährstoffe (bei Kindern werden sie auf Basis der Altersnorm festgelegt und je nach Schwere der Erkrankung um 15–50% reduziert). Nach 4–5 Tagen mit positiver Dynamik sollte sich die tägliche Nahrungsmenge normal annähern, dh die Entladeperiode endet.

Was kann man in der akuten Zeit essen?

Lebensmittel für die Gastroenteritis sollten mit Ihrem Arzt übereinstimmen. Sie sollten den Schweregrad der Symptome, das Alter des Patienten und Begleiterkrankungen berücksichtigen. In der Regel können Sie bei Appetit Cracker ohne Zusatzstoffe, Reisbrei und Bananen essen. Diese Produkte umhüllen die Magenschleimhaut und verhindern, dass der Magensaft die gereizte Schleimhaut aggressiv beeinflusst.

Bananen müssen reif sein und nicht faul oder grün geben. Diese Frucht ist reich an Kalium, was dazu beiträgt, das Elektrolytgleichgewicht im Körper wiederherzustellen, sowie Inulin, das das Wachstum der nützlichen Mikroflora im Darm beschleunigt.

Die Frucht enthält Pektin, das in der Lage ist, Flüssigkeit aus dem Darmlumen zu binden, und die kolloidale Masse während der Bewegung „fängt“ unverdaute Speisereste und Mikroorganismen mit den Produkten ihrer vitalen Aktivität ein.

Bananen helfen, den Hunger schnell zu beseitigen, während sie die Verdauungsorgane nicht überlasten. Sie können 2–3 Bananen pro Tag essen, und Sie müssen sie auch zu einem Püree kneten. Der Reis muss stark gekocht werden, damit der Schleim nicht verletzt wird. Wenn Sie nicht essen möchten, können Sie nur Reiswasser trinken.

In den ersten Tagen der Krankheit wird Brei ohne Zusatz von Milch, Butter oder Trockenfrüchten gekocht. Reis reduziert Manifestationen von Blähungen, schützt die Schleimhäute, fördert die Entfernung von Toxinen, verbessert die Peristaltik, normalisiert die Bildung von Stuhlmassen und nimmt überschüssige Feuchtigkeit auf. Am ersten Tag nach dem Einsetzen der Gastroenteritis können Sie auch schwache Hühnerbrühe trinken, einen Bratapfel essen, Gemüsepüree aus Kartoffeln und Karotten. Äpfel und Karotten enthalten auch Pektin.

Folgende Speisen und Gerichte sind erlaubt:

  • Weißbrot von gestern, Maria-Kekse und ähnliche Kekse;
  • Suppen auf Gemüse-, Fleisch- oder Fischbrühe (Sie können keine Bohnen hinzufügen);
  • Fleischbällchen, Fleischbällchen, Püree aus diätetischem Fleisch oder magerem Fisch. Kochen Sie sie für ein paar oder backen Sie;
  • Gemüse (Karotten, Rüben, Zucchini, Kürbis, Blumenkohl, Broccoli, Tomaten, Kartoffeln). Sie müssen in einem Mixer oder einer Gabel kochen und mahlen;
  • Buchweizen-, Reis-, Grieß- oder Haferbrei;
  • fermentierte Milchprodukte (Kefir, Joghurt, Hüttenkäse, Joghurt, Ryazhenka). Es ist wünschenswert, dass sie fettarm waren;
  • Butter und Pflanzenöl;
  • Gekochte oder gekochte Eier.

Was können Sie während einer Krankheit nicht trinken?

Sie können grünen, schwarzen oder Kräutertee, einfaches oder kohlensäurehaltiges Mineralwasser, Hagebuttenabkochung, Trockenfrüchtekompott, Cranberry- oder Cranberrysaft, mit Wasser verdünnte Säfte trinken. Auf Kamille, Johanniskraut, Schafgarbe, Eichenrinde, Salbei, Thymian, Linden, Blaubeeren oder Vogelkirsche basierende Brühen helfen, Durchfallerkrankungen zu beseitigen.

Tee mit Minze oder Melisse mit Zitrone bewältigt Übelkeit. Bei den Getränken können Sie eine kleine Menge Honig hinzufügen. Fermentierte Milchprodukte sind in der Lage, die Darmflora wiederherzustellen. Daher ist es ratsam, Kefir, fermentierte Backmilch und Joghurt zu trinken. Produkte mit Bifidobakterien oder Laktobazillen (Joghurt, Bifikefir, Acidolact) verbessern die Verdauung, fördern die Aufnahme von Fett und Kalzium, regen die sekretorische und motorische Aktivität des Darms an, zerstören die pathogene Flora, was die Genesung beschleunigt.

Kissels funktionieren gut, sie umhüllen die Schleimhaut und Stärke ist ein Sorbens und reinigt den Darm von Giftstoffen. Alkohol, Milch, Kakao, Kaffee, frisch gepresste konzentrierte Säfte, Kwas, Kaffee und kohlensäurehaltige Getränke sollten bei Gastroenteritis nicht konsumiert werden.

Was kann man bei Entzündungen im Verdauungstrakt nicht essen

Während der akuten Form der Gastroenteritis, um die entzündete Magenschleimhaut nicht zu reizen und keine Verschlechterung des Zustands und Blutungen zu provozieren, sollten die folgenden Produkte aus dem Patientenmenü ausgeschlossen werden:

  • alles frisches Gemüse, Beeren und Obst;
  • Hülsenfrüchte (Erbsen, Bohnen, Linsen);
  • Pilze;
  • frische Milch;
  • Süßigkeiten (einschließlich Schokolade, Eiscreme);
  • Fett, gebraten, würzig und geräuchert sowie eingelegtes Gemüse;
  • frisches Gebäck;
  • Produkte mit ätherischen Ölen (Zwiebeln, Knoblauch, Radieschen, Radieschen).

Diese Produkte können die Schleimhäute reizen oder sind schwer verdaulich, verursachen eine erhöhte Gasbildung und erhöhen die Belastung des Verdauungssystems. Süß hat einen negativen Einfluss auf die Darmflora und Lebensmittel mit vielen Gewürzen erhöhen den Appetit. Frisches Gebäck und Kwas fördern die Fermentation im Darm, was den Zustand des Patienten verschlechtert.

Die Einhaltung einer sparsamen Diät sollte mindestens zwei Wochen betragen. Verlängern Sie die Diät, wenn eine Gastroenteritis vorsichtig sein muss. Dieser Vorgang kann ein bis zwei Monate dauern. Nach dem Hinzufügen eines "gefährlichen" Produkts muss die Reaktion des Körpers verfolgt werden. Wenn der Magen schwer ist und der Meteorismus aufgetreten ist, ist es zu früh, um ihn in das Menü aufzunehmen.

Obst und Beeren helfen, die Versorgung mit wichtigen Vitaminen und Mineralien aufzufüllen. Nach der Krankheit müssen Sie zuerst süße Äpfel, Birnen, Trauben, Quitten, Wassermelonen, Zitrusfrüchte, Schwarze Johannisbeeren, Granatäpfel, Kirschen (vorzugsweise Obst ohne Haut) eingeben. Zuletzt werden Gemüse, Gurken, Weißkohl, Rettich hinzugefügt.

Wenn Sie sich nicht an eine Diät mit akuter Gastroenteritis halten, kann dies aufgrund unzureichender Verdauungs-, Motorik- und Evakuierungsaktivität zu einer chronischen Form werden. Es ist ratsam, eine Woche nach dem Verschwinden der Symptome einer Gastroenteritis vollständig zu essen. Da die Ernährung von N o 4 die physiologischen Bedürfnisse des Körpers nicht befriedigt, müssen Sie sich immer an eine gesunde Ernährung oder mindestens 2 Monate halten.

Diät bei Gastroenteritis bei Erwachsenen und Kindern

Die diätetische Ernährung bei Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts ist ein wichtiger Bestandteil des Erholungsprozesses. Die Krankheit schädigt die innere Schleimhaut der inneren Organe ernsthaft, und für eine schnelle Genesung folgen sowohl Erwachsene als auch kleine Kinder der Diät. Aber bei der Zubereitung der Diät sind die Regeln der Ernährung und die zulässigen Lebensmittel zu kennen.

Das Wichtigste - eine Diät für Gastroenteritis wird mit Ihrem Arzt abgestimmt. Der Patient kann anfangen zu essen, wenn die Symptome der Krankheit nachlassen: Übelkeit und Erbrechen. Diarrhoe wirkt sich in der Regel nicht auf den Beginn einer Mahlzeit aus. Es ist zu beachten, dass in der Zeit, in der der Patient Angst vor Erbrechen hat, nur Flüssigkeit verabreicht wird. Zulässig: Wasser, Kräuterabkochung. Sie werden auf eine Temperatur von 36,6 Grad erhitzt. Es ist oft notwendig, in kleinen Schlucken zu trinken. So kann Feuchtigkeit schneller in den Körper aufgenommen werden und trägt zur Entfernung giftiger Substanzen bei, wodurch die Vergiftung reduziert wird.

Die Einhaltung der Diät ist eine strikte Regel, deren Verletzung zur Rückkehr der Krankheitssymptome führt. Zulässige Produkte werden schrittweise innerhalb von zwei Tagen eingeführt. Während dieser Zeit wird klar, ob das gegebene Lebensmittel für den Patienten geeignet ist oder nicht.

Leistungsregeln

Virale Gastroenteritis manifestiert sich durch Erbrechen und Durchfall. Daher besteht die Hauptaufgabe der Ernährung während der Therapie und der Genesung darin, neue Angriffe zu vermeiden. Daher ist die Nahrungsaufnahme am ersten Tag streng verboten. Bei Bedarf kann diese Frist um 2-3 Tage verlängert werden. Wenn Sie sich nicht an die beschriebene Regel halten, wird die Reizung der Verdauungsorgane zunehmen und die Behandlung ist unwirksam. Medizinischer Hunger wird verschrieben, um den Körper von Toxinen und Abfallprodukten von pathogenen Mikroorganismen zu reinigen.

Das einzige, was in dieser Zeit gezeigt wird, ist gereinigtes Wasser ohne Gas und andere Zusätze. Wasser kann durch einen schwachen Sud aus Kamille oder Tee ohne Zucker und Milch ersetzt werden.

In der Regel verlieren die Symptome der Krankheit nach zwei Tagen ihre Intensität. Dann kann der Patient einen Cracker aus Weizenbrot anbieten. Andere Arten von Mehlprodukten sind weiterhin verboten.

Ernährung fraktionell, häufig. Es muss Kontrolle über den Zustand des Verdauungssystems geben. Ärzte empfehlen, zu Beginn Mahlzeiten mit in Wasser gekochtem Reisbrei zu beginnen. Es umgibt die Wände des Magens und des Darms und bildet eine zusätzliche Schutzschicht. Gleichzeitig werden Salz und Butter nicht in die Schüssel gegeben. Nach einer akuten Periode und einer Verringerung der Intensität der Symptome kann nach und nach Gemüsepüree hinzugefügt werden. Auf Äpfeln, Geflügel, Fleisch und Fisch, die durch eine Reibe gerieben werden, wird Kompott hinzugefügt. Es wird empfohlen, den Zustand des Patienten nach Eingabe einer neuen Mahlzeit zu kontrollieren.

Einem Patienten mit Darminfektionen, die von Durchfall begleitet sind, wird eine Pevsner-Diät, Tabelle Nr. 4, verschrieben. Diese Verabredung soll dazu beitragen, den Entzündungsprozess zu beseitigen, und Gärung und Verrottung im Verdauungstrakt zu neutralisieren. Lebensmittel, die entsprechend der Diät serviert werden, verursachen keine sekundäre Reizung der inneren Organe, die für die Verdauung der Nahrung verantwortlich sind.

Bei Kindern

Die Ernährung von Kindern mit Gastroenteritis ist die Hauptmethode bei der Behandlung der Krankheit. Das Menü eines kleinen Kindes hat seine eigenen Merkmale. Menschen, die sich um ein Baby kümmern, sollten es wissen:

  • Der erste Tag der Symptome in der akuten Form der Erkrankung ist für die Bestimmung der weiteren Behandlung von zentraler Bedeutung. An diesem Tag sollte das Kind als Getränk gesalzenes oder warmes klares Wasser haben. Es ist strengstens verboten, Tee, kohlensäurehaltige Getränke und Kakao anzubieten. Zulässige Flüssigkeit wird nur auf Empfehlung eines Arztes gegeben, um eine Austrocknung des Körpers des Kindes zu verhindern.
  • Nach 2-3 Tagen kann das Kind essen. Es ist zu beachten, dass es notwendig ist, Nahrung mit Vorsicht zu geben, um kein Erbrechen zu verursachen. Dies bedeutet, dass die Ernährung in kleinen Portionen (1-2 Esslöffel) im Abstand von 1-2 Stunden erfolgt.
  • Das Essen ist vertraut, ohne Exotik und versucht, ein neues Produkt einzuführen. Wählen Sie für das Menü die Produkte, die mindestens einen Monat vor der Krankheit in der Ernährung des Babys vorlagen.
  • Nach dem Ende des therapeutischen Fastens sollte zuerst ein Brei mit Obst oder Gemüse in den Magen gelangen. Fügen Sie keinen Zucker hinzu. Die Hauptsache ist, dass alle gebrauchten Produkte einer Wärmebehandlung unterzogen werden, die Verwendung von Rohstoffen ist verboten. Sie können gebackenen Apfel oder gekochten süßen Kürbis geben.
  • Wenn es zwei oder drei Tage dauert, geht die akute Periode der Krankheit weg, und das Kind kann eine fettarme, mit Hühnerbrust gekochte Brühe essen. Zum zweiten können Sie gedämpfte Pasteten und Hühnerbrustpastete anbieten, die als Brühe gekocht werden. Fleisch wird 2-3 Mal durch eine Fleischmühle gegeben.
  • Dann wird gekochter Fisch in die Ernährung aufgenommen. Die Stücke werden von Haut, Knochen und sauberem Filet gereinigt. Steam Omelet und Galette Cookies werden dem Menü hinzugefügt.
  • Täglich im Wasser des Babys ist vorhanden. Anschließend Kissel, Kompotte geben. Es ist zu beachten, dass Milchprodukte und Milchprodukte für 14 Tage ab Anzeichen einer Infektion von der Diät ausgeschlossen sind.

Entfernen Sie fetthaltige und geräucherte Produkte aus dem Menü, um ein erneutes Auftreten von Übelkeit und Erbrechen zu vermeiden. Auch für Kinder verboten sind Fast Food, Pickles, saure Lebensmittel. Ärzte empfehlen, die angegebenen Lebensmittel nicht für längere Zeit in das Kindermenü einzutragen.

Bei Erwachsenen

Bei Gastroenteritis bei Erwachsenen wird strikte Diät empfohlen. Der erste Tag nach der Infektion aus dem Futter muss vollständig aufgegeben werden. Wenn die Intensität der Symptome abnimmt, gestatten die Ärzte die schrittweise Einführung von Nahrungsmitteln. Es sollte darauf geachtet werden, das Wohlbefinden des Patienten zu überwachen.

  • 1-2 Tage, um Fasten zu beobachten. Es ist erlaubt, flüssiges Wasser zu trinken - warmes Wasser oder nicht kohlensäurehaltiges Mineralwasser.
  • Bereiten Sie nach einem erzwungenen Fasten eine fettarme Brühe vor, wenn es der Zustand des Patienten zulässt. Geben Sie 2-3 Esslöffel. Sie können gekochten und geriebenen Reis hinzufügen.
  • Als nächstes werden gekochte Möhren, Kartoffelpüree mit Butter und Magermilch in das Menü eingeführt. Grießbrei auf dem Wasser und Bratäpfel, geschält von der Haut (2 Stück).
  • Fügen Sie dann ein kleines Stück Huhn hinzu, gekocht und gerieben. Gedämpfter Fischkuchen, Reisbrei und Weizencracker.
  • Nach der Gastroenteritis in der zweiten Woche kehrt das übliche Menü des Patienten vor der Krankheit zurück. Mit bestimmten Ausnahmen: fettig, sauer, würzig, würzig, salzig. Es ist verboten, Kwas, Cola und andere alkoholhaltige kohlensäurehaltige Getränke zu sich zu nehmen.

Schweres Essen ist für zwei Monate von der Speisekarte ausgeschlossen. Nur der Arzt kann das Verbot aufheben, wenn er der Meinung ist, dass sich der Zustand des Patienten verbessert hat.

Wichtige Punkte der Erholungsphase

Es gibt bestimmte Punkte, die besondere Aufmerksamkeit erfordern, wenn Sie Diätnahrung verschreiben:

  • Babys, die an einer Gastroenteritis erkrankt sind, werden weiterhin gestillt, wodurch die Anzahl der Bindungen reduziert wird. Die Fütterung kann fermentierte Milchprodukte sein.
  • Für eine wirksame Resistenz gegen die Krankheit benötigt der Körper des Kindes Nahrung. Das Fasten sollte nicht länger als 2 Tage dauern.
  • Während der Erholungsphase ist die Einführung von Lebensmitteln, die dem Baby zuvor nicht bekannt waren, nicht gestattet.
  • Alle Gerichte der Diät-Diät sind gedämpft, gebacken oder gekocht.
  • Lebensmittel sollten eine minimale Menge Salz enthalten oder überhaupt nicht enthalten.
  • Die Temperatur von gekochtem Essen entspricht der Temperatur des menschlichen Körpers. In diesem Fall ist das Essen leichter und schneller zu verdauen.

Während der Krankheit und der anschließenden Rehabilitation ist die Zwangsernährung nicht zulässig. Dies kann zu einem erneuten Auftreten der Krankheit und einem Mangel an gesundheitlichen Vorteilen führen. Häufige Ernährung mit einem Intervall von 2 bis 2,5 Stunden.

Verbotene Produkte

Die diätetische Ernährung soll dem Körper helfen, mit der Krankheit fertig zu werden. Die Speisen, die Teil des Menüs sind, zielen auf die Erhaltung der Vitalität, die Sättigung mit Vitaminen und essentiellen Nährstoffen.

Nachfolgend finden Sie eine Liste mit Lebensmitteln, die während dieser Zeit für Mahlzeiten verboten sind. Eine spätere Einführung von Produkten aus der Liste in der Diät wird dem Körper mehr Nutzen bringen.

  • Grüne Bananen. Die Zusammensetzung des unreifen Fötus ist Stärke, es ist schwer vom Körper zu verdauen. Das Vorhandensein grüner, unreifer Bereiche auf einer Banane wird entfernt, indem 2-3 Sekunden lang kochendes Wasser abgesenkt wird.
  • Mayonnaise, Saucen und andere ähnliche Lebensmittel. Es enthält Konservierungsmittel, Farbstoffe und andere schädliche Bestandteile.
  • Geräucherte Produkte.
  • Soda, konzentrierte Säfte, Nektare. Die Zusammensetzung dieser Getränke umfasst Konservierungsmittel, Kohlendioxid. Sie sind Multikomponenten, was zu einer erneuten Reizung und erneuten Symptomen der Krankheit führt.
  • Schokolade, Süßwaren, Mehlprodukte.
  • Gerichte mit hohem Faseranteil. Die Fasern reizen die Wände der Organe und verursachen Übelkeit und Erbrechen.
  • Wurst und Käse.
  • Fette Brühen, Milch.
  • Alkohol

Gekochtes Essen sollte frisch sein und darf nicht lange gelagert werden. Salz, Pfeffer, Zucker sind begrenzt oder ausgeschlossen, alles hängt vom Zustand des Patienten ab.

Welche Art von Ernährung soll den Menschen mit Gastroenteritis folgen?

Die Frage der richtigen Ernährung bei Gastroenteritis ist ein wichtiger Bestandteil der Behandlung der Krankheit bei Erwachsenen und Kindern. Laut Statistik treten etwa ein Drittel aller Fälle von Entzündungen der Magen- und Darmwände auf Grund von Ernährungsfehlern auf, weshalb die Diät bei Gastroenteritis unabhängig vom Zustand des Patienten, dem Ausmaß der Schädigung der Magen-Darm-Schleimhaut und den Ursachen der Krankheit zu beachten ist.

Bei der Behandlung von Magen-Darm-Erkrankungen, einschließlich Gastroenteritis, ist eine Diät erforderlich

Allgemeine Ernährungsprinzipien bei entzündlichen Prozessen im Verdauungstrakt

Bei allen Formen und Arten von Gastroenteritis (und dies kann akut, chronisch, infektiös, ernährungsphysiologisch oder allergisch sein), müssen die Lebensmittel die gleichen Standards erfüllen:

  • das Verdauungssystem im Hinblick auf mechanische und chemische Wirkungen nicht irritieren;
  • tragen aufgrund der umhüllenden Struktur zum mechanischen Schutz der Darmwände und des Magens bei;
  • minimalen Stress im Verdauungstrakt erzeugen;
  • den Körper mit Nährstoffen, Vitaminen und Mineralien versorgen;
  • sicher sein in Bezug auf Hygiene.

Um diese Regeln zu erfüllen, kann nicht nur eine sorgfältige Auswahl von Produkten, sondern auch ein kompetenter Kochansatz erfolgen. Es wird daher nicht empfohlen, in den ersten 2 Wochen nach dem Auftreten von Gastroenteritis-Symptomen gebratenes und gebackenes Geschirr zu sich zu nehmen. Außerdem ist es wünschenswert, Nahrung in einem zerquetschten Zustand zu essen, das heißt, Fertiggerichte zu braten oder Speisen weich zu geben.

Wenn Gastroenteritis notwendig ist, um vitaminreiche Lebensmittel zu sich zu nehmen.

Bei Kindern mit Gastroenteritis sollte besonders auf eine Diät geachtet werden. Für sie ist es notwendig, möglichst natürliche Gerichte zuzubereiten, vorzugsweise Einkomponenten. Zucker und andere Süßungsmittel sollten vollständig ausgeschlossen werden. Diese Regel gilt jedoch für das Menü für Erwachsene.

Die Temperatur der zubereiteten Gerichte liegt im Durchschnitt zwischen 36 und 39 Grad, da heiße und kalte Speisen die Schleimhäute des Verdauungstraktes reizen können. Die Mahlzeiten sollten fraktional sein - Sie müssen oft essen, jedoch in kleinen Portionen. Mit einer solchen Technik ist es möglich, das Auftreten eines Würgereflexes im Anfangsstadium der Erkrankung zu verhindern, und wenn es sich erholt, wird es zu einer aktiveren Peristaltik beitragen.

Die Basis des Menüs für Gastroenteritis - was Sie essen müssen

Bei der Erstellung des Menüs für Patienten mit Gastroenteritis muss die Reihenfolge der Einbeziehung verschiedener Produkte berücksichtigt werden. So können in den ersten Tagen nach dem Auftreten unangenehmer Symptome nur flüssige Lebensmittel verzehrt werden, vorzugsweise Brühe aus magerem Hühnerfleisch. Bei schwerer Übelkeit und Erbrechen ist nur leicht gesalzenes Wasser erlaubt, immer ohne Gas.

Nach dem Erkennen einer Gastroenteritis ist nur Brühe erlaubt.

Wenn sich der Zustand später normalisiert, können Sie Folgendes in den Ernährungsplan aufnehmen:

  • Schleimbrei aus Reis oder Reiswasser;
  • Hühnerbrühe mit Gemüse (nicht früher als am dritten Tag nach Ausbruch der Krankheit);
  • gekochtes Gemüse (Karotten und Kartoffeln, vorzugsweise in Form von Kartoffelpüree);
  • Äpfel gebacken.

Ab dem 5. Tag nach dem Einsetzen der Symptome wird die Ernährung bei Gastroenteritis aufgrund der stark verdampften Getreideprodukte aus Hirse, Grieß, Buchweizen, Fleischbällchen oder Fleischbällchen aus Hühnerfleisch ausgeweitet. Als Getränk können Sie neben Kräutertees auch Fruchtbrühen verwenden: Birnen oder Äpfel. Saure Früchte und Beeren in den ersten zwei Wochen nach der Verschärfung der Krankheit sind streng kontraindiziert.

Gerichte für Erwachsene und Kinder in der ersten Woche nach dem Einsetzen der Krankheitssymptome sollten nicht salzig sein. Es ist auch ratsam, die verschiedenen würzigen Aromazusätze, dh verschiedene Pfeffersorten, Zimt, Saucen und sogar Dill, vollständig aufzugeben.

Es wird empfohlen, Kräutertees und Kräutertees zu trinken

Sie können den Bedarf an bestimmten Mineralien und Proteinen mit fettarmen fermentierten Milchprodukten decken. Käse, saurer Hüttenkäse und Sauerrahm mit Sahne reichen nicht aus. Es ist wünschenswert, schmackhafte Quarkmassen, Kefir, Biolakt und andere fermentierte Milchprodukte zu bevorzugen.

Die Ernährung von Kindern mit Gastroenteritis entspricht den gleichen Standards wie bei Erwachsenen. Es ist wünschenswert, dass das Kind etwas isst, während die Grundlage seiner Ernährung in den ersten Wochen nach der Verschärfung der Krankheit gekochtes und püriertes Gemüse und etwas mageres Fleisch (auch in der schäbigen Form) sein sollte. Die Menge an Fett, Gemüse und vor allem Tieren sollte begrenzt sein.

Was nicht mit Gastroenteritis zu essen

Die Liste der Produkte, die nicht bei Gastroenteritis empfohlen werden, ist recht breit. Es umfasst Gemüse und Früchte, die Säuren und viele grobe Ballaststoffe enthalten, die meisten tierischen Produkte, Milch sowie Speisen, die nur in kalter oder heißer Form verzehrt werden können, sowie Alkohol.

Patienten mit Gastroenteritis müssen das Backen aufgeben.

In den ersten zwei Wochen nach Beginn der akuten Gastroenteritis sind folgende Produkte strengstens verboten:

  • frisches Gemüse und Obst (ohne Wärmebehandlung);
  • saures Gemüse und Obst, einschließlich Orangen, Zitronen, Sauerampfer;
  • würziges Gemüse - Rettich, Rettich, Zwiebel und Knoblauch;
  • Milch und darauf gekochte Speisen;
  • fetthaltiges Fleisch und Fisch;
  • frisches Brot, Muffins und gesalzene oder würzige Croutons;
  • Süßigkeiten, Gelees, Kekse und andere Süßigkeiten;
  • Gurken, Salz, Pfeffer und andere Gewürze;
  • geräuchertes Fleisch und Wurstwaren;
  • Schokolade und alle Produkte mit Kakao.

Das Verbot der Gastroenteritis gilt für alle Süßigkeiten.

Besondere Aufmerksamkeit wird der Zubereitungsmethode gewidmet. In den ersten Wochen nach der Verschlimmerung der Gastroenteritis ist es strengstens verboten, gebratenes, gegrilltes, gesalzenes, fermentiertes Geschirr zu sich zu nehmen. Sie können Fermentationsprozesse im Darm auslösen, die Schleimhaut reizen und neue Dyspeptika auslösen.

Die oben genannten Produkte sollten nicht früher als einen Monat nach dem Einsetzen der Symptome der Krankheit in das Menü aufgenommen werden, und nur dann, wenn die Krankheit mit dem Rat eines Spezialisten behandelt wurde. Andernfalls besteht die Gefahr einer erneuten Entzündung der Darmwände und des Übergangs der Gastroenteritis zur chronischen Form.

Sie lernen aus dem Video die notwendige Behandlung von Reizdarm kennen:

Was kann man bei Gastroenteritis essen?

Diät für Gastroenteritis - das Hauptwerkzeug der Behandlung. Gastroenteritis ist eine entzündliche Erkrankung der Schleimhäute des Magens und des Dünndarms. Die Hauptsymptome sind Erbrechen und Durchfall, innere Schmerzen, Krämpfe. In der Regel gehen sie mit Appetitlosigkeit, Kopf- und Muskelschmerzen, Schwäche und Müdigkeit einher. In einigen Fällen das Auftreten von Blut im Stuhl. Gastroenteritis kann sowohl akut als auch chronisch auftreten.

Warum tritt eine Gastroenteritis auf und wie kann sie vermieden werden?

Die Ursachen der Erkrankung sind in der Regel eine Infektion mit Viren oder Bakterien, die beim Atmen zusammen mit Nahrungsmitteln in den Körper gelangen, wenn sie in engem Kontakt mit einer kranken Person stehen.

Es sind jedoch auch nicht-infektiöse Ursachen der Gastroenteritis möglich. Normalerweise ist dies eine langfristige Einnahme bestimmter Medikamente, beispielsweise Antibiotika, und die Verwendung bestimmter Produkte.

Die Inkubationszeit der Krankheit kann mehrere Stunden bis 3-5 Tage dauern. Bei richtiger Behandlung dauert die Gastroenteritis etwa eine Woche.

Angesichts der Krankheitsursachen reduziert sich die Prävention auf sorgfältige persönliche Hygiene und die Verwendung von nur frisch zubereiteten Produkten und immer sauberem Wasser. Es sollte beachtet werden, dass der Träger der Gastroenteritis nach der Genesung mehrere Tage lang übertragen kann. Daher muss er einzelne Geschirr- und Hygieneartikel und andere verwenden, um einen engen Kontakt mit ihm (Umarmungen, Küsse usw.) zu vermeiden. Sie sollten sich auch die Hände waschen, nachdem Sie mit dem Spediteur gesprochen haben.

Bei Kindern ist das Risiko einer Erkrankung größer, da ihre Immunität noch nicht vollständig ausgebildet ist.

Der Verlauf der Krankheit und die Notwendigkeit einer Diät

Gastroenteritis kann sowohl in leichter als auch in mäßiger oder sogar schwerer Form auftreten. Bei der milden Form der Erkrankung treten nicht mehr als dreimal am Tag leichte Übelkeit und Durchfall auf. Bei einem durchschnittlichen Anstieg der Körpertemperatur bis zu 38 ° C werden häufige Übelkeit und Stuhlgang (bis zu 10 Mal pro Tag) und Blähungen aufgezeichnet. Eine schwere Form wird begleitet von einer hohen Körpertemperatur (bis zu 40 ° C, sogar Bewusstseinsverlust ist möglich), erhöhtem Stuhlgang, Übelkeit (bis zu 15 Mal am Tag) und offensichtlichen Anzeichen einer Austrocknung (trockene Haut und Schleimhäute). Dehydratation ist die Hauptgefahr für den Körper: Wenn keine qualifizierte Hilfe in Anspruch genommen wird, ist in seltenen Fällen sogar der Tod möglich.

Bei Patienten mit Gastroenteritis zielt die Ernährung in erster Linie darauf ab, eine Dehydrierung zu verhindern und die aggressiven Wirkungen der Nahrung auf die bereits entzündeten Schleimhäute des Magens und Darms zu beseitigen. Traditionell wurde dem Patienten für die ersten 24 Stunden die vollständige Abstinenz von Nahrungsmitteln verschrieben, und es wurde nur reichlich Trinkwasser empfohlen. Nun hat sich die Meinung der Ärzte geändert, sie sind zu dem Schluss gekommen, dass bestimmte Nahrungsmittel gegessen werden können, wenn Appetit besteht.

Im Allgemeinen sollte man sich an die üblichen Lebensmittel halten, nur schädliche Produkte ausschließen und natürlich die Einführung neuer verhindern.

Wenn es keinen Appetit gibt, ist es nicht notwendig, den Patienten mit Gewalt zu versorgen: Ein kurzes Fasten hilft dem Körper, sich selbst und andere schädliche Substanzen zu entgiften.

Die Ernährung bei Gastroenteritis sollte häufig fraktional sein. Essen und Trinken sollte der Patient in kleinen Portionen sein, um Anfälle von Erbrechen zu vermeiden. Das Essen sollte warm sein.

Empfohlener Satz von Produkten

Die wichtigste Regel bei der Behandlung von Gastroenteritis: Der Patient muss nicht zwangsweise mit Nahrung versorgt werden, er sollte so viel Nahrung erhalten, wie er für den Körper benötigt. Am ersten Tag des Essens dürfen Weißbrotcracker gegessen werden. Sie sollten ohne Zusatzstoffe sein, das heißt, im Laden gekauft wird nicht funktionieren. Von anderen Produkten können Sie Bananen und Reisbrei sicher verwenden. Diese Kruppe wirkt fixierend und hilft, Durchfall zu verhindern. Haferbrei sollte so gut wie möglich zubereitet werden.

Als Nächstes wird das Menü des Patienten erweitert. Es enthält den folgenden zulässigen Produktmix:

  • getrocknetes Weißbrot, Keks, getrocknete Kekse;
  • verschiedene Suppen: auf Gemüse, Fleisch, Fischbrühe, dazu Nudeln, Nudeln, Gemüse (ausgenommen Hülsenfrüchte);
  • Gerichte mit magerem Fleisch (ausgenommen Schweinefleisch und Lammfleisch), gekocht, gebacken, gedünstet, gedämpft, jedoch nicht gebraten;
  • fettarmer Fisch (gekocht, Aspik, Dampf);
  • gekochtes und gehacktes Gemüse (Kürbis, Rüben, Zucchini, Blumenkohl, Tomaten), Kartoffeln - in begrenzter Menge;
  • Getreide, ausgenommen Hülsenfrüchte;
  • Milchprodukte: Kefir, Sauerrahm, Hüttenkäse, hausgemachter Joghurt ohne Zusatzstoffe, nicht scharfer Käse;
  • Butter und Pflanzenöl;
  • gekochte oder gebackene Eier, jedoch nicht mehr als ein Mal pro Tag.

Oft stellt sich die Frage, dass Sie einen Patienten mit Gastroenteritis trinken können. Nützlich sind Kräutertees und Aufgüsse, Säfte (außer Trauben), Gelee, einfach nur kohlensäurehaltiges Wasser.

Wiederherstellen Sie die Schleimhaut des Magens und die Darmabkochung der Minze, Johanniskraut, Rainfarn. Bouillon-Hüften stärken das Immunsystem. Bei allen Getränken ist es sinnvoll, etwas Honig hinzuzufügen.

Produkte ausgeschlossen werden

Die Diät bei Gastroenteritis, insbesondere in der akuten Form, schließt die folgenden Produkte aus:

  • frisches Gemüse, Obst und Beeren;
  • Bohnen in jeglicher Form;
  • Pilze;
  • frische Milch;
  • Süßigkeiten;
  • fetthaltige Lebensmittel;
  • gebratene Nahrungsmittel;
  • würzige Gerichte;
  • geräuchertes Fleisch;
  • jegliche Konserven;
  • frisches Gebäck;
  • gegorene Getränke wie Kwas;
  • süßes Soda;
  • alle alkoholischen Getränke.

Solche Verbote werden durch die Tatsache bestimmt, dass die aufgeführten Produkte die Schleimhäute reizen können (frisches Gemüse, Obst, Beeren). Es ist schwierig, die Belastung des Magens (Hülsenfrüchte, Pilze, fetthaltige und gebratene Lebensmittel) zu verdauen und zu erhöhen. Süßigkeiten wirken sich negativ auf die Darmflora aus, und würzige Speisen und geräuchertes Fleisch erhöhen neben Reizungen auch künstlich den Appetit, was ebenfalls unerwünscht ist. Mit Hefe zubereitete Produkte, Fermentation im Darm, die den Zustand des Patienten verschlechtern kann. Alkoholhaltige Getränke erhöhen die Belastung des bereits geschwächten Körpers und verlangsamen die Erholung. Es wird nicht empfohlen zu trinken und einige Zeit nach dem Ende der Diät.

Gastroenteritis bei Säuglingen und Kindern nach 1 Jahr

Wenn diese Krankheit bei Kindern auftritt, die älter als ein Jahr sind, unterscheidet sich die Ernährung nicht sehr von der Ernährung von Erwachsenen. Es sollte jedoch daran erinnert werden, dass die Immunität von Kindern nicht stark genug ist und die Unterernährung sie stark schwächen kann. Daher müssen Sie das Kind ständig überwachen und ihm so oft wie möglich Essen und Trinken anbieten. Nehmen Sie keine neuen Gerichte in die Ernährung, Lebensmittel sollten vertraut sein. Kleinkinder können Säuglingsnahrung in Gläsern gegeben werden: Es ist ein ungesalzenes Püree und wird vom Körper gut aufgenommen.

Wenn bei Säuglingen, die gestillt werden, eine Gastroenteritis auftritt, müssen Sie weiter füttern. Die Brust sollte häufiger angeboten werden, aber die Dauer der Sitzungen sollte geringer sein, um Erbrechen zu vermeiden. Wenn ein Kind künstlich ernährt wird, wird die Mischung auch öfter verabreicht, jedoch weniger. Es ist nicht erlaubt, die Nahrung zu verdünnen, da dies zu einer Unterernährung des Säuglings führen kann, was inakzeptabel ist.

Eine vollständige Ablehnung der Diät nach der Behandlung ist nicht akzeptabel. Seine Beachtung ist mindestens zwei Wochen nach der Genesung erforderlich, und anschließend sollten die schädlichen Produkte schrittweise und in kleinen Portionen verabreicht werden. Darüber hinaus sollte zu diesem Zeitpunkt auf Alkohol und die Verwendung von Medikamenten verzichtet werden, sofern dies nicht von einem Arzt verschrieben wird.

Ernährung und Vorbeugung gegen Dehydrierung sind daher ein wirksames Mittel zur Behandlung von Gastroenteritis bei Kindern und Erwachsenen. Die Prävention dieser Krankheit ist auch wichtig: Sie müssen die Regeln der persönlichen Hygiene vollständig einhalten und beachten.