Haupt / Gastritis

Was soll man nicht essen, wenn es einen kranken Darm gibt?

Gastritis

Achtung! Wir geben keine Empfehlungen zur richtigen Ernährung. Hier werden die Mindestkosten für einen Satz von Produkten berechnet, um den Verbrauch der erforderlichen Nährstoffmenge (Proteine, Fette, Kohlenhydrate, Vitamine, Mineralstoffe) auf der Grundlage der mathematischen Verarbeitung von Daten über den Gehalt dieser Nährstoffe in den Produkten sicherzustellen.

In der ersten Phase werden die Mindestkosten eines Produktsatzes berechnet (Sie können auch die Produkte Ihrer Diät eingeben). In der zweiten Phase können Sie die erhaltene Ernährung anpassen und ein Beispiel für die Berechnung der tatsächlichen Ernährung sehen. Einzelheiten finden Sie im Abschnitt "Verwendung der Berechnung".

Die Abhängigkeit der Lebenserwartung von verschiedenen Faktoren - hier.

Diät für Darmerkrankungen

Laut den Statistiken achten die Ärzte auf das Wachstum von Darmerkrankungen. Sie sind sowohl bei Kindern als auch in einem Erwachsenenumfeld häufiger geworden. Die Zunahme der Lebenserwartung verschlimmerte das Problem der Atonie im Alter, und die "Verjüngung" von Ulcus pepticum, Gastritis und Cholezystitis verursachte eine frühzeitige begleitende Schädigung bei Jugendlichen.

Das Auffinden der Gründe zeigt, wie wichtig die Ernährung für die Darmgesundheit ist. Die Aufnahme von Energiesubstraten, Vitaminen und der Immunität hängt von der ordnungsgemäßen Funktion des Darms ab. Versagen führt zu Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, der Leber und des Gallensystems. Um die Funktionen und die Behandlung wiederherzustellen, ist es notwendig, die für den Darm nützlichen Lebensmittelprodukte zuzuführen.

Welche Darmkrankheiten brauchen eine spezielle Diät?

Zu den häufigsten Darmpathologien gehören:

  • funktionelle Erkrankungen, die durch Motilitätsstörungen verursacht werden (Dyspepsie, Dyskinesie, Reizdarmsyndrom);
  • entzündliche Darmerkrankungen, einschließlich der autoimmunen und infektiösen Natur der Läsion (Enteritis, Gastroenteritis, Colitis, Enterokolitis, Morbus Crohn);
  • Tumoren (Dickdarm und Dünndarm, gutartig und bösartig).

Andere Erkrankungen der darüber liegenden Organe, die die richtige Verdauung der Nahrung vor Eintritt in den Darm gewährleisten, oder primäre Störungen, die direkt im Zwölffingerdarm (Dickdarm) entstanden sind, können die "Schuldigen" der Läsion sein.

Verdauungsprobleme treten als Reaktion auf Medikamente, falsche Ernährung und Ernährung, Stresssituationen, Gewichtheben oder körperliche Inaktivität auf. Dieser Effekt muss bei der Behandlung von Krankheiten ausgeschlossen werden.

Was sind die Indikationen für Darmerkrankungen?

Über die Verdauungsstörung im Darm sollte nachgedacht werden, wenn

  • Schmerzen um den Nabel, Unterleib auf beiden Seiten, Krämpfe oder Ziehen, verbunden mit der Nahrungsaufnahme;
  • Durchfall oder Verstopfung;
  • ständige Blähungen, Grollen;
  • unklare Übelkeit, Appetitlosigkeit;
  • Kot mit Blut oder Schleim;
  • längere niedrige Temperatur;
  • unmotivierte Müdigkeit, Schwäche;
  • Gewichtsreduzierung.

Diese Symptome erfordern eine Behandlung des Arztes, eine Klärung der Ursache und eine rechtzeitige Behandlung. In der Therapie ist die Rolle von Medikamenten, Therapie und diätetischer Ernährung gleichermaßen wichtig.

Ernährungsrichtlinien für Darmerkrankungen

Eine Diät für den Darm bei verschiedenen Krankheiten hat Merkmale, muss aber unbedingt folgendes bieten:

  • maximale Schazheniye auf die Anzahl der eingehenden Nahrung (z. B. in der postoperativen Periode bis zum vollständigen Verhungern und dem Übergang zur intravenösen Einführung von Nährlösungen) - wird durch fraktionierte Fütterung in kleinen Portionen von 6-7 Mal pro Tag erreicht, Verweigerung von Überessen;
  • Beseitigung von Reizstoffen jeglicher Art (chemisch, mechanisch) - Gerichte mit Gewürzen, Pickles, Marinaden, scharfen Soßen, alle gebraten, geräuchert, konserviert, Alkohol sind ausgeschlossen; zulässige Methode zum Kochen, Dämpfen, Kochen für ein Paar, die zulässige Produktmenge wird durch das Merkmal des Funktionszustandes des Darms bestimmt;
  • Verwendung von Speisen von angemessener Konsistenz (flüssig, püriert, halbflüssig, zerkleinert) durch den Patienten;
  • Zufuhr von ausreichend Bestandteilen mit Lebensmitteln zur Unterstützung des Stoffwechsels, des Energieaustauschs, des Vitamin- und Wasserhaushalts;
  • Durch die sorgfältige Einstellung zur Zusammensetzung der Darmflora verschlechtert die Dysbakteriose die Prognose einer Erkrankung erheblich (z. B. hilft ein Übermaß an Proteinfutter, nützliche Bakterien zu unterdrücken).
  • die Beachtung eines sukzessiven Übergangs zur normalen Ernährung, wenn eine akute Erkrankung behandelt wurde, die Erfüllung der Voraussetzungen für das ganze Leben in der chronischen Pathologie.

Die Ernährung bei Darmerkrankungen beruht auf Unterschieden bei Funktionsstörungen, die sich durch Verstopfung oder Durchfall äußern. Es wird empfohlen, Diätassistenten zu verwenden, die gemäß der Pevsner-Klassifizierung, Tabellen Nr. 3 und Nr. 4 (mit Optionen) zugelassen sind. Damit können Sie das richtige Menü für die Ernährung eines bestimmten Patienten auswählen. Wir stellen die grundlegenden Anforderungen und Ratschläge zur Auswahl der verfügbaren Produkte für eine ausgewogene Ernährung vor.

Merkmale der Ernährungstabelle Nummer 3

Tabellennummer 3 wird bei physiologischen Zuständen (Schwangerschaft) und Darmerkrankungen mit Verstopfung verwendet. Dazu gehören die Darmatonie, die während einer Reise mit wechselndem Klima und Wasser vor dem Hintergrund der notwendigen langen Bettruhe erfolgte, Enterokolitis, partielle Adhäsivobstruktion, allgemeine dystrophische Störungen bei älteren Menschen, Hypodynamie.

Wenn Verstopfung durch eine Verschlimmerung einer chronischen Erkrankung verursacht wird, müssen die Empfehlungen korrigiert werden, da Diät 3 irritierende Faktoren enthält. Das Ziel der Diät ist:

  • erhöhte peristaltische Aktivbewegungen des Dickdarms;
  • Ausschluss von Prozessen der erhöhten Gärung, Verrottung;
  • Kompensation von Reizwirkungen im Darm von Gallensäuren.

Die Kriterien für eine regelmäßige Darmreinigung sind die Beendigung der Bauchdehnung. Die Produkte, die ausgeschlossen werden sollen, sind solche, die keine ausreichende Menge an Ballaststoffen enthalten und schnell absorbiert werden:

  • süßes Gebäck, Weichweizenbrot, kulinarische und Teigwaren, Kuchen, Süßigkeiten;
  • Gerichte mit fettem Fleisch und Fisch, reichhaltige Brühen;
  • Konserven, geräucherte Würste und Würste;
  • Vollmilch;
  • Reisbrei, Lockvögel, Auflaufformen mit diesen Getreidesorten;
  • Hülsenfrüchte (Erbsen, Bohnen, Linsen);
  • Spiegeleier;
  • Knoblauch und Zwiebeln;
  • Pilze in jeglicher Form;
  • Schokolade, Eiscreme;
  • Alkohol, kohlensäurehaltige Getränke.

Unter den Beeren sind Quitte, Cornel, Blaubeere in frischer Form, Kompott oder Marmelade nicht zu empfehlen. Früchte müssen Birnen, Bananen und Trauben aufgeben. Populäre Zwiebeln und Knoblauch sowie Rettich und Rettich enthalten eine beträchtliche Menge extraktiver Substanzen, die die Darmschleimhaut reizen. Süßigkeiten und Gebäck enthalten zu viele leichte Kohlenhydrate, die Gärung verursachen und Fäulnis unterstützen.

Produkte, die den Darm reinigen helfen:

  • getrocknetes Roggen- oder Roggen-Weizenbrot von gestern, Sorten "Dietary", "Bran", "Multigrain", trockene Brote;
  • fettarme Fleisch- und Fischsuppe;
  • Dampfkoteletts, Fleischbällchen, gekochte Hühnerfleischgerichte;
  • Milchwurst;
  • Kefir-, Joghurt-, Joghurt-, Airan- und andere gegorene Milchgetränke, die nicht länger als 3 Tage hergestellt werden sollen (mit einem anderen Zeitraum haben sie einen fixierenden Effekt);
  • fettarmer Hüttenkäse, nicht scharfer Hartkäse.

Milch darf Brei hinzufügen. Getreideprodukte werden in Wasser gekocht, Buchweizen, Hirse, Perlgerste und Haferflocken sind in der Zusammensetzung am nützlichsten. Eier können hart gekocht oder zweimal pro Woche zu den ersten Gängen hinzugefügt werden. Aus frischem Gemüse wird empfohlen, Salate öfter mit einem Pflanzenöl-Dressing zu kochen. Nützlich: Blumenkohl, Gurken, Zucchini, Karotten, Kürbis, Rüben, Tomaten, Gemüsesäfte.

Gezeigt werden frische Beeren und Früchte (auch ausgenommene) sowie Kompott aus getrockneten Früchten. Getrocknete Aprikosen, Feigen, Rosinen werden besonders geschätzt. Zum Trinken verwenden Sie schwachen Grüntee, Kräutertees. Sie können Süßigkeiten auf der Basis von Fruchtgelee (Marmelade, Marshmallow), Honig in kleinen Mengen, Marmelade aus erlaubten Beeren und Früchten essen.

Tabelle 3 erlaubt es Ihnen, das Gesamtgewicht pro Tag zu essen, nicht mehr als 3 kg. Es ist sinnvoll, Flüssigkeit in einer Menge von 1,5 bis 2 Litern zu trinken. Eine Diät mit vollständiger Einhaltung der Anforderungen ermöglicht eine langfristige Verwendung und Produktauswahl. Einige Ernährungswissenschaftler halten es für einen erheblichen Nachteil - ein Verbot von Vollmilch.

Diät-Tisch Nummer 4 und seine Funktionen

Diät Nr. 4 wird für Erkrankungen und Durchfallerkrankungen (Darminfektionen, Enteritis, Enterokolitis, Reizdarmsyndrom und Durchfall, Reisende) in der postoperativen Phase während chirurgischer Eingriffe am Darm verwendet.

Die Diät hat folgende Ziele: Verringerung des Entzündungsprozesses im Darm, Verringerung der Peristaltik, Beseitigung von Gärprozessen, Verhinderung von Fäulnis. Neben den allgemeinen Anforderungen an den Darmschutz gibt es spezielle:

  • Alle Gerichte sollten gemahlen, flüssig und halbflüssig sein.
  • Die Kalorienreduktion ist auf 1700 kcal erlaubt, da Kohlenhydrate und Fette für einen Zeitraum von höchstens einer Woche begrenzt werden, während die Standards für die Proteinmenge eingehalten werden
  • Lebensmittel, die Substanzen enthalten, die die Sekretion von Magensaft erhöhen, werden von der Diät ausgeschlossen.
  • fettreiche Fisch- und Fleischbrühen, Gemüsesuppen mit Dressing von grobkörnigen Körnern (Perlgerste), Molkereisuppen mit Nudeln;
  • Gebackenes Gebäck, Kleiebrot, Roggenmehl;
  • Gerichte aus fettem Fleisch oder Fisch in Form eines gebratenen Stücks;
  • Konserven;
  • Hering und gesalzener Fisch;
  • Würste;
  • Vollmilch, Produkte aus Sauermilch, Sauerrahm, fettreicher Hüttenkäse, scharfer Käse;
  • gebratene und gekochte Eier;
  • Gerste, Gerste, Hirse Getreide;
  • alle Hülsenfrüchte, Sojaprodukte;
  • frisches Gemüse und Obst, Salate;
  • würzige Gewürze, Gewürze;
  • Süßigkeiten, Gebäck, Honig und Marmelade;
  • Milchzusatz in Tee und Kaffee.

Sie können das Menü einschalten:

  • Nur Weizenbrot, getrocknet oder gestern ohne Krusten (bis zu 200 g pro Tag), Cracker;
  • Suppen und Brühen aus magerem Fleisch und Fisch unter Zusatz von Hackbällchen, Hackfleisch, Eiweiß;
  • flüssig, bis auf Schleimhaut gekocht, Haferbrei (Reis, Haferflocken, Grieß, Buchweizen), gekocht in Wasser oder Brühe;
  • Fleischbällchen, Fleischbällchen werden aus fettarmem, doppelt gerolltem Hackfleisch hergestellt, Geflügel gedämpft;
  • fettarmer Hüttenkäse;
  • Ein Teelöffel Butter wird in einem Teller in die fertige Schüssel gegeben.
  • Eier in einem Dampfomelett, weich gekocht;
  • Gemüsesuppen aus Brühen, gedünstete Kartoffelpüree;
  • Obsteintopf, in Kissel, geriebener Apfel.

Erlaubt, Brühe Hüften, Säfte von den Beeren (ausgenommen Pflaume, Aprikose, Traube), schwachen grünen und schwarzen Tee, Kaffee zu trinken.

Wann empfehlen Sie Tischoptionen №4?

Durchfall tritt als eines der Symptome bei verschiedenen Erkrankungen des Verdauungssystems auf. Daher können Sie mit den Diätoptionen 4a, 4b, 4b und 4g Lebensmittel für einen bestimmten Fall auswählen. Diät 4a ist angezeigt für Patienten mit Colitis und erhöhter Fermentation, ausgedrückt Blähungen. Es begrenzt die Masse an Brot auf 100 g pro Tag, Zucker auf 20 g. Weitere proteinhaltige Produkte wie frischer fettarmer Hüttenkäse, Fleisch- und Fischgerichte sind erlaubt. Kalzinierter Hüttenkäse gilt als der beste.

Diät 4b - empfohlen für Patienten mit chronischer Kolitis im Zeitraum der Abklingensymptome (subakut). Die Liste der zugelassenen Produkte umfasst trockene Kekse, Kekse, belegte Brote mit scharfem Käse und Kefir. Müsli, Kaffee und Tee können mit Milch versetzt werden. Die Salzmenge nimmt zu (bis zu 10 g pro Tag). Fertiggerichte werden mit Vitaminen versetzt.

Diät 4b wird verschrieben, wenn die Enterokolitis während der Erholungsphase mit anderen Erkrankungen der Verdauungsorgane kombiniert wird. Ihre Aufgabe ist es, funktionelle Probleme des Darms zu vermeiden. Es spielt eine vorbeugende Rolle. Beim Kochen ist kein Drehen, Schleifen oder Schleifen erforderlich. Die zulässige Menge an Kohlenhydraten und Proteinen ist doppelt so hoch wie bei der klassischen Diät, Fette bis zu 100 g. Die Energieintensität beträgt 2500 kcal.

Diät 4g - wird angewendet, wenn im Erholungsstadium Darmerkrankungen mit chronischer Pankreatitis kombiniert werden, im klinischen Verlauf Durchfall auftritt. Unmittelbar nach der "verhungernden" Diät ist es unmöglich, einen solchen Patienten an den Tisch Nr. 5 zu verlegen. Die Zusammensetzung entspricht fast 4c, der Kaloriengehalt ist jedoch niedriger (1800 kcal / Tag).

Bei guter Portabilität können Sie Müsli, Tee und Honig versüßen. Von Früchten sind nur süße Sorten nützlich, Beeren können ohne dicke Haut gegessen werden. Indikationen für Diäten und den Zeitpunkt des Übergangs von einem Typ zu einem anderen hängen vom Verlauf der Darmerkrankung ab. Es ist unmöglich, im Voraus zu bestimmen, wie lange sie verwendet werden müssen. In jedem Fall sollten Sie Ihren Arzt konsultieren.

Ernährung für einen kranken Darm, was zu essen ist und welche Produkte weggeworfen werden sollten

Der Darm spielt eine wichtige Rolle im Verdauungsprozess. Es gibt Situationen, in denen unter Einwirkung verschiedener Faktoren pathologische Prozesse in diesem Organ auftreten. Akute oder chronische Enteritis (Erkrankungen des Dickdarms) oder Kolitis (Erkrankungen des Dünndarms) sind miteinander verbunden und treten meistens zusammen auf und haben einen gemeinsamen Namen - Enterokolitis.

Wenn Enterokolitis die Darmfunktionalität beeinträchtigt, absorbiert und Nährstoffe aufgenommen. Wenn die richtige Behandlung nicht rechtzeitig begonnen wird, kann ein solcher Zustand zu Vitamin-, Mineralstoff- oder Eiweißmangel, Stoffwechselstörungen und Erschöpfung führen. Die richtige Ernährung bei Darmerkrankungen kann dem Körper helfen, den normalen Stoffwechsel wiederherzustellen, und die verlorenen Darmfunktionen der Verdauung wieder herzustellen.

Hauptsymptome von Darmerkrankungen

Bei Darmerkrankungen werden häufige Stuhlgänge beobachtet.

Da sich die Funktionen des Dünn- und Dickdarms voneinander unterscheiden (der Dünndarm ist für die Aufnahme von Nährstoffen in das Blut, der Dickdarm für die Produktion von Vitaminen, die Faserverarbeitung, die Bildung von Stuhlmassen und deren zeitliche Freisetzung verantwortlich), unterscheiden sich die Symptome je nach Ort der Krankheit.

Symptome von Darmkrankheiten:

  • Schmerzsyndrom Schmerzen werden häufiger im lateralen Bereich des Bauchraums beobachtet, seltener im epigastrischen Bereich oder oberhalb des Nabels. Die Schmerzen haben eine stumpfe Wölbung, die nach dem Entleeren des Darms oder dem Ausstoßen von Gasen nachlässt.
  • Der Stuhl ist häufig, hat einen starken Geruch, manchmal mit Schleim, Blut oder Streifen, die an Sumpfschlamm erinnern.
  • Rumpeln, Völlegefühl, Gasansammlung. Diese Symptome verstärken sich am Nachmittag und lassen nachts nach.
  • Wenn die Beschwerden durch eine Infektion entstanden sind, steigt die Körpertemperatur an, es treten Kopfschmerzen und Schwindel auf.

Anzeichen für entzündliche und neoplastische Erkrankungen des Dickdarms sind schwerwiegende Stoffwechselstörungen. Infolgedessen fühlt sich der Patient schwach, erschöpft, die Funktionen der Genitalien, die Inkontinenz von Gasen und Fäkalien sind gestört.

Symptome von Dünndarmkrankheiten

  1. Schmerzen im Nabel.
  2. Flüssige Hocker mit heller Farbe und säuerlichem unangenehmen Geruch. In der Konsistenz von Kot gibt es manchmal Teile unverdauter Nahrung.
  3. Bauchschmerzen, Unbehagen.
  4. Temperaturerhöhung. Die Thermometerindikatoren variieren je nach Anzahl der Mikroben und dem Vergiftungsgrad des Organismus.

Bei länger andauernden Manifestationen ähnlicher Symptome können sich Pathologien anderer Organe und Systeme entwickeln (die Haut wird dünn und trocken, die Nägel werden brüchig, die Gelenke schwellen an und schmerzen).

Aufgaben und Prinzipien der Ernährung bei erkranktem Darm

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts treten aufgrund von Unterernährung auf.

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass das Auftreten der meisten Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts mit einer regelmäßigen Verletzung der Ernährung verbunden ist.

Daher ist es wichtig, bestimmte Normen und Regeln für die Ernährung einzuhalten, die dazu beitragen, den Darm wieder in seine früheren Funktionen zu bringen.

Bei der Zusammenstellung einer Diät für einen Kranken ist es wichtig, sich nicht nur an allgemein anerkannten Normen zu orientieren, sondern auch die individuellen Bedürfnisse des Körpers zu berücksichtigen. Mit Hilfe einer sorgfältig ausgewählten Diät können Sie solche Probleme lösen:

  1. Bringen Sie die Eingeweide zum Normalzustand zurück
  2. Regenerationsprozesse in den Schleimhäuten des Darms stimulieren;
  3. Unverträglichkeit gegenüber einzelnen Gerichten beseitigen;
  4. den Körper mit defizienten Vitaminen und Mineralstoffen aufzufüllen;
  5. Stoffwechselstörungen beseitigen;
  6. Normalisieren Sie die Zusammensetzung der Mikroflora.

Bei Darmkrankheiten sollte die Zubereitung einer Diät auf folgenden Grundsätzen beruhen:

  • Ernährung sollte bei der Behandlung der Krankheit helfen und weitere Komplikationen verhindern;
  • Die Ernährung muss die individuellen Merkmale des Patienten berücksichtigen (Geschmackspräferenzen,
  • Begleiterkrankungen, insbesondere Verdauung).

Die Ernährung bei Darmerkrankungen sollte den folgenden Regeln entsprechen:

  • Lebensmittel sollten 5-6 mal täglich in kleinen Portionen verzehrt werden;
  • Trockenes Essen vermeiden;
  • versuchen Sie nicht zu viel zu essen;
  • Lebensmittel müssen ausgewogen sein, reich an Proteinen, Fetten, Kohlenhydraten und Ballaststoffen;
  • Die Ernährung muss abwechslungsreich sein, dem Körper sollten keine Elemente fehlen.
  • Produkte sollten gedämpft, gebacken oder gekocht werden.

Bei der Zusammenstellung einer Diät für eine Person mit erkranktem Darm ist es wichtig, die Wirkung von Produkten auf die Darmbeweglichkeit zu berücksichtigen. Somit ist es möglich, die Stuhlkonsistenz und die Stuhlganghäufigkeit zu normalisieren. Durch diese Parameter werden die Produkte in 3 Gruppen unterteilt:

  • Diejenigen, die die Beweglichkeit erhöhen
  • Produkte zur Motorreduzierung
  • Neutrale Produkte (beeinflussen nicht die motorischen Fähigkeiten)

Ernährung während des Diarrhoe-Syndroms

Reisabkochen hilft bei Durchfall.

Durchfall ist ein Symptom einer Darmverstimmung, die von häufigem Stuhlgang begleitet wird.

Bei Durchfall nimmt die Darmmotilität zu, sie nimmt normalerweise keine Flüssigkeit mehr auf. Daher müssen Sie Nahrungsmittel zu sich nehmen, die die Darmbeweglichkeit beeinträchtigen und die Funktion zur Aufnahme von Flüssigkeit wieder aufnehmen können.

In den frühen Tagen von Durchfall sollte auf Flüssigkeit geachtet werden. Sie müssen viel warmes Wasser trinken, um den Wasserhaushalt des Körpers wiederherzustellen. Zu den gesunden Getränken gehören starker Tee mit Zitrone, Apfelsaft, alkalische, nicht kohlensäurehaltige Getränke, Abkochungen von Rosinen, Heidelbeeren.

Am zweiten Tag dürfen Cracker ohne Aromazusätze und Pulver verwendet werden. Sie müssen jede Stunde in kleinen Portionen essen und viel Flüssigkeit trinken. Am dritten Tag können Sie nach und nach Produkte einführen, die die Darmmotilität reduzieren und bei Durchfall besonders nützlich sind:

  • Reisbrühen und flüssiges Getreide. Reis enthält keine Ballaststoffe (die als Abführmittel wirken) und bindet. Es wird empfohlen, alle 2 Stunden eine Tasse Reisbrühe oder Brei zu essen.
  • Bananen Füllen Sie den Körper mit Kalium auf, das mit Durchfall aus dem Körper gespült wird. Verwenden Sie dazu alle 4 Stunden 2 Bananen.
  • Schwaches Fleisch und Hühnerbrühe.
  • Kashi, das die Magenschleimhaut (Grieß, Haferflocken, Buchweizen) umhüllt.
  • Zwiebacke aus Weißbrot.
  • Gebackene oder gekochte Äpfel (enthalten Elemente, die Giftstoffe binden und die vorteilhafte Darmflora wiederherstellen).
  • Magerer Fisch und mageres Fleisch (ohne Haut, Knochen und Fett).
  • Gekochte Möhren und Kartoffelpüree. Angereichert mit Vitamin A, das den Zustand der geschwächten Darmschleimhaut verbessert und adsorbierende Eigenschaften aufweist.
  • Feinkörniger fettarmer Hüttenkäse, gekochte Eier oder Rührei werden den Körper mit Proteinen auffüllen.
  • Gemüsesuppen und Kartoffelpüree.
  • Kissels und Kiemen von vitaminreichen Früchten und Beeren.

Ernährung für Verstopfung

Trockenfrüchte helfen bei Verstopfung.

Verstopfung ist das Fehlen oder die Schwierigkeit von Stuhlgang. Es gibt Produkte, deren Verwendung die Darmmotilität erhöhen, eine schnelle Verdauung der Produkte fördern und deren Freisetzung in Form von Fäkalien fördern kann.

In der Diät sollten Lebensmittel enthalten sein, die den Darm aktivieren und den Körper mit allen für ein normales Leben notwendigen Spurenelementen sättigen.

In der Regel müssen Sie mehr Ballaststoffe essen und viel Flüssigkeit zu sich nehmen, schwer assimilierbare Nahrungsmittel entfernen und Gasbildung auslösen. Liste der für Verstopfung empfohlenen Produkte:

  1. Roggen- oder Weizenbrot aus grobem Mehl
  2. Pflanzliche nahrhafte Suppen, Rote Beete sind nützlicher
  3. Frisches Gemüse, Gemüse
  4. Getrocknete Früchte
  5. Frisches Obst (Äpfel, Kiwi, Pflaumen). Bananen und Birnen sollten verworfen werden.
  6. Fettarme Fisch- und Fleischsorten in gekochter Form oder gedünstet als Koteletts.
  7. Brei: Buchweizen, Graupen, Hafer, Weizen, Mais.
  8. Fermentierte Milchprodukte (Kefir, Sauermilch, Sauerrahm, Joghurt).

Nahrung für chronische Darmobstruktion (Parese) hat einige Nuancen. In diesem Fall müssen Sie oft in kleinen Portionen essen. Die optimale Temperatur der Speisen sollte für eine einfache Aufnahme 38-40 Grad betragen.

Für den Verzehr geeignete Lebensmittel werden nur zerkleinert, was die Verdauung erleichtert und die Stuhldichte verringert.

Verbotene Lebensmittel bei Darmerkrankungen

Wenn Darmerkrankungen konsumiert werden, sind Milchprodukte verboten.

Das Tagesmenü für einen kranken Darm sollte nicht die Produkte enthalten, die Fäulnis und Gärung verursachen und zur Gasbildung beitragen.

Leguminosen und grobe Ballaststoffe sollten ausgeschlossen werden. Fette pflanzlichen Ursprungs werden ebenfalls nicht empfohlen, da sie die Aufnahme von Nährstoffen verhindern.

Gewürze reizen den Verdauungstrakt. Verbotene Produkte:

  1. Fetthaltiges Fleisch und Fisch;
  2. Hülsenfrüchte;
  3. Milchprodukte;
  4. Nüsse;
  5. Gewürze;
  6. Spiegeleier;
  7. Sehr salzige Speisen;
  8. Gegrillte und geräucherte Gerichte;
  9. Konserven;
  10. Süßspeisen;
  11. Pilze;
  12. Kaffee;
  13. Kaviar;
  14. Alkoholische und kohlensäurehaltige Getränke;
  15. Fast Food

Darmreinigung als Krankheitsprävention

Grapefruit - ein Produkt, das Salz und Giftstoffe aus dem Körper entfernt.

Die Darmreinigung gilt seit langem als das beste Mittel zur Vorbeugung gegen verschiedene Erkrankungen, nicht nur für den Gastrointestinaltrakt.

Im Darm verbleiben regelmäßig Abfallstoffe, die er normalerweise nach außen bringen muss.

Bei falscher Ernährung oder dem Einfluss anderer Faktoren kann jedoch die Darmfunktion gestört werden, was im Laufe der Zeit zu schwerwiegenden Folgen wie Diabetes, Darmonkologie, Hämorrhoiden, Herzinfarkt führen kann.

Um unangenehmen Manifestationen vorzubeugen, müssen Sie in die Diätprodukte aufnehmen, die den Darm von Toxinen reinigen. Es gibt spezielle Programme zur Darmreinigung, mit denen Sie Produkte für jede Person individuell auswählen können.

Für jedes Programm gibt es jedoch eine generelle Anforderung - ein reiches Trinkverhalten (mindestens 8 Gläser Wasser pro Tag) zu beachten. Jeder Reinigungstag sollte von einem Glas Wasser mit Zimmertemperatur ausgehen, das auf leeren Magen getrunken wird. Produkte, die den Darm reinigen können:

  • Grapefruit Ausscheiden von Salzen und Giftstoffen aus dem Körper, erhöht den Appetit, reinigt den Darm. Grapefruitsaft enthält mehr Nährstoffe als jeder andere 100% Fruchtsaft.
  • Prebiotika und Pribiotika. Reinigen Sie den Darm effektiv und erhöhen Sie die gesunde Mikroflora.
  • Dazu gehören alle fermentierten Milchprodukte, Bananen, Sauerkraut, Zwiebeln und Knoblauch.
  • Vollkorngetreide. Bei der richtigen Vorbereitung reinigen sie den Darm effektiv.
  • Nützlich wird Buchweizen, Hirse, Haferflocken, Gerste sein.
  • Produkte, die Fettsäuren enthalten. Pflanzenöle, fetter Fisch, Samen, Meeresfrüchte, als ob sie die Eingeweide von innen schmieren und so dazu beitragen, Giftstoffe zu beseitigen.
  • Rüben und Karotten. Rüben werden am besten gekocht gegessen, Karotten können roh gegessen werden.
  • Essbare Algen und Seegemüse. Diese Produkte haben einen niedrigen Kaloriengehalt und enthalten eine große Menge an Mineralien und Vitaminen. Sie normalisieren den Darm, viele binden Giftstoffe und entfernen sie aus dem Körper.

Für eine schnelle Darmreinigung eignen sich auch Abführmittel wie Rizinusöl, Heugras, Salzwasser und Magnesia. Es ist wichtig zu wissen, dass die Verdauung von Nahrungsmitteln bei schweren Darmerkrankungen sehr schwierig sein kann. Daher sollte das Essen ziemlich ausgewogen und kalorienreich sein. Essen Sie jedoch keine Nahrungsmittel, die die Belastung der Verdauungsorgane erhöhen.

Über das Reizdarmsyndrom - im ausführlichen Video:

Einen Fehler bemerkt? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste, um uns dies mitzuteilen.

Diät für Schmerzen im Darm

Eines der wichtigsten Organe der Verdauung ist der Darm. Es ist wichtig, seine Gesundheit zu überwachen, richtig zu essen und regelmäßig den Arzt aufzusuchen, um eine Diagnose zu stellen. Für verschiedene Probleme, die mit diesem Körper verbunden sind, können Ärzte entsprechende Diäten verschreiben, die dazu beitragen, Schmerzen, Krämpfe und Schmerzen zu lindern.

Diät bei Schmerzen im Darm bei Störungen

Eine Störung des Darms kann sich auf unterschiedliche Weise manifestieren. Oft werden gastrointestinale Erkrankungen als Verstopfung oder Durchfall ausgedrückt, begleitet von wiederkehrenden Schmerzen oder Schmerzen. In diesem Fall verschreiben Ärzte spezielle Diäten, die zur Wiederherstellung der Darmflora beitragen. Um die wahre Ursache der verschiedenen Symptome zu ermitteln, wird jedoch empfohlen, das Krankenhaus zu besuchen, um den Gastrointestinaltrakt zu diagnostizieren. Medizinische Diäten für unangenehme Empfindungen im Darmbereich bestehen aus Produkten, die in drei Haupttypen unterteilt sind:

  1. Lebensmittel, die die Motilität des Darms beschleunigen: Trockenfrüchte, Milchprodukte, Borodino-Brot, Backwaren mit Kleie, Getreide (Buchweizen, Gerste, Haferflocken), Pickles, kohlensäurehaltige Getränke, Hülsenfrüchte.
  2. Produkte, die die Beweglichkeit hemmen: Beeren (Kirschen, Blaubeeren), Suppen, Gelee, Mucous Cerealien, warme Gerichte.
  3. Gleichgültig: Fisch, Geflügel (alles gekocht, fettarm), Cracker, Flockenkäse.

Wenn Schwellungen, Durchfall, Beschwerden (Unterleib, rechts oder links beginnt zu jammern, ziehen), ist es wünschenswert, Nahrungsmittel mit hohem Pektingehalt zu sich zu nehmen: Joghurt, Bananen, Apfelmus und mehr. Die Diät gegen Schmerzen im Darm erfordert die Verwendung großer Wassermengen, mindestens ein Glas nach jedem Angriff. Bei dieser Erkrankung fehlt dem Körper das Kalium, weshalb Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an diesem Element in die Ernährung aufgenommen werden sollten (einheitliche Kartoffeln, Obst).

Milchprodukte können als die richtigen Zutaten in Diäten betrachtet werden. Ärzte empfehlen, regelmäßig Kefir, Milch, Ryazhenka mit niedrigem oder mittlerem Fettgehalt zu verwenden. Diese Produkte haben eine akzeptable Konsistenz und stellen die Darmflora wieder her. Umstellung auf den häufigen Konsum von Milch sollte nach Ansicht der Ernährungswissenschaftler schrittweise erfolgen - um übermäßige Blähungen zu vermeiden. Der Rest der während der Diät konsumierten Nahrung für Schmerzen im Darmtrakt sollte sein:

Was kann man mit krankem Darm essen?

Bei chronischen Erkrankungen wird eine sanfte Ernährung empfohlen, die eine wichtige Rolle bei der Bekämpfung von Darmerkrankungen spielt. Besonders auf Produkte mit hohem Proteingehalt muss geachtet werden (es sollten bis zu 150 g pro Tag verbraucht werden). Empfohlen: Eier (hart gekocht), mageres Fleisch (gekocht), Hüttenkäse, Haferflocken. Für die Dauer der Behandlung sollten Fast Food, harte Speisen, die die Körperwände beschädigen können, scharf, gebraten. Eine Diät gegen Darmschmerzen (chronische Exazerbationen) sollte strikt befolgt werden, und das Essen sollte gründlich gekaut werden.

Das wesentliche Element, das in therapeutischen Diäten vorhanden sein muss, ist Ballaststoffe. Lebensmittel mit einem hohen Gehalt dieser Komponente erhöhen die Durchlässigkeit des Dickdarms. Ballaststoffe normalisieren die Förderung von Nahrungsmitteln durch den Magen-Darm-Trakt, und das Fehlen einer Komponente im Körper kann Verstopfung und Stoffwechselstörungen verursachen. Cellulose kommt in Avocados, allen Arten von Hülsenfrüchten, Gerste und Kleie vor. Wenn die Eingeweide wund sind oder flüssiger Stuhlgang aufgetreten ist, wird empfohlen, den Verbrauch von Zucker und Desserts zu begrenzen.

Diät für Schmerzen im Darm

Der Darm trägt ebenso wie der Magen wesentlich zum Verdauungsprozess bei. Die Bedeutung der Ernährung für die Prävention von Darmerkrankungen ist schwer zu überschätzen. Die für den kranken Darm vorgeschriebene Therapie wird aus vielen Faktoren berechnet. Merkmale der Entwicklung der Pathologie, das Vorhandensein einer Intoleranz gegenüber bestimmten Produkten, die persönlichen Essgewohnheiten des Patienten und andere Details helfen dabei, einen individuellen Plan zu erstellen, der für einen bestimmten Patienten am besten geeignet ist.

Zweck der Diät

Es gibt viele populäre Energiesysteme, von Dukan bis zur Kreml-Diät. Die meisten von ihnen zielen darauf ab, Gewicht zu verlieren. Medizinische Diäten sind weitaus weniger bekannt und zeichnen sich durch einen begrenzten Anwendungsbereich und spezifische Prinzipien aus.

Die detaillierte Zusammensetzung der Diätdiät:

  • Begrenzt die Bildung von Nahrungsmittelunverträglichkeiten.
  • Beseitigt den Mangel an essentiellen Substanzen.
  • Stellt die Aktivität der Motorfunktion wieder her.
  • Wenn die Störung dysbiotisch ist, normalisiert die Ernährung auch das Gleichgewicht der Mikroflora.

Die wichtigsten Aspekte einer gesunden Ernährung sind:

  1. Zusätzlich zum therapeutischen Effekt soll die Diät die mögliche Verschlimmerung der Krankheit aufhalten.
  2. Die Art des Essens sollte nicht verletzt werden und sich zeitlich verschieben.
  3. Es ist wichtig, die Vielfalt der gegessenen Speisen zu respektieren.
  4. Das Ernährungssystem wird unter dem Körper einer bestimmten Person gebildet, wobei die individuellen Merkmale berücksichtigt werden.
  5. Die richtige Balance der Elemente, unter Berücksichtigung der Kalorien und chemischen Zusammensetzung der Gerichte.
  6. Beachtung der genauen Art der kulinarischen Verarbeitung.
  7. Die persönliche Ernährung des Patienten sollte unter Berücksichtigung möglicher Begleiterkrankungen berechnet werden.
  8. Ernährung mit anderen Gesundheitsfaktoren kombinieren, z. B. körperliche Aktivität, Trinkwasser aus Mineralquellen, Aufgeben von schlechten Gewohnheiten usw.

Wirkung auf die Motilität des Darms

Eine Diät, die für eine Person mit Darmbeschwerden definiert ist, berücksichtigt die Auswirkung von Nahrung auf die Darmbeweglichkeit. Es gibt Nahrungsmittel, die die Motilität erhöhen, abnehmen und gleichgültig sind. Die erste Sorte umfasst Trockenfrüchte, Sauermilchgetränke, Pickles, saure Fruchtsorten usw. Vertreter der zweiten Sorte sind stark aufgebrühter Tee, Vogelkirsche, Blaubeeren - Lebensmittel mit hohem Tanningehalt sowie viskose Suppen, Gelee, warme und warme Speisen. Die dritte Gruppe enthält gedünstetes mageres Fleisch, fettarmen gekochten Fisch und frischen Hüttenkäse, der keine Aromen enthält.

Empfehlungen für Durchfall-Syndrom

Durchfall ist meistens unter den manifestierenden Symptomen, die die Darmkrankheit bestimmen lassen. Eine Erhöhung der Anzahl der Entleerungen über zwei oder drei pro Tag mit flüssiger und pastöser Stuhlkonsistenz wird bereits als Durchfall betrachtet.

Dieses Symptom tritt bei einer Vielzahl von Erkrankungen des Dickdarms und des Dünndarms auf. Darminfektionen, Entzündungen des Gastrointestinaltrakts - der Verlauf der Entwicklung dieser und vieler anderer Krankheiten schließt die Manifestation von Durchfall ein. Um dies zu mildern und zu stoppen, enthält die Diät folgende Schritte:

  1. Die Richtung der Diät, um die Darmbeweglichkeit zu reduzieren.
  2. Verringerung des Gehalts an Reizstoffen chemischer und mechanischer Art in den aufgenommenen Lebensmitteln.
  3. Ablehnung von Produkten, die die Fermentation unterstützen, und faulende Tendenzen.
  4. Weigerung, mit einem hohen Gehalt an ätherischen Ölen wie Pilzen, Knoblauch und Zwiebeln, Radieschen, Radieschen und Rüben zu essen.
  5. Zulässige Speisen und Getränke sollten im Temperaturbereich von 15 bis 60 ° C liegen.
  6. Erhöhen Sie die Anzahl der Gerichte, die Tannin enthalten.
  7. Erhöhen Sie die Menge einfacher Kohlenhydrate in der Zusammensetzung des aufgenommenen Lebensmittels.

Mitigation-Methoden

Der therapeutische Prozess bei Diarrhoe-Syndrom umfasst mehrere Stadien. Bei stark ausgeprägter Durchfallerkrankung mit klarer Dyspepsie werden zunächst ein oder zwei Fastentage ernannt. In dieser Entfernung erhält der Patient 1,5 bis 2 Liter stark gebrauten Wildrosen-Tee oder Tee mit Zitrone und Zucker.

Danach wechselt der Patient zu einer Diät, die das chemisch und mechanisch besonders schonende Regime vorsieht. Aufgrund der Monotonie und Minderwertigkeit solcher Diäten dauern sie 2 bis 5 Tage.

Mit der Abschwächung von Durchfall wechselt der Patient zu einem physiologisch vollen Menü. Die Einschränkung chemischer und mechanischer Reize wird mäßig, aber Lebensmittel, die die Gärung erhöhen können, sind weiterhin verboten. Die Dauer dieser Stufe kann von einem Monat bis zu mehreren Jahren reichen, bis der Stuhl vollständig normalisiert ist.

Dann kommt die Remissionsphase, wenn eine Person in der Erholungsphase auf Nahrungsmittel für den Darm umsteigt. Hier zielt das Regime darauf ab, die Funktionen der Verdauungsorgane wieder in einen normalen Zustand zu versetzen.

Die Ernährungsumstellung ist im Zickzack. Mit der Einhaltung der vorherigen Diät versucht der Patient ein- bis zweimal pro Woche eine neue und nur mit positiver Wahrnehmung wird er zum Mainstream. In der Endphase der Therapie kann der Patient bereits als praktisch gesunder Mensch unter vernünftiger Vernunft essen.

Umgang mit Verstopfung

Das Gegenteil von Durchfall ist ein Symptom der Verstopfung, wenn die Arbeit des Dickdarms durch eine Verringerung der Anzahl der Stühle unter drei pro Woche behindert wird. Bei akuter Verstopfung kann sich der Stuhlgang um mehrere Tage verzögern. Der Ursprung der Verstopfung ist sowohl organisch als auch funktional. Wenn sich die Symptome der Verstopfung manifestieren, ist eine klinische Untersuchung zur Ermittlung und Behandlung der Ursache erforderlich.

Therapiestufen

Die motorische Funktion des Darms kann durch verschiedene Methoden normalisiert werden. Die Diät sollte aus Produkten mit einem guten Ballaststoffgehalt bestehen und die Motorik fördern. Dies sind Substanzen, die vom Dünndarm nicht verdaut werden und im Dickdarm weiterverarbeitet werden.

Die Tagesrate der Ballastelemente für eine gesunde Verdauung beträgt 25 bis 35 Gramm. Auf Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird die Auffüllung dieser Norm durch die Aufnahme von frischem Obst und Gemüse in einer Menge von 400 g pro Tag erreicht.

Eine Verringerung der Ballaststoffaufnahme erhöht das Risiko, eine Reihe von Krankheiten zu entwickeln, von Diabetes bis hin zu Venenthrombosen. Die Aufnahme von trockenem und frischem Obst, Gemüse und Getreide in die Ernährung trägt dazu bei, die Ballaststoffmenge zu erhöhen.

Die Konzentration an Ballaststoffen in verschiedenen Produkten kann stark variieren. Der reiche Gehalt an Ballaststoffen unterscheidet sich in einer Reihe von Produkten von Kleiebrot oder Vollkornbrot über Haferflocken bis hin zu Karotten, Rüben und Algen.

Eine verstopfte Person wird mit einer Motilitätserhöhungsdiät behandelt, um die Entleerung anzuregen. Dazu werden der Diät physikalische, mechanische und Temperaturreize hinzugefügt. Die beliebteste Ergänzung ist Weizenkleie. Vor dem Erhalt werden sie 15 Minuten mit kochendem Wasser gedämpft, danach können sie sich zurücklehnen und sind bereit, dem Geschirr hinzugefügt zu werden.

Wenn ein Patient Verstopfung hat, erhöht Kleie aufgrund des Wassergehalts die Fäkalienmasse, beschleunigt die Passage im Darm und erhöht die Stuhlrate. Eine lange und übermäßige Einnahme von Ballaststoffen verringert jedoch die Aufnahme von Vitaminen, Mikro- und Makronährstoffen um eineinhalb bis zwei Prozent. Beachten Sie dies beim Erstellen einer Diät.

Wenn ein Patient Blähungen oder eine erhöhte Peristaltik hat, sollte das Anfangsstadium der Diät mit einer niedrigen Ballaststoffkonzentration sein. Jedes Produkt, das Blähungen erhöht, ist ausgeschlossen. Um Darmkrämpfe zu beseitigen, werden dem Patienten Antispastika verschrieben. Mit dem Fortschreiten der Diät-Therapie steigt der Ballaststoffgehalt in der Nahrung. Beschleunigte Produkte mit organischen Säuren wie frischer Kefir, Koumiss, Joghurt, natürliche Säfte usw. beschleunigen.

Funktionsstörungen für ihre Beseitigung erfordern die Aufnahme von zuckerhaltigen Substanzen. Die Liste der therapeutischen Produkte, die verschrieben werden können, umfasst Marshmallow, Honig, Marshmallows und Marmelade.

Sie fördern die motorische Aktivität von Pickles und Pickles aufgrund der hohen Salzkonzentration. Die tägliche Salzrate beträgt 12-15 Gramm. Ein ähnlicher Effekt der Darmstimulation ist bei Kaffee, kalten Speisen und Weißweinen.

Bei Kontraindikationen, die zu Verstopfung neigen, muss der Patient täglich 1,5-2 Liter Flüssigkeit aufnehmen. Das funktionelle Verstopfungssyndrom wird in der Regel durch Diät entfernt, ohne Abführmittel zu nehmen.

Übermäßige Gasbildung

Übermäßige Blähungen im Darm können dem Patienten große Schmerzen bereiten. Rumpeln, Transfusionen, Bauchkrämpfe können nicht immer von einer Verletzung der Entleerung begleitet sein.

Bei Schmerzen im Darm, die durch Blähungen verursacht werden, kann das Vermeiden von Produkten mit einem hohen Gasgehalt, wie Auflauf, Schlagsahne, hilfreich sein. Es ist nützlich, den Verbrauch von Nahrungsmitteln zu reduzieren, die die Fermentation unterstützen - fetthaltige Lebensmittel, Hülsenfrüchte, Kohl, Nudeln usw.

Verdauungsstörung

Symptome, die mit Verdauungsstörungen oder Dyspepsie einhergehen, variieren in der Art der Verdauungsstörung.

Beim Vergären von Dyspepsie mit einem Überschuss an Darmgas. Von zunehmendem Gasdruck schmerzt der Darm. Dies liegt an einem Überschuss an Kohlenstoff mit leichter Verdaulichkeit in der Ernährung. Sie hemmen das Gleichgewicht der Darmflora und erzeugen ein Übergewicht an aeroben Mikroorganismen.

Die Verringerung des Durchgangs von Darminhalt wird dazu beitragen, die Menge an Ballaststoffen in Lebensmitteln zu reduzieren. Es ist notwendig, den Verbrauch von Nüssen, Kleiebrot und Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten und anderen ballaststoffreichen Lebensmitteln zu begrenzen.

Die tägliche Proteinrate sollte auf 120-130 Gramm erhöht werden, einschließlich in der Diät gekochter Fisch von fettarmen Sorten, Proteinomelett, Haferbrei, Haferflocken und Buchweizen.

Im Gegensatz zur Fermentation wird Verdauungsstörung durch einen Eiweißüberschuss verursacht. Begleiterscheinungen: Schwäche, Migräne, Schmerzen im Rektum.

Die ersten Tage der Diät-Therapie werden fast sein. Am dritten kann man Cracker, Süßigkeiten - einfache Kohlenhydrate - essen. Reisbrei auf der mit Wasser verdünnten Milch, die der Patient am fünften Tag isst. Die Proteinquote wird mit einer Rate von 30-50 g Eiweiß pro Tag ermittelt. Reduzierte tägliche Fettzufuhr - 25-30 Gramm. Der Verbrauch von Kohlenhydraten stieg auf 400-450 Gramm. Es wird gezeigt, dass es die Konzentration an Ballaststoffen erhöht, die Lebensmittel enthalten können. Es gibt vegetarische Tage in der Diät.

Im Allgemeinen sind die meisten Schmerzursachen im Darm in der Lage, die richtige Diät zu beseitigen, aber der Patient kann daraus nicht selbst einen Schluss ziehen. Bei ersten Anzeichen von Schmerzen sollte eine Person sofort einen Arzt aufsuchen.