Haupt / Gastritis

Bauchschmerzen in der Mitte

Gastritis

23. November 2016, 12:48 Uhr Fachartikel: Svetlana Aleksandrovna Nezvanova 0 33,273

Magenbeschwerden können auf eine vorübergehende Funktionsstörung des Organs oder die Entwicklung einer ernsthaften Pathologie hindeuten. Daher ist das erste, was mit wiederkehrenden Arten von Schmerzen zu tun ist, einen Arzt aufzusuchen. Anhand der Ergebnisse der Untersuchung, Tests und Diagnostik wird der Fachmann die Ursache der Beschwerden herausfinden und gegebenenfalls einen Therapieverlauf vorschreiben. Eine Selbstmedikation gegen Bauchschmerzen unbekannter Ätiologie ist inakzeptabel.

Ursachen und Symptome

Schmerzen in der Mitte des Bauches sind auf verschiedene Faktoren zurückzuführen - von geringfügig bis stark. Wenn Sie die Schmerzen längere Zeit ignorieren, können schwere Erkrankungen mit schweren Komplikationen auftreten. Schmerzquellen:

  1. Alkoholmissbrauch, Kaffee. Alkoholhaltige Getränke und Koffein provozieren die Produktion von Magensaft, dessen Überschuss den Zustand der Magenschleimhaut beeinträchtigt.
  2. Rauchen Nikotin stört den Blutfluss in den Wänden.
  3. Stress. Besonders anfällige Organe des Verdauungstraktes.
  4. Große Dosen von Aspirin. Diese Art von Schmerzmitteln führt bei regelmäßiger Anwendung zu Ulzerationen der Magenschleimhaut.
  5. Pankreasfunktionsstörung.
  6. Fehler in der Ernährung.

Alle oben genannten Gründe verursachen starke, paroxysmale Schmerzen im linken Interkostalraum. Diese Faktoren provozieren die Entwicklung von Pathologien des Magens und anderer Organe des Magen-Darm-Trakts. Bei verschiedenen Erkrankungen variiert die Art und Intensität der Schmerzen in einem weiten Bereich. Schneidende Schmerzen in der Mitte der linken Bauchwand sind das Ergebnis von:

  • Verbrennungen mit Laugen oder Säuren;
  • Lebensmittelvergiftung (begleitet von Aufstoßen, Sodbrennen).

Bei der Schwere und Dehnung in der epigastrischen Zone mit dumpfem, schwachem Schmerz sollte man vermuten:

  • Gastritis, begleitet von einer Verringerung der Pankreassekretion;
  • Pylorusstenose;
  • Magenkrebs;
  • Magengeschwür in der chronischen Phase.

Starke Schmerzempfindungen kennzeichnen ein akutes Ulkus oder eine Verschlimmerung der chronischen Pathologie des Magens und des Zwölffingerdarmprozesses. Wenn dolchartige akute Schmerzen mit hoher Intensität auftreten, sollte die Perforation des Ulkus unter Freisetzung des Mageninhalts in die Bauchhöhle oder die Verschlimmerung der chronischen Form einer anderen Krankheit vermutet werden:

  • akute Pankreatitis mit dem Werfen von Enzymen, die Proteine ​​abbauen, in die Bauchhöhle;
  • Kolik mit einem Krampf der glatten Muskulatur der Gallenblase, wenn ein Stein feststeckt;
  • Perforation des Dickdarms;
  • Peritonitis;
  • Bruch der Leber.

Bei Schmerzen und Übelkeit vermutete Erkrankungen des Magens, des Darms, der Bauchspeicheldrüse, der Leber:

  • Gastritis;
  • Pankreatitis;
  • Hepatitis;
  • ein Geschwür;
  • Cholezystitis;
  • Lebensmittelvergiftung (Aufstoßen verbindet sich mit den Symptomen).
Cholezystitis - der Gallefluss wird gestört und Fette werden im Darm nicht absorbiert.

Selten mögliche Pathologie des Zentralnervensystems. Symptome treten nach dem Essen mit einer zusätzlichen Belastung des erkrankten Organs auf. Schmerzen in der Bauchgegend und Durchfall begleiten die Verletzung des Verdauungsprozesses und der Nahrungsaufnahme aufgrund der Entwicklung von:

  • Magengeschwüre, wenn Verdauung und Resorption im Darm gestört sind, was Durchfall verursacht;
  • Pankreatitis, wenn Verdauungsenzyme fehlen;
  • Cholezystitis, wenn der Fluss der Galle gestört ist und Fette im Darm nicht aufgenommen werden;
  • Reizdarmsyndrom, gekennzeichnet durch Schmerzen und abwechselnde Verstopfung mit Durchfall.

Schmerzen über den linken Rippen und die Temperatur treten bei entzündlichen Prozessen oder Lebensmittelvergiftungen auf. Schmerzsyndrom mit Temperatur tritt auf:

  • bei Gastritis (Temperatur nicht über 38 ° C);
  • Magengeschwür (Temperatur über 38 ° C);
  • Pankreatitis in der akuten Phase (Fieber mit schnell wechselnden Raten);
  • Lebensmittelvergiftung (über 39 ° C, abhängig von der Art der Mikrobe, die den Prozess verursacht hat).

In allen Fällen müssen Sie zunächst einen Spezialisten um Hilfe bitten.

Erkrankungen des Magens, die Schmerzkrämpfe in der oberen Bauchmitte verursachen

  1. Entzündung der Magenschleimhaut oder Gastritis. Anzeichen: plötzlicher Schmerz an der Spitze des Epigastriums, Mundgeruch, Übelkeit auf nüchternen Magen oder nach dem Essen, Migräne, Sodbrennen. Das Schmerzsyndrom klingt innerhalb von zwei Tagen von selbst ab.
  2. Dyspepsie des Magens - Dysfunktion des Organs, Schwierigkeiten und Verdauungsschmerz. Anzeichen: Schmerzsyndrom auf Epigastrien, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Blähungen, Schwere im Magen. Tritt auf dem Hintergrund einer Pankreasfunktionsstörung auf.
  3. Magengeschwür - Geschwür der Schleimhäute des Körpers. Anzeichen: Schmerzen nach dem Essen, Schweregefühl, Druck.
  4. Magenkrebs - bösartige Tumore mit Metastasen in nahe und entfernten Geweben. Vorfahren sind Geschwüre und Gastritis. Die Symptome ähneln dem klinischen Bild eines Geschwürs. Zur gleichen Zeit verliert Gewicht.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Was zu tun ist?

Bevor Sie sich wegen der Schmerzen in der Mitte des Oberbauches zum Arzt begeben, können Sie keine Schmerzmittel trinken, da dies die Diagnosestellung und die Auswahl der geeigneten Behandlung erschwert. Es ist verboten zu heizen, aber Sie können Eis legen. Die gefährlichsten Schmerzen sind solche, die von Fieber, Durchfall und Erbrechen begleitet werden. Dies sind Symptome einer schweren Krankheit, die nur von einem Spezialisten geheilt werden kann. Daher müssen Sie in den folgenden Fällen einen Arzt konsultieren:

  • das Auftreten starker, heftiger Schmerzen, die sich nur schwer bewegen lassen, beginnt zu ekeln und dauert mehrere Tage;
  • das Auftreten von Schmerzen im Magen mit Durchfall, Verstopfung, Blutausfluss, Fieber;
  • das Auftreten schmerzhafter Empfindungen im oberen Bereich unter den Rippen, während der Urin nachdunkelt, die Haut und das Weiß um die Augen gelb werden;
  • Dauer von Krämpfen mehr als 30 Minuten ohne Abbruch;
  • das Auftreten schmerzhafter Empfindungen mit Erbrechen, Schwitzen, Quetschen der inneren Organe, Atemnot.

Die Behandlung wird abhängig von der Art der Erkrankung und ihrem Entwicklungsstand verordnet. Ohne Pathologien wird das Schmerzsyndrom durch einfache Maßnahmen gestoppt. Was zu tun ist:

  • Essen Sie richtig.
  • Folgen Sie dem Regime der Aktivität und Ruhe.
  • Gib schlechte Gewohnheiten auf.
  • Vermeiden Sie Stress.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Andere Gründe

Alle Pathologien von Organen im linken Oberbauch können ein Schmerzsyndrom hervorrufen. Dazu gehören: Milz, Magen, bestimmte Teile des Darms, Zwerchfell:

  1. Vergrößerung und Ruptur der Milz. Akuter schmerzhafter Anfall durch Splenomegalie. Wenn das Organ reißt, wird die Nabelgegend blau.
  2. Darmfunktionsstörung. Die Pathologie wird begleitet von starken Schmerzen von über den Epigastrien, Verstopfung oder Durchfall mit blutigem Ausfluss während des Stuhlgangs. Oft steigt die Temperatur, es treten Übelkeit und Erbrechen auf.
  3. Zwerchfell Hernie. Oft tut der Oberbauch im linken Bereich und der Brustbereich weh.
  4. Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse Begleitet von hohem Fieber, Übelkeit, Erbrechen und Schmerzresistenz gegen Antibiotika. Besonders wichtig für Patienten mit Diabetes. Kurtsy, Liebhaber von starkem Alkohol und ungesunden Lebensstilen sind anfällig für Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse.
  5. Krümmung der Wirbelsäule. Nerven bedecken alle inneren Organe, Muskeln, Epithel, Haut. Ihre Kanten erstrecken sich zwischen den Wirbeln, wenn die Krümmung der Osteochondrose, die Skoliose und die Nerven eingeklemmt werden. Aufgrund der Nähe von Magen und Wirbel tritt der schmerzhafte Angriff im epigastrischen Teil der linken oder rechten Seite auf.
  6. Renale Kolik Die Ursache der Pathologie ist die Bewegung von Steinen bei Nephrolithiasis (Urolithiasis). Normalerweise gibt der schmerzhafte Anfall den unteren Rückenbereich, aber das Auftreten im linken Hypochondrium ist möglich.
  7. Pathologie der Leber Anzeichen: starker schmerzhafter Krampf, Schwitzen, Übelkeit, Gelbfärbung der Lederhaut und der Haut. Schmerz ist auf der rechten Seite stärker ausgeprägt.
  8. Herzversagen
  9. Infektion Häufiger ist der Körper einer Helicobacter-pylori-Infektion ausgesetzt, die die Entwicklung von Pathologien im gesamten Verdauungstrakt hervorruft. Betroffen sind in der Regel Darm und Leber mit den entsprechenden Symptomen und Schmerzen im linken Unterleib.
  10. Vergiftung durch Chemikalien, die den Zustand und die Funktion der Leber beeinträchtigen. Der Prozess ist durch Schmerzen auf der rechten Seite gekennzeichnet.

Der Bauch schmerzt in der Mitte

Schmerzen im Magen weisen auf Funktionsstörungen, morphologische Veränderungen oder Ernährungsfehler hin. Wenn die Schmerzen im Magen stark sind und periodisch wiederkehren, müssen Sie einen Gastroenterologen kontaktieren. Erst nach Durchführung diagnostischer Maßnahmen können wir genau feststellen, warum der Bauch oben in der Mitte schmerzt.

Neben dem Magen befinden sich die Leber, die Bauchspeicheldrüse, die Milz, die Schleifen des Dick- und Dünndarms, das große Netz, das Zwerchfell und die Bauchwand. Die Pathologie, die sich in diesen Organen entwickelt, kann Schmerzen verursachen, die als epigastrische Schmerzen interpretiert werden können.

Unangenehme Empfindungen im oberen Bereich des Bauches sind wahrscheinlich, wenn Probleme mit dem Herzen, der Wirbelsäule oder der Lunge auftreten. Bei einem Herzinfarkt treten manchmal Schmerzen im oberen linken Teil des Bauches auf, da sich die Bereiche, in denen die Blutzirkulation gestört ist, in der Nähe des Zwerchfells befinden.

Wenn der Schmerz also aus dem Magen stammt, bedeutet dies nicht immer, dass die Pathologie im Organ selbst liegt. Es ist notwendig, das Krankheitsbild als Ganzes zu berücksichtigen und die Differentialdiagnostik durchzuführen. Deshalb sollte der Arzt eine medikamentöse Behandlung verschreiben, insbesondere mit starken Medikamenten.

Mögliche Ursachen für epigastrische Schmerzen

Schmerzen im Oberbauch in der Mitte können ein Anzeichen für eine Pathologie sein oder auf Idiosynkrasie, Missbrauch bestimmter Produkte oder Substanzen zurückzuführen sein. Wenn die Schmerzen lange Zeit ignoriert werden, können in jedem Fall Komplikationen auftreten.

Um herauszufinden, was Schmerzen im Magen verursacht, müssen Sie verstehen, unter welchen Umständen unangenehme Gefühle auftreten, da dies mit der Verwendung von Nahrungsmitteln zusammenhängt. Schmerzen können Nahrungsmittel und Substanzen verursachen, die die Magenschleimhaut beeinträchtigen oder die Gasbildung verstärken.

  • Alkohol;
  • Kaffee;
  • Medikamente;
  • Kwas, Bier, kohlensäurehaltige Getränke;
  • Gemüse mit groben Fasern;
  • altes Essen;
  • zu heiß oder kalt;
  • Schwarzbrot mit Kleie;
  • Nikotin (stört den Blutfluss).

Manche Menschen produzieren bestimmte Enzyme nicht, die die Verbindungen abbauen müssen. Wenn zum Beispiel ein Laktosemangel vorliegt, treten nach der Milch Beschwerden auf. Oft gibt es eine Krankheit, bei der das Gluten spaltende Enzym (Zöliakie) nicht in ausreichenden Mengen synthetisiert wird.

Wenn wir Produkte ausschließen, bei denen eine individuelle Intoleranz besteht, werden die Schmerzen im Unterleib nicht länger stören. Einige Arzneimittel können nur nach einer Mahlzeit getrunken werden. Lesen Sie daher die Anmerkung zum Arzneimittel sorgfältig durch. Schneidende Schmerzen in der Mitte oder etwas links von der Mittellinie des Bauches treten als Folge von Verbrennungen der Magenschleimhaut mit Alkali, Säure und auch durch Lebensmittelvergiftung auf.

Das Schweregefühl im Bauch ist bei folgenden Pathologien möglich:

  • Gastritis (Entzündung der Magenschleimhaut);
  • Verengung des Lumens des Schließmuskels;
  • Krebs;
  • Geschwür (in Remission).

Dolchschmerz begleitet:

  • Ulkusperforation;
  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse;
  • Koliken (verursacht durch Muskelkrämpfe, wenn der Zahnstein aus den Gallengängen freigesetzt wird);
  • Bruch des Dickdarms;
  • Entzündung der Bauchhöhle;
  • Organbruch (Leber oder Milz).

Wenn neben den Schmerzen an der Oberseite des Bauches Übelkeit auftrat, ist die Entwicklung wahrscheinlich: Gastritis, Pankreatitis, Hepatitis (Leberentzündung), Ulcus pepticum, Cholezystitis (Entzündung der Gallenblase), Lebensmittelvergiftung. Bauchschmerzen und Durchfall treten als Folge einer beeinträchtigten Motilität und einer gestörten Resorption des Darms auf.

Solche Symptome begleiten: ein Geschwür, Pankreatitis (Nahrung wird nicht absorbiert, weil nicht genug Enzyme aus der Bauchspeicheldrüse im Zwölffingerdarm vorhanden sind), Cholezystitis (aufgrund von Gallemangel, Fette brechen nicht ab), Reizdarmsyndrom (manifestiert sich durch Verstopfung und Durchfall).

Steigt der Schmerz im Oberbauch und die Temperatur an, so deutet dies auf die Entwicklung einer Entzündung hin. Diese Anzeichen sind typisch für Gastritis, Magengeschwüre, akute Pankreatitis und Lebensmittelvergiftung.

Erkrankungen des Magens, die Bauchschmerzen hervorrufen

Bei Schmerzen im Unterleib ist eine Entzündung der Magenschleimhaut wahrscheinlich. Bei der Entwicklung einer Pankreatitis können Schindeln an der Bauchdecke auftreten. Weitere Symptome sind Bitterkeit im Mund, Fieber, Verdauungsstörungen.

Schmerzen, die im Oberbauch lokalisiert und nach links verschoben werden, können bei Darm- oder Pankreasabnormalitäten auftreten, und Schmerzen können sich bei Entzündung der Gallenblase nach rechts ausbreiten. Betrachten Sie die häufigsten Erkrankungen des Magens, die im Xiphoid-Prozess Schmerzen verursachen.

Gastritis

Entzündungen der Magenschleimhaut können durch verschiedene Faktoren verursacht werden. In 95% der Fälle zeigt die Untersuchung ein Bakterium, das in saurer Umgebung überleben kann. Bei der Vitalaktivität werden Toxine freigesetzt, die die Magenschleimhaut negativ beeinflussen, was zu Entzündungen führt.

Menschen sind oft asymptomatische Träger dieses Bakteriums, aber mit unsachgemäßer Ernährung, häufigem Stress, Rauchen, Einnahme von Medikamenten beginnt sich die Gastritis zu entwickeln. Eine Entzündung der Schleimhaut kann auch bei Erkrankungen auftreten, die durch eine Erhöhung des Säuregehalts des Magensafts gekennzeichnet sind oder zu wenig Schleim produziert wird, um die Zellen des Magengewebes vor aggressiver Wirkung zu schützen.

Neben Schmerzen in der Magengegend gibt es einen unangenehmen Geruch aus dem Mund, Übelkeit kann sowohl vor den Mahlzeiten als auch danach auftreten, es gibt Sodbrennen, Migräne. Mit der Diät verschwinden die Schmerzen innerhalb von zwei Tagen.

Zwerchfellhernie

Eine Hernie tritt auf, wenn Teile der Organe, die über dem Zwerchfell (Teil der Speiseröhre, Herzschnitt des Magens, Darmschleifen) platziert werden sollen, in die Brusthöhle herausfallen. In der Pathologie ist der Schmerz normalerweise im epigastrischen Bereich, breitet sich durch die Speiseröhre aus, kann sich auf die Schulterblätter und den Rücken auswirken, und manchmal ist es umkreisend.

In der Regel treten Beschwerden nach dem Essen, körperlicher Aktivität oder Husten im Liegen auf. Das Symptom nimmt zu, wenn Sie sich nach vorne beugen. Beschwerden nach dem Aufstoßen, nach tiefem Atem holen, Wasser trinken, erbrechen, die Haltung wechseln. Die Patienten klagen außerdem über Sodbrennen, Schluckauf, Arrhythmie und Schluckbeschwerden.

Es gibt eine Pathologie mit der Schwächung der Bänder der ösophagealen Öffnung des Zwerchfells. Dies liegt daran, dass das Bindegewebe mit zunehmendem Alter an Elastizität und Atrophie verliert. Erhöhtes Risiko für Hernienbildung, erhöhter intraabdominaler Druck, der bei chronischer Verstopfung, Adipositas, stumpfem Abdominaltrauma, Gewichtheben, scharfen Biegungen, starkem Erbrechen, Husten oder schweren körperlichen Anstrengungen auftritt.

Die Behandlung der Krankheit erfolgt medikamentös. Es werden Antazida verschrieben und solche, die die Sekretion von Salzsäure reduzieren. Dem Patienten wird eine fraktionierte Ernährung, Diät und Gewichtsanpassung empfohlen, um körperliche Anstrengung zu vermeiden. Eine chirurgische Behandlung wird verschrieben, wenn Komplikationen auftreten oder wenn konservativ keine Ergebnisse erzielt werden.

Stenose der Speiseröhre

Der Durchmesser des Lumens der Speiseröhre kann sich in Gegenwart eines Tumor- oder Narbengewebes verringern. Zu den Symptomen der Krankheit zählen Schmerzen entlang der Speiseröhre, Aufstoßen, Verschlucken, Erbrechen, Blutungen. Trockenes, schlecht gekautes Essen kann die Verengung der Speiseröhre nicht passieren. Es verursacht Schmerzen, Erbrechen.

Eine Stenose des Ösophagus kann sich bei jeder Erkrankung des Verdauungssystems, die mit Erbrechen einhergeht, oder bei einer Infektionskrankheit (Diphtherie, Scharlach, Syphilis, Tuberkulose) entwickeln. Die Behandlung erfolgt mit Ösophagus-Dilatation mit Bouges oder Ballonkathetern, endoskopische Dissektion, Ösophagus-Endoprothetik oder Ösophagoplastik.

Dyspepsie

Die Krankheit wird vor dem Hintergrund der Störung der Bauchspeicheldrüse gebildet und äußert sich in einer Verletzung der Verdauungsfunktion. Es gibt Schmerzen im oberen Bereich des Bauches, Übelkeit, Sodbrennen, Völlegefühl und Schwere im Magen, keinen Appetit.

Organische Dyspepsie entwickelt sich in den Pathologien der Verdauungsorgane, funktionelle Dyspepsie wird als keine organische Läsion bezeichnet. Die Diagnose wird nur gestellt, wenn andere Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts ausgeschlossen sind. Die Behandlung ist symptomatisch.

Eine funktionelle Dyspepsie wird nur dann diagnostiziert, wenn der Schmerz in der Bauchmitte im oberen Teil länger als eine Woche im Monat anhält, es keine organischen Schäden gibt und der Schmerz nach einem Stuhlgang nicht verschwindet. Es wird angenommen, dass die Pathologie durch eine psychische Störung verursacht wird.

Geschwür ist eine Komplikation der Gastritis. Sie tritt auf, wenn Entzündungen nicht nur das Schleimgewebe, sondern auch die darunterliegende Magenschleimhaut befallen. Schmerzen können vor dem Essen im Epigastrium wahrgenommen werden, was durch einen Anstieg des Salzsäurespiegels und nach dem Essen verursacht wird, da die ankommende Nahrung die entzündete Schleimhaut reizt.

Sie haben Magengeschwür und symptomatische Geschwüre. Letztere entstehen vor dem Hintergrund eines ungünstigen Faktors und sind nach ihrer Beseitigung vollständig ausgehärtet. Zu diesen Faktoren gehören Stress, medikamentöse Therapie und Erkrankungen der endokrinen Drüsen. Die Ulkuskrankheit wird durch das Vorhandensein von Helicobacter verursacht und ist langfristig wiederkehrend.

Bei der Behandlung der Ulkuskrankheit ist die Ernährung des Patienten von größter Bedeutung. Um den Entzündungsprozess zu stoppen, muss eine Person eine Diät befolgen, die den Ausschluss von Produkten beinhaltet, die die Schleimhaut reizen und die Produktion von Salzsäure erhöhen.

Es ist notwendig, würzige, saure, gebratene, geräucherte Speisen sowie Gemüse mit grobkörnigen Ballaststoffen aufzugeben. Zur Hemmung der Magensekretion werden Protonenpumpenhemmer oder H-Blocker verschrieben.2-Gestaminrezeptoren.

Die medikamentöse Therapie beinhaltet auch die Einnahme von Antazida, antibakteriellen Medikamenten. Im Falle einer Komplikation der Erkrankung, beispielsweise während der Perforation eines Geschwürs oder einer Degeneration, ist ein operativer Eingriff erforderlich.

Magenkrebs

Bei einer Degeneration eines Geschwürs kann sich ein bösartiger Tumor entwickeln, das heißt, er kann metastasierend sein. Magenschmerzen neigen dazu, zuzunehmen. Zu den Anzeichen von Magengeschwür kommt ein Gewichtsverlust hinzu.

Mögliche Ursachen für Schmerzen im linken Oberbauch

Schmerzen in der oberen linken Bauchhälfte können auftreten durch:

  • vergrößerte oder gebrochene Milz. Bei Blutkrankheiten, Infektions- oder Autoimmunkrankheiten steigt die Milz an und drückt auf die benachbarten Organe. Infolge einer Autoimmunreaktion, eines stumpfen Abdominaltraumas oder einer Infektionskomplikation kann es zu einer Milzruptur kommen, die sehr starke Schmerzen verursacht. In diesem Fall ist eine Operation erforderlich, bei der das Organ entfernt wird.
  • Störung des Darms. Pathologie verursacht Schmerzen, Verstopfung oder Durchfall mit Blut, Übelkeit, Erbrechen, Fieber;
  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Gleichzeitig sind Übelkeit und Erbrechen, Hyperthermie, antibakterielle Therapie nicht wirksam;
  • Innervationsstörungen. Der Schmerz ist im Unterleib spürbar, wenn Osteochondrose, Skoliose, eingeklemmte Nerven auftreten;
  • Nierenkolik. Der Schmerz tritt auf, wenn sich der Stein entlang des Harnleiters bewegt. Sie strahlt normalerweise in den unteren Rückenbereich aus, kann sich aber auch im linken Oberbauch nachgeben.

Was soll ich tun, wenn mein Bauch schmerzt?

Bei folgenden Symptomen ist ärztliche Hilfe erforderlich:

  • akuter Schmerz, zwang eine erzwungene Körperposition einzunehmen;
  • leichte Schmerzen, Durchfall oder Stuhlretention, Blut im Stuhl, entwickelte Hitze;
  • Schmerzen treten an der Oberseite des Bauches unter den rechten Rippen auf, der Urin wird dunkel, der Kot ist hell und die Haut wird gelblich und juckt.
  • Krampf dauert mehr als eine halbe Stunde, krampflösende Mittel wirken nicht;
  • Magenschmerzen begleitet von Erbrechen, Schwitzen, Atmen wird schwierig, das Gefühl, dass die Bauchorgane zusammengezogen sind;
  • mäßige Schmerzen treten unabhängig von der Mahlzeit periodisch auf.

Wenn der Schmerz an der Oberseite des Bauches akut ist, muss ein Krankenwagen gerufen werden. Wenn eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse oder eine Blinddarmentzündung erwartet wird, ist es nicht möglich, Schmerzmittel vor der Untersuchung des Arztes einzunehmen. Im akuten Unterleib ist es wichtig, das Epizentrum des Schmerzes zu bestimmen und ab wann er zunimmt (auf Palpation eingestellt). Dies wird schwierig, wenn die Nervenenden keinen Impuls an das Gehirn übertragen.

Wenn die Körpertemperatur angestiegen ist, bedeutet dies, dass der Körper einen entzündlichen Prozess hat. In diesem Fall ist es verboten, ein warmes Heizkissen an der wunden Stelle anzubringen, da sich die Infektion noch schneller ausbreitet.

Wenn Sie Angst vor starken Schmerzen im oberen Bauchbereich haben, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Da das Krankheitsbild verschiedener Erkrankungen des Verdauungssystems die gleichen Symptome aufweist, muss vor Beginn der Behandlung eine Untersuchung des Magens durchgeführt werden. Der Arzt verschreibt eine Endoskopie, bei der festgestellt wird, ob Geschwüre oder Geschwüre vorliegen.

Während des Verfahrens können Sie außerdem eine schnelle Analyse durchführen, um Helicobacter zu identifizieren und eine Biopsie des Magengewebes durchzuführen. Wenn Blutungen festgestellt werden, wird es ätzend. Vielleicht während des Studiums und der Entfernung von kleinen Polypen.

Erst nachdem die Diagnose gestellt wurde, sagt Ihnen der Spezialist, was zu tun ist, wenn der Magen in der oberen Mitte sehr schmerzhaft ist. In einigen Fällen kann eine medikamentöse Therapie erforderlich sein, in anderen Fällen die Hilfe eines Psychologen. Als obligatorische Empfehlung wird empfohlen, eine sparsame Diät und eine fraktionierte Ernährung einzuhalten.

Schmerzen im Oberbauch in der Mitte und Merkmale seiner Manifestation

Der Schmerz im Oberbauch in der Mitte kann auf die Entwicklung verschiedener Pathologien innerer Organe und Systeme hinweisen, die sich dort befinden. Dieses Symptom kann verschiedene Ausprägungen und Charaktereigenschaften haben (dumpfer, scharfer Schmerz usw.). Was kann diesen Zustand verursachen und wie er behandelt werden soll - später im Artikel.

Kennzeichnet Schmerzen im Oberbauch in der Mitte

Periodische Schmerzen im Oberbauch können keine gesonderte Erkrankung sein. Wie die medizinische Praxis zeigt, ist dies immer ein Zeichen einer sich entwickelnden Pathologie. Daher wird empfohlen, bei den ersten Manifestationen dieses Symptoms so schnell wie möglich einen Arzt zu konsultieren und diagnostische Verfahren durchzuführen.

Es ist wichtig! Bei starken Schmerzen allein ist keine genaue Diagnose möglich. In diesem Fall müssen zusätzliche Symptome und Schmerzintensitäten berücksichtigt werden. Sie helfen dabei, die Ursache der Erkrankung genauer zu bestimmen.

In den meisten Fällen ist die Schmerzursache bei dieser Lokalisation die Pathologie des Gastrointestinaltrakts, die sich in diesem Teil der Bauchhöhle befindet. Es ist jedoch erwähnenswert, dass manchmal unter diesem Symptom Krankheiten auftreten können, die nicht mit dem Gastrointestinaltrakt zusammenhängen, die von vagen, wiederkehrenden Schmerzen begleitet werden (wenn sie unter den Rippen, in der Brust, Rückenschmerzen usw. schmerzen). Dies kann wiederum auf Neuralgie oder Hernie hinweisen.

Der starke Schmerz in der Medizin hat einen gemeinsamen Namen - "akuter Bauch". In diesem Zustand benötigt der Patient in der Regel eine dringende medizinische Versorgung und einen Krankenhausaufenthalt.

Es ist besonders wichtig, den Anruf beim Arzt nicht zu verzögern, wenn der Patient an schweren chronischen Erkrankungen leidet oder wenn der Patient ein Kind ist.
Der Schmerz in der Mitte des Bauches ist ein Zeichen, das auf sehr unterschiedliche Krankheiten hindeuten kann. Deshalb muss der Arzt neben ihm auf die Beschwerden des Patienten achten:

  1. Es kann Übelkeit nach dem Essen oder bei leerem Magen, Durchfall und Völlegefühl, Erbrechen usw. sein.
  2. Wie oft und mit welcher Intensität tritt der Schmerz auf (was provoziert ihn). Daher treten die Schmerzen meistens beim Husten, nach Alkoholkonsum, Nervosität oder körperlicher Überanstrengung auf.
  3. Die Art des Schmerzes (Wölbung, Schmerz, Stumpfheit, Schneiden usw.).

Nur wenn alle Symptome im Komplex berücksichtigt werden, kann der Arzt die Ursache der Erkrankung richtig identifizieren und die erforderliche Behandlung auswählen.

Die Hauptursachen für Schmerzen

Die folgenden Ursachen können Bauchschmerzen in der Mitte verursachen:

  1. Systemisches Überessen
  2. Ein Magengeschwür (möglicherweise sowohl beim Kind als auch beim Erwachsenen).
  3. Akute oder chronische Cholezystitis.
  4. Pankreatitis
  5. Pathologie der Milz.
  6. Unsachgemäße Ernährung des Menschen.
  7. Entzündung des Anhangs.
  8. Onkologische Pathologie.

Betrachten Sie jede Ursache dieses Symptoms genauer.

Überessen

Bei häufigem Überessen kann eine Person aufgrund einer Funktionsverletzung eine Entzündung der inneren Organe entwickeln. Dies führt zu anhaltendem Druck und Beschwerden im Oberbauch.

In der Regel vergehen diese Schmerzen von selbst, auch ohne zusätzliche Schmerzmittel. Sie sind besonders ausgeprägt, wenn eine Person abends perevets ist, da der Magen in der Nacht schwerer zu verdauen ist. Darüber hinaus kann die Verdauung durch die Einnahme von Medikamenten, die diesen Prozess verbessern, unterstützt werden.

Es beseitigt die Schmerzen dieser Herkunft ist sehr einfach - Sie müssen nur Ihre Ernährung normalisieren und in großen Portionen essen.

Magengeschwür

Ein Magengeschwür gehört zu den Erkrankungen, die am häufigsten Schmerzen im Oberbauch hervorrufen. Ein Geschwür entwickelt sich mit erhöhter Säuregehalt des Magens, wodurch seine Wände nicht durch die Schleimschicht geschützt werden.

Als separate Pathologie hat ein Magengeschwür mehrere Stadien, von denen jedes auch als separate Krankheit betrachtet wird.

Das Anfangsstadium des Geschwürs ist Gastritis. Folgende Faktoren können zu seinem Aussehen beitragen:

  1. Gel-Bakterium-Bazillus ist die häufigste Ursache für Gastritis. In einem solchen Zustand beginnt eine Person eine Schädigung des Magens, die ohne Therapie zu einem vollständigen Geschwür führt.
  2. Unsachgemäße Ernährung, insbesondere die Verwendung von Lebensmitteln mit hohem Säuregehalt sowie Fasten.
  3. Eine starke Abnahme der Immunität, weshalb der Magen anfälliger für verschiedene Pathologien und auch für Gastritis ist. In diesem Zustand können die Zellen den pathogenen Bakterien nicht widerstehen.
  4. Rauchen und Alkoholkonsum reizen die Magenwände und provozieren chronische Entzündungen. Dies erhöht manchmal die Wahrscheinlichkeit, eine Gastritis und dann Geschwüre zu entwickeln.
  5. Laut Forschung kann Stress zu Magengeschwüren führen. Dies ist durch die Tatsache gerechtfertigt, dass eine Person in diesem Zustand spezielle Hormone produziert, die zu Stoffwechselstörungen in der Magenschleimhaut führen.
  6. Einfluss begleitender Pathologien des Gastrointestinaltrakts. Beispielsweise können Leber- und Darmerkrankungen, die von einem starken Entzündungsprozess begleitet werden, zum Auftreten eines Geschwürs beitragen.

Es ist zu beachten, dass ein Magengeschwür eine sofortige Behandlung erfordert, ansonsten wird sich der Zustand des Patienten nur noch verschlimmern, was letztendlich zu Magenblutungen und äußerst traurigen Folgen führen kann.

Cholezystitis

Die Cholezystitis ist eine Erkrankung, bei der eine Entzündung der Gallenblase beobachtet wird. In diesem Zustand erleidet die Person Koliken und Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen.

Behandeln Sie die Cholezystitis-Diät und nehmen Sie eine Reihe von Medikamenten und Volksheilmitteln. Die Therapie ist in der Regel lang und erfordert von der Person ein Höchstmaß an Geduld.

Pankreatitis

Pankreatitis ist eine Entzündung des Pankreas. Es kann akut und chronisch sein und Schmerzen im Oberbauch verursachen, die bei Bewegung oder körperlicher Anstrengung auftreten.

Bei akuter Pankreatitis sind die Schmerzen sehr intensiv. Gleichzeitig kann sie unter den Rippen und im Rücken nachgeben, solche Schmerzen werden als Gürtelrose bezeichnet.
Bei einer chronischen Entzündung des Pankreas erleidet eine Person periodische Schmerzen im Oberbauch.

Milz Pathologie

Es gibt folgende Erkrankungen der Milz, die Schmerzen im oberen Bereich des Bauches verursachen können:

  1. Die Milzruptur tritt normalerweise bei einem direkten Schlag in den Magen auf. Dieser Zustand ist aufgrund innerer Blutungen sehr gefährlich.
  2. Ein Milzinfarkt entsteht aufgrund der Bildung eines Blutgerinnsels in der Arterie. Pathologie chirurgisch behandeln.
  3. Milzabszess ist ein Zustand, bei dem sich Eiter im Körper ansammelt. Diese Krankheit wird von einer schweren Vergiftung des Körpers begleitet und erfordert eine Langzeitbehandlung.

Blinddarmentzündung

Obwohl der Blinddarm im Unterleib lokalisiert ist, kann eine Person während ihrer Entzündung Schmerzen im oberen Teil der Bauchhöhle verspüren. Weitere Symptome dieser Krankheit sind Durchfall, Übelkeit und Erbrechen, Fieber und Blässe.

Eine Entzündung der Blinddarmentzündung erfordert einen sofortigen chirurgischen Eingriff. Andernfalls wird es reißen und der gesamte eitrige Inhalt fällt in die Bauchhöhle, wodurch eine unheimliche Peritonitis verursacht wird.

Onkologische Pathologie

Krebserkrankungen können auch Schmerzen im Oberbauch verursachen. Gleichzeitig kann der Tumor selbst in fast jedem Teil des Verdauungstrakts lokalisiert werden.

In der Regel sind die Schmerzen sehr stark, schmerzhaft und drückend.

In einem solchen Zustand ist es sehr wichtig, dass eine Person so schnell wie möglich einen Arzt aufsucht, da eine rechtzeitig eingeleitete Behandlung den Erfolg der gesamten Therapie erhöht.

Zusätzliche Schmerzursachen

Weitere Ursachen für solche Schmerzen können sein:

  1. Hernie
  2. Verletzungen am Bauch.
  3. Erkrankungen der Wirbelsäule (Osteochondrose).
  4. Schlechtes Essen.
  5. Herzinfarkt
  6. Hepatitis
  7. Peritonitis
  8. Vergiftung

Es ist wichtig! Bei solchen Bauchschmerzen ist es ausdrücklich verboten, warme Kompressen darauf anzuwenden. Nehmen Sie auch keine Analgetika, da diese nur die Symptome verdecken, was die Diagnose erschwert. Die beste Lösung wäre, einen Arzt zu rufen und ins Krankenhaus zu gehen.

Diagnose

Wenn an diesem Ort Schmerzen festgestellt werden, wird empfohlen, dass sich eine Person gleichzeitig mit mehreren Spezialisten in Verbindung setzt - einem Chirurgen, einem Therapeuten, einem Gastroenterologen und einem Neurologen. Bei Bedarf und Verdacht auf andere Pathologien kann der Arzt den Patienten an Spezialisten anderer therapeutischer Art verweisen.

Nach der Erstuntersuchung, der Sammlung der Anamnese und dem Abtasten des Bauches wird der Arzt folgende obligatorische diagnostische Maßnahmen vorschreiben:

  1. Allgemeine klinische Blut- und Urintests. Diese Studien zeigen das Gesamtbild des Gesundheitszustands des Patienten und identifizieren, falls vorhanden, den Entzündungsprozess im Körper.
  2. Fortschrittlicher biochemischer Bluttest.
  3. Ein Ultraschall im Unterleib bestimmt sofort, ob sich Flüssigkeit im Unterleib, eine Entzündung der inneren Organe oder andere Pathologien befinden.
  4. Endoskopische Untersuchung (EFGDS), die Erosion, Geschwüre oder Blutungen im Magen und Darm feststellt.
  5. Bei Verdacht auf Krebserkrankungen werden MRT und CT verschrieben.

Dies sind die klassischen Methoden diagnostischer Verfahren, die erforderlich sind, um den "akuten Bauch" mit Schmerzen im oberen Teil zu identifizieren. Bei Bedarf kann eine weitergehende Diagnose vom Arzt verschrieben werden.

Medizinische Ereignisse

Die Behandlung von Schmerzen im Oberbauch in der Mitte hängt weitgehend von der spezifischen Pathologie, deren Vernachlässigung und den allgemeinen Symptomen des Patienten ab. Bei der Auswahl einer Therapie muss der behandelnde Arzt unbedingt das Alter der Person, das Auftreten zusätzlicher Erkrankungen, die Neigung zu Allergien und die Form der zugrunde liegenden Pathologie (akut, chronisch) berücksichtigen.

Die traditionelle Therapie kann medizinisch und chirurgisch sein. In den folgenden Fällen ist normalerweise eine Operation erforderlich:

  1. Mit Peritonitis
  2. Bei der Erkennung von Krebserkrankungen.
  3. Bei der Identifizierung der akuten Form von Cholezystitis und Geschwüren, die von inneren Magenblutungen begleitet wird.
  4. Diagnose einer akuten Pankreatitis.

Bei der Identifizierung anderer Pathologien benötigt die Person eine langfristige medikamentöse Therapie. Es ist wünschenswert, es unter den Bedingungen eines Krankenhauses unter sorgfältiger ärztlicher Aufsicht durchzuführen.

Üblicherweise werden die folgenden Gruppen von Medikamenten gegen akute Schmerzen eingesetzt:

  1. Analgetika werden bei Schmerzen verschrieben. Sie können in Form von Injektionen, Tabletten oder Sirupen vorliegen.
  2. Bei der Beobachtung einer hohen Körpertemperatur (Paracetamol) sind Antipyretika erforderlich.
  3. Enzympräparate und Bifidpräparate werden zur Normalisierung der Verdauung verordnet (Linex, Hilak Forte, Mezim, Pancreatin).
  4. Antiemetika
  5. Entzündungshemmende Medikamente (außer Magengeschwür)
  6. Medikamente zur Stuhlnormalisierung.

Die Dauer der Behandlung hängt von der jeweiligen Krankheit ab. So kann es von 1-2 Wochen bis zu mehreren Monaten dauern. Alles hängt von der Komplexität und Vernachlässigung der Pathologie ab.

Damit die Therapie erfolgreich verläuft, wird dem Patienten dringend empfohlen, das Rauchen und die Einnahme von Alkohol vollständig einzustellen. Es ist auch wichtig, körperliche Anstrengung und Stress zu vermeiden.

Darüber hinaus spielt die Ernährung eine sehr wichtige Rolle. Die Diät sorgt dafür:

  1. Der Patient muss sich an das fraktionelle Potenzschema halten. Daher sollten Sie mindestens fünfmal am Tag essen, gleichzeitig sollten die Portionen jedoch nur eine Handvoll sein. So vermeiden Sie ein Fasten, aber belasten Sie den Magen nicht mit Essen.
  2. Vollständige Ablehnung von Gewürzen, scharfen Soßen und Gewürzen. Es ist auch wichtig, die Verwendung von Salz und Lebensmitteln mit seinem Zusatz zu minimieren.
  3. Weigerung, feste, schwer verdauliche Nahrung zu sich zu nehmen (Kohl, fetthaltiges Fleisch, gesalzener Fisch usw.). Stattdessen sollten flüssige Speisen und Lebensmittel in Form von Kartoffelpüree die Grundlage der Diät sein.
  4. Die Speisekarte sollte regelmäßig Gemüsesuppen, Müsli und gekochtes Fleisch enthalten. Fettfreie fermentierte Milchprodukte sind ebenfalls erlaubt.
  5. Es ist besser, die meisten Früchte für die Dauer der Behandlung abzulehnen, da sie sauer sind. Erlaubt nur süße Früchte oder Früchte, die wärmebehandelt wurden (Bratäpfel).
  6. Die Temperatur der zu verzehrenden Lebensmittel sollte optimal sein - nicht heiß und nicht zu kalt.
  7. Vollständige Ablehnung von Kaffee, Süßigkeiten und schwarzem Tee, da sie die Produktion von Magensaft steigern können, was wiederum zu neuen Schmerzen beim Menschen führen kann.

Es ist wichtig! Zur zusätzlichen Unterstützung des Körpers in einem solchen Zustand kann eine Person Vitaminkomplexe einnehmen. Es ist ratsam, dass sie vom behandelnden Arzt verschrieben werden. Dies hilft dem Körper, sich schneller zu erholen.

Schmerzen Sie den Bauch oben und mittendrin

Schmerzen in der Mitte des Bauchraums können durch geringfügige Ursachen wie Magenverstimmung, Verstopfung oder schwere Erkrankungen wie Nierenerkrankungen oder Steine ​​in der Gallenblase auftreten. Bauchschmerzen sollten nicht ignoriert werden.

Der im Nabel lokalisierte Schmerz kann auf eine Pathologie des Magens, der Bauchspeicheldrüse, des Anfangsstadiums der Blinddarmentzündung hindeuten.

Es ist wichtig zu verstehen, dass die Bestimmung des Ortes und der Art des Schmerzes dabei helfen kann, die Ursache zu ermitteln und schnell die richtige Therapie vorzuschreiben.

Darüber hinaus können sich viele für die Frage interessieren: Wenn der Bauch oben in der Mitte schmerzt, was tun? Zuerst müssen Sie die Ursache des Schmerzes herausfinden und erst dann mit der Behandlung fortfahren.

Ursachen von Schmerzen

Schmerzen an der Bauchdecke können bei Krampfadern der Speiseröhre (hauptsächlich bei chronischen Alkoholikern mit Leberzirrhose) oder bei Speiseröhrenkrebs aufgrund von anhaltendem Magen-Reflux oder Geschwüren in den oberen Abschnitten des Magens auftreten.

Schwere schmerzhafte Krämpfe in der Speiseröhre, die hinter und unter dem Brustbein gefühlt werden können, sowie in der Mitte des Bauches nachgeben, können durch verursacht werden

  • Trockenfutter essen.
  • harter Durchgang von Nahrungsmitteln aufgrund erhöhter Trockenheit der Schleimhaut der Speiseröhre (während der Dehydratation), Überwachsen des Fasergewebes (Striktur) mit verlängerter GERD oder seltener mit systemischer Sklerose.
  • unangemessene Entspannung der Muskeln, die den Zugang zum Magen (Kardia) bedecken, durch beschädigte Nerven;

Die gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD) wird durch Rückfluss der Magensäure in die Speiseröhre verursacht.

Brennende Schmerzen im unteren Bereich des Brustbeins oder des Halses, die sich bis in die Mitte des Magens erstrecken und manchmal über dem Bauch auftreten, sowie ein saurer Geschmack im Mund sind die Hauptsymptome der Krankheit.

Es kann durch einen Hiatushernie, Schwäche des unteren Ösophagussphinkters und Funktionsstörungen verursacht werden.

Die Diagnose kann auf der Grundlage der Symptome, der Endoskopie und der Messung von Druck und pH-Wert in der Speiseröhre gestellt werden.

Gastritis ist eine Entzündung der Magenschleimhaut mit einem oder mehreren der folgenden Symptome:

  • brennender Schmerz unter dem Brustbein, Verschlechterung des Schmerzes vor oder nach dem Essen (der Magen schmerzt in der Mitte oder oben);
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • frühe Sättigung;
  • übermäßiges Aufstoßen;
  • fieberhafter Zustand;
  • Sodbrennen, Brennen in der Brust oder im Hals;
  • Bauchkrämpfe (Krämpfe im oberen Teil des Magens, die in den Wellen schmerzen);

Ursachen der akuten (plötzlichen) Gastritis sind:

  • Rotavirus-Infektionen, hauptsächlich bei Kindern;
  • Lebensmittelvergiftung;
  • übermäßige Sekretion von Magensäure;
  • Einnahme von Schmerzmitteln wie Aspirin oder Ibuprofen;
  • Verwendung von sauren Lebensmitteln, Gewürzen usw.

Ursachen der chronischen (langfristigen oder wiederkehrenden) Gastritis sind Helycobacter-Pylori-Infektion, seltene autoimmune Gastritis (mit Vitamin-B12-Mangel und Anämie), chronische Vergiftung.

In den meisten Fällen kann die Diagnose einer Gastritis auf der Grundlage der vorhandenen Symptome gestellt werden. In zweifelhaften Fällen können Röntgenaufnahmen des Magens mit Kontrastmittel und FGDS durchgeführt werden.

Die Anzahl der Leukozyten im Blut kann etwas höher als normal sein und der Test auf okkultes Blut im Stuhl kann positiv sein.

Gastroparese bezieht sich auf die Verlangsamung der Magenentleerung aufgrund unzureichender Muskelentspannung, die den Austritt des Magens aufgrund geschädigter Nerven, hormoneller Störungen, psychischer Ursachen oder der Bildung von Fasergewebe nach Heilung chronischer Geschwüre und nach Operationen am Magen abdeckt.

Schmerzen oder Krämpfe während oder unmittelbar nach einer Mahlzeit im oberen und mittleren Teil des Magens, frühes Sättigungsgefühl, Sodbrennen, Völlegefühl im Oberbauch und übermäßiges Aufstoßen sind die Hauptsymptome dieser Erkrankung.

Magengeschwüre im Magen können auch ständige Schmerzen in der Bauchmitte verursachen, die lange weh tun.

Geschwüre sind ein Defekt der Schleimhaut, der in den Schleim- und Submukosaschichten des Magens auftritt und während oder kurz nach dem Essen stumpfe oder brennende Schmerzen im Oberbauch verursacht.

Beim Erkennen von Geschwüren ist es wünschenswert, mit speziellen Diäten fetthaltige Lebensmittel zu vermeiden und das Gewicht zu kontrollieren. Die Diagnose einer Ulkuskrankheit wird mittels Gastroduodenoskopie gestellt.

Die Entzündung im oberen Teil des Dünndarms kann zu stumpfen oder brennenden Schmerzen im Oberbauch zwischen den Mahlzeiten oder nachts führen.

Das Verdunkeln von Kot und Blutungen kann vor allem während der Perforation von Geschwüren im Magen beobachtet werden, während dieses Organ sehr weh tut.

Unter anderen sehr signifikanten Ursachen für unangenehme Schmerzen in der Mitte und an der Oberseite des Magens ist Magenkrebs erwähnenswert. Es kann sich jedoch in jeder Lebensperiode vor allem bei Menschen nach 50 Jahren entwickeln.

Schmerzen entwickeln sich im oberen und mittleren Teil des Magens, es werden Übelkeit, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust und schwarzer Stuhl beobachtet. Die Diagnose wird durch Gastroskopie und Biopsie unter dem Mikroskop bestätigt.

Pankreatitis ist ein weiterer ursächlicher Schmerzfaktor im oberen Teil des Magens. Akute Pankreatitis ist eine Entzündung des Pankreas, hauptsächlich aufgrund von Alkoholmissbrauch oder dem Auftreten von Gallensteinen.

Pathologie kann zu zentralen oder linken Schmerzen im Oberbauch und Übelkeit führen.

Krebserkrankungen des Pankreas können einer chronischen Langzeit-Pankreatitis vorausgehen, sie können aber auch bei Menschen mit einem gesunden Pankreas auftreten.

Die Hauptsymptome sind charakteristische Schmerzen im Oberbauch, dh Schmerzen im Oberbauch, Appetitlosigkeit, starker Gewichtsverlust und weißer Durchfall oder lockerer Stuhlgang.

Wenn eine akute Form der Pankreatitis auftritt, nehmen die Pankreasenzyme im Blut zu.

Die Diagnose einer chronischen Pankreatitis wird durch CT bestätigt. Gleichzeitig ändert sich der Gehalt an Pankreasenzymen im Blut häufig nicht.

Wenn Pankreas-Amylasekrebs und CA-19-9-Marker nachgewiesen werden, liegen die Marker häufig über dem Normalwert.

Ein Bruch des Bauchmuskels aufgrund einer Verletzung (Schläge auf einen harten oder scharfen Gegenstand, ein Bruch während des Trainings) kann auch Schmerzen im oberen Teil des Magens verursachen.

Hämatome können sich in den Muskeln ansammeln und eine kleine sichtbare (bläuliche) und fühlbare (weiche) Wölbung verursachen. Die Diagnose erfolgt mit Hilfe einer ärztlichen Untersuchung und Ultraschall.

Es gibt viele andere Ursachen für Schmerzen im mittleren und oberen Teil des Magens. Beispielsweise kann ein Teil des Dünndarms durch Spalten in den oberen Bauchmuskeln ragen.

Kleine Schmerzen und eine leichte Beule sind die Hauptsymptome dieser Erkrankung. Der Arzt kann nach einer Routineuntersuchung eine Diagnose stellen.

Ein Schlag auf den unteren Teil des Brustbeins kann auch zu Schmerzen im oberen, mittleren oder mittleren Teil des Magens führen. Die Diagnose des Zustands wird mithilfe von Röntgenaufnahmen gemacht.

Wirbelarthritis, ein gebrochener Wirbelkörper oder eine andere Erkrankung der Brust oder der Lendenwirbelsäule können ebenfalls zu Schmerzen im oberen und zentralen Bauchraum führen.

Der Schmerz ändert sich in der Regel, wenn Sie sich bewegen oder sich bewegen, manchmal wird er schärfer und verschwindet.

Bei Patienten, die älter als 50 Jahre sind, kann die Aortenwand durch Atherosklerose oder andere Störungen geschwächt sein, die zu einer Protrusion der Aortenwand (Aneurysma) oder einer Spaltung ihrer Schichten (Dissektion) führen.

Konstante stumpfe Schmerzen im Oberbauch, dh an der Oberseite des Bauches, die sich während oder nach einer Mahlzeit verschlimmern, sind das Hauptsymptom der Erkrankung. Die Diagnose erfolgt mittels Ultraschall, CT oder MRI.

Ein Herzinfarkt kann mit Schmerzen im oberen oder mittleren Bauchbereich beginnen. Rauchen und hoher Cholesterinspiegel sind zwei wichtige Risikofaktoren für einen Angriff.

Die Diagnose kann anhand von Symptomen, einem EKG und einer Erhöhung bestimmter Enzyme im Blut gestellt werden.

Wenn bei einer Person quälende Schmerzen auftreten, die sich auf den Oberbauch auswirken, besteht die Gefahr einer Entzündung des Blinddarms.

Bei der Blinddarmentzündung werden die Schmerzen jedoch überwiegend nicht an der Oberseite des Bauches, sondern im rechten Teil des Bauches spürbar und betreffen kaum den mittleren Teil des Magens.

Bei Frauen kann die Ursache für Schmerzen in der Mitte und im oberen Bereich der Bauchmitte Probleme wie eine verdrehte oder gerissene Ovarialzyste, eine Fehlgeburt, eine Eileiterschwangerschaft usw. sein.

Methoden der Diagnose und Therapie

Kausale Faktoren für Schmerzen im Oberbauch können durch eine Reihe von Tests diagnostiziert werden.

Bevor ein Test durchgeführt wird, führt der behandelnde Arzt eine ärztliche Untersuchung durch, um festzustellen, warum der Magen wehtut (sein oberer Teil).

Es besteht aus leichtem Druck auf verschiedene Bereiche des Bauches, um nach Entzündungen und Schwellungen zu suchen.

Zusammen mit der Angabe der Schmerzintensität und ihrer Lokalisation im Bauchraum hilft diese Information dem Arzt zu bestimmen, welche Tests für den Patienten erforderlich sind.

Insbesondere ein MRI-Scan, ein Ultraschall-Scan und ein Röntgenscan, die dazu dienen, Organe, Gewebe und andere Strukturen im Bauchbereich im Detail zu sehen und die Schmerzursache im oberen Teil des Magens zu bestimmen, kann erforderlich sein.

Diese Tests können bei der Diagnose von Wucherungen, Frakturen, Tränen und Schwellungen helfen.

Andere Tests umfassen:

  • Koloskopie (Untersuchung des Inneren des Dickdarms);
  • Endoskopie (zur Erkennung von Tumoren und Abnormalitäten in einem bestimmten Teil der Speiseröhre und des Magens);
  • Untersuchung des oberen GI-Trakts (ein Röntgenbild, bei dem der Farbkontrast auf Tumore, Geschwüre, Entzündungen und andere Erkrankungen in einem bestimmten Teil des Magens untersucht wird).

Blut-, Urin- und Kotuntersuchungen können ebenfalls gesammelt werden, um nach wahrscheinlichen bakteriellen, viralen und parasitären Infektionen zu suchen.

Leichte Bauchschmerzen können ohne Behandlung verschwinden. In vielen Fällen können Bauchschmerzen jedoch eine Reise zum Arzt erforderlich machen.

Die Suche nach sofortiger medizinischer Versorgung und Therapie sollte für einen Patienten, der Schmerzen im Oberbauch empfindet, an erster Stelle stehen.

Nur in einer medizinischen Einrichtung können Sie die Ursache der Schmerzen an der Bauchoberseite feststellen und herausfinden, warum der Magen weh tut.

Nur in seltenen Fällen können Hausmittel hilfreich sein. Verstopfung, Reizdarm, Magen-Darm-Erkrankungen, Sodbrennen können mit Medikamenten behandelt werden.

Wenn der Patient an chronischen Krankheiten leidet, empfiehlt der Arzt Diäten und Änderungen des Lebensstils.

Bestimmte Schmerzmittel können auch ohne Rezept eingenommen werden, um stumpfe und schmerzende Schmerzen im Oberbauch zu beseitigen, die durch geringfügige Magenprobleme verursacht werden.

Wenn eine Dehydratisierung beobachtet wird, muss ausreichend Flüssigkeit in Form von reinem Wasser oder Getränken verbraucht werden.

Verstopfung kann mit Abführmitteln oder mit einer Mahlzeit mit hohem Ballaststoffanteil behandelt werden.

Natürlich können nicht alle Arten von Schmerzen im Oberbauch vermieden werden.

Gleichzeitig ist es möglich, das Risiko der Entwicklung schmerzhafter Empfindungen in irgendeinem Teil des Bauches durch bestimmte Aktionen zu reduzieren.

Insbesondere wird empfohlen:

  1. Essen Sie gesunde Mahlzeiten, machen Sie Pausen während der Mahlzeiten.
  2. Trinken Sie den ganzen Tag über viel reines Wasser.
  3. Machen Sie regelmäßig moderate Bewegung.
  4. Kontrollieren Sie das Gewicht.

Bei Erkrankungen des Verdauungstraktes wie Morbus Crohn ist es notwendig, die vom Gastroenterologen vorgeschlagene Diät einzuhalten, um die Beschwerden im zentralen Bereich des Bauches zu reduzieren.

Bei anderen schwerwiegenden Symptomen wie Erbrechen, Durchfall und starken Langzeitschmerzen wird empfohlen, sofort einen Arzt zu konsultieren.

Es ist auch wichtig zu beachten, dass die Symptome aller oben genannten Pathologien von Patient zu Patient variieren.

Bei schwerwiegenden Komplikationen ist es jedoch ratsam, sich von einem qualifizierten Fachmann in eine medizinische Einrichtung begeben zu lassen.

Was Sie zu Hause gegen Bauchschmerzen nehmen sollten

Zu Schmerzen im Magen kann man auf jeden Fall nicht nach dem Prinzip "es wird bestehen" behandelt werden. Solche Beschwerden treten nicht ohne triftigen Grund auf und verschwinden auch ohne Folgen. Wenn sie entstehen, müssen Sie daher die Ursache der Schmerzen ermitteln und dann eine Behandlung (oder Prävention, falls dies noch sinnvoll ist) unterziehen.

Trinken, wenn der Magen schmerzt, kann es als Arzneimittel und Volksmedizin sein. Die Wahl der therapeutischen und prophylaktischen Mittel hängt von der Art und dem Grad der Komplexität des Problems und den individuellen Indikatoren des Körpers ab.

Diagnose von Bauchschmerzen

Häufiger bedeutet ein solcher Schmerz Schwierigkeiten im Magen-Darm-Trakt. Manchmal hängt der Grund jedoch nicht direkt mit Verletzungen der Funktionen seiner Organe zusammen. Es ist kaum möglich, die eigentliche Problemquelle selbst zu bestimmen. Deshalb ist es wünschenswert, den Therapeuten um Rat zu bitten.

Der Arzt kann die Art des Schmerzes, seine Intensität und Häufigkeit mit der Nahrungsaufnahme und anderen Symptomen des aufgetretenen Syndroms vergleichen. Dies kann als erste Diagnosemethode angesehen werden, da die Situation oft so charakteristisch ist, dass keine zusätzlichen Informationen erforderlich sind.

Wenn der Arzt Zweifel hat, ist eine Untersuchung geplant. Die Medizin hat eine Reihe von Diagnosemethoden:

  • Gastroskopie (Ösophagogastroduodenoskopie). Dieses Verfahren ist unangenehm, prüft jedoch detailliert den Zustand des Verdauungstraktes. Mit seiner Hilfe ist es möglich, die Speiseröhre, den Magen und das Zwölffingerdarm detailliert zu überprüfen.
  • Ultraschall Das Verfahren wird durchgeführt, um Pathologien und Neoplasmen in der Gewebestruktur zu identifizieren.
  • Computertomographie. Diese Methode erlaubt es uns, die Parameter des Zustands des Organismus zu differenzieren und zu klassifizieren und sie mit den aufgetretenen Symptomen zu korrelieren, um objektive Schlüsse zu ziehen.
  • Koloskopie Diese Instrumentalmethode wird zur Kontrolle des Darms und des Dickdarms verwendet.
  • Röntgenuntersuchung. Es wird verwendet, um den Zustand der oberen Teile des Verdauungstraktes zu untersuchen.
  • Analysen von Urin, Kot, Blut.

Es kommt vor, dass der Bedarf bei der Anwendung von nicht einer, sondern von zwei oder mehr Methoden entsteht. Vor den Eingriffen ist es wünschenswert, dass eine Person für einige Zeit ihren Zustand zu Hause kontrolliert.

Körperüberwachung

Bei Auftreten von Schmerzen sollte man auf seinen Charakter und die Begleitumstände achten - das Auftreten von Aufstoßen, Übelkeit und andere Warnzeichen.

Die Lokalisierung von Schmerzen ist ebenfalls wichtig. Auf diese Weise können Sie es an einen bestimmten Körper "binden" oder zumindest die Risiken für einige von ihnen beseitigen.

Wenn der Magen oben in der Mitte wehtut, dann bedeutet dies die Entwicklung von Erkrankungen der Speiseröhre (insbesondere Krampfadern). Und bei Unbehagen im Bauchnabel vermutet man Darmprobleme.

Wenn dies möglich ist, sollten Sie versuchen, den Zusammenhang zwischen Schmerzen und der Verwendung bestimmter Produkte oder den Einfluss anderer provozierender Faktoren (tiefe Atemzüge, bestimmte Körperpositionen, Niesen) zu bemerken. Es wird empfohlen herauszufinden, ob die Temperatur ansteigt. Diese Art von Informationen erleichtert die Diagnose erheblich.

Ursachen von Bauchschmerzen

Ihr Spektrum ist vielfältig, da es viele physiologische und / oder pathologische Zustände mit unangenehmen Empfindungen im Magen gibt.

In diesem Video erklärt Elena Malysheva die SOS-Signale des Magens und wie man die Krankheit erkennt:

Pathologischer Schmerz

Ihre Gründe sind wie folgt:

  • Ein Geschwür Das Wesen des Syndroms: scharf, stark. Vorkommen in den meisten Fällen: sofort nach dem Essen.
  • Gastritis Der Bauch schmerzt instabil und intensiv. Während sich Unwohlsein in Form von Anfällen manifestiert, ist das Syndrom durch Schneidschmerzen gekennzeichnet. Im chronischen Stadium werden sie schmerzhaft.
  • Dyspepsie Magenbeschwerden sind in diesem Fall krampfartig und gehen mit Appetitlosigkeit und Völlegefühl im Magen einher. Eine Person kann sich krank fühlen.
  • Gutartige Erziehung. Hier gibt es eine harmlose Situation, in der unangenehme Empfindungen im Magen keine Folgen haben. Aber es tut gleichzeitig weh. Das Wesen des Syndroms: Schmerzen oder Ziehen, nicht dauerhaft.

Akut unangenehme Empfindungen sind nicht an der Unterseite der Bauchhöhle, sondern oben, im Magen, auch bei Blinddarmentzündung. Ein solches Symptom gilt in diesem Fall nicht als das typischste. Wenn es jedoch Übelkeit, Durchfall und Fieber mit starker Hautlinderung ergänzt, kann von einer Entzündung des Blinddarms ausgegangen werden.

Eine andere häufige Ursache für Schmerzen im Magen gilt als Herzinfarkt. Es kommt auf dem Bauch unterhalb der Brust vor - direkt unter den Rippen im Nabel, nicht weit vom Solarplexus. Dieses Symptom gilt als typisch für Frauen. bei Männern ist es weniger üblich.

Physiologische Zustände

Sie werden traditionell in 3 Gruppen zusammengefasst:

  • Allergische Reaktionen auf Lebensmittel. In diesem Fall kann das Syndrom variabel sein, aber die meisten Menschen klagen über instabile krampfartige Anfälle.
  • Viruserkrankungen (Pneumonie, Angina pectoris). Ihr Bauch schmerzt, es gibt auch reichlich Durchfall und Erbrechen.
  • Infektiöse Prozesse in Bauchspeicheldrüse, Harnwege, Gallenblase, Milz und anderen Organen des Gastrointestinaltrakts. Die Natur des Schmerzes: instabil, krampfartig.

Oberbauch kann weh tun, wenn eine Person Rauchen, Alkohol, Kaffee missbräuchlich nimmt, eine PS-Dosis Aspirin einnimmt, systematisch falsch (übermäßig) isst. Obwohl Sie Magenprobleme bekommen können, wenn Sie versuchen, sich auf das Essen zu beschränken. Darüber hinaus ist das Auftreten von Schmerzen im Magen und die Verwendung von Fastenkost einiger Produkte, beispielsweise Kefir, Milch, Knoblauch.

Was trinken, wenn der Magen weh tut

Ärzte empfehlen, eine Entscheidung für ein bestimmtes Arzneimittel zu treffen, die auf der ganzen Palette von Faktoren basiert - dem Alter, den bereits festgestellten Diagnosen und der Schwere des Angriffs. Auf der anderen Seite gibt es eine bekannte Gruppe von Medikamenten, die der Arzt traditionell in den meisten Situationen vorschreibt, wenn keine individuelle Unverträglichkeit der Bestandteile des Arzneimittels vorliegt.

In Bezug auf Hausmittel ist äußerste Vorsicht geboten, da für sie keine detaillierten Untersuchungen durchgeführt und Statistiken nicht erstellt werden. Und bevor Sie ein Medikament herstellen, von dem behauptet wird, dass jemand geholfen hat, müssen Sie sicherstellen, dass es Ihnen zumindest nicht schadet.

Medikation

Um den Schmerz von Medikamenten zu reduzieren, können Sie Analgin oder Spazmalgon trinken. Eine Kontraindikation für ihre Verwendung im ersten Fall ist das Vorhandensein von Blutkrankheiten beim Menschen, im zweiten Fall - Verletzungen der Knochenmarkhämatopoese. Wenn das Syndrom von Fieber begleitet wird, hilft Ibuprofen (Aufnahmeverbot - bei einem Magengeschwür) oder Paracetamol.

Indikationen Spasmalgona

Um die durch Verdauung verordneten Tabletten zu normalisieren: Linex oder Mezim. Um das Erbrechen zu lindern, wird empfohlen, Aminazin oder Torekan zu verwenden, und zur Normalisierung des Stuhls - Maksilak und Lactusan.

Vorsicht ist geboten, um Medikamente zu erhalten, die während der Schwangerschaft und Stillzeit behandelt werden sollten.

Volksheilmittel

Um sich zu Hause zu helfen, ohne den Körper zu verletzen, dürfen 300 ml Kamille-Bouillon aus 3 Dosen in 3 Dosen getrunken werden. Es wird für Lebensmittelvergiftung empfohlen.

Das Getränk wird mit einer Rate von 1 EL zubereitet. l Kräuter für 1 EL. heißes wasser:

  • Gießen Sie kochendes Wasser über das Rohmaterial, halten Sie es warm für die Nacht und belasten Sie es dann.
  • Trinken Sie eine Woche und länger. Ein Kamille-Dekokt wird sogar einem Säugling als reinigender Einlauf gezeigt.

Bei Problemen mit dem Zwölffingerdarm und Magengeschwür nehmen Sie eine Abkochung von Kartoffeln:

  • Zum Waschen gewaschener Knollen in einem einheitlichen Wasser ohne Salz kochen.
  • Die entstandene Flüssigkeit (ein halbes Glas) wird 3-mal am Tag getrunken.

Bei schmerzlosem Magenschmerz kann Hafer gesprossen werden. Dieses Volksheilmittel hilft bei Pankreatitis. Mach es einfach:

  • Ein paar Löffel Haferflocken gießen Sie kochendes Wasser und dann 2 Minuten bei schwacher Hitze.
  • Anschließend kühlen Sie die resultierende Zusammensetzung ab und filtern eine Portion (20–30 ml) - bevor Sie sie verwenden, schlucken Sie sie.

Für die Anästhesie des Magens während einer Gastritis wird Aloesaft (0,5 St.) Mit Honig (100 g) gemischt. 15 Minuten dauern vor den Mahlzeiten Empfohlener monatlicher Kurs. Tagesdosis: 1 Teelöffel dreimal täglich.

Das Schmerzsyndrom im Magen ist oft nicht dauerhaft. In solchen Situationen neigen die Menschen dazu, es zu ignorieren und machen einen Fehler. Neben Magenschmerzen muss auch auf das Auftreten von Blähungen, Übelkeit und Sodbrennen geachtet werden, das oft versehentlich versucht, Soda auszuspülen. Diese Symptome sind in vielen Fällen die Vorläufer der sich entwickelnden Probleme des Gastrointestinaltrakts.

Bei Magenschmerzen ist die Ernährung wichtig. Zunächst ist es wünschenswert, auf würzige Speisen sowie Wein und anderen Alkohol zu verzichten. Außerdem sollte feste Nahrung begrenzt sein. Konzentrieren Sie sich gut auf Kartoffelpüree. Die gewohnte Ernährung muss erheblich geändert werden, da dies nicht erforderlich ist. Sie können einfach durch ein Sieb gekochtes Gemüse, gehacktes Fleisch reiben und dann mit Brühe, Abkochung und Wasser verdünnen.