Haupt / Gastritis

Schmerzender Dickdarm

Gastritis

Schmerzen, die dem Dickdarm weichen, treten aus verschiedenen Gründen auf. Wenn Sie Angst vor Blähungen, Stuhlgang und anderen schmerzhaften Symptomen haben, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen, um Komplikationen zu vermeiden. Der Doppelpunkt ist das Ende des Verdauungstraktes. Mit der Erkrankung dieses inneren Organs wird das gesamte Verdauungssystem gestört, der Körper nimmt die notwendigen Vitamine, Glukose, Wasser und andere nützliche Substanzen auf. Infolgedessen fühlt eine Person Schmerzen von rechts, dann von links, und manchmal geben die schmerzhaften Empfindungen einfach keine Ruhe und bedecken den gesamten Körper. Es kommt aber auch vor, dass die Symptome nach langer Zeit nicht mehr auftreten und die Krankheit weiter voranschreitet.

Ursachen und Symptome von Schmerzen im Dickdarm

Zuerst, nachdem er Schmerzen im Darm gefühlt hat, wundert sich eine Person nicht sofort, warum sie entsteht. Und nur mit der Zeit, während der Verschlimmerung der Krankheit, spricht einen Spezialisten an. Sie sollten unverzüglich Ihren Arzt aufsuchen, wenn Sie mehrere der unten aufgeführten Symptome feststellen:

  • Bauchdehnung oder Rumpeln;
  • Verletzung des Stuhls (Durchfall im Wechsel mit Verstopfung);
  • blutige, schleimige oder eitrige Unreinheiten in der Stuhlmasse.

Diese Symptome treten im Darmbereich aus völlig unterschiedlichen Gründen auf, sie können mit der Zeit verschwinden, dies kann jedoch nur auf das Fortschreiten der Krankheit hinweisen. Bei schwerwiegenden Krankheiten ist die Selbstmedikation gefährlich, es sind Tests und Rücksprache mit einem Spezialisten erforderlich.

Blinddarmentzündung

Blinddarmentzündung - Entzündung des Blinddarms, ein Anhang des Rektums, befindet sich rechts. Diese Pathologie ist nicht ungewöhnlich und muss dringend operiert werden. Bei dieser Erkrankung schmerzt die Person am häufigsten nach rechts, aber der Schmerz wird allmählich stärker und wird dauerhaft. Manchmal können die schmerzhaften Symptome aufhören, dann wieder erscheinen und sich verstärken, wenn Sie Ihre Körperposition ändern, während Sie husten oder unterwegs sind. Diese Krankheit wird häufig von Fieber, Übelkeit und Erbrechen sowie Appetitlosigkeit begleitet. Bei unerwartet zunehmenden Schmerzen auf der rechten Seite sollten Sie sich sofort an einen Krankenwagen wenden.

Verschiedene Colitis

Bei einer Infektion des unteren Teils des Verdauungstrakts entwickelt eine Person eine Kolitis. Die Krankheit kann die Leistung des Dickdarms beeinträchtigen und sogar einige Teile des Dünndarms verletzen. Bei falscher Arbeit der inneren Organe kann eine Person links und rechts im Bauch Schmerzen haben. Es gibt auch solche unangenehmen Anzeichen, wie ein verstärkter Defektdrang, ständiges lautes Rumpeln und Völlegefühl. Bei Nachweis von Blut oder Schleim im Kot ist ein Facharzt zu konsultieren. Wenn Sie mit der Behandlung beginnen, wird die Kolitis chronisch. In diesem Fall werden die Schmerzen gelindert, aber die Symptome begleiten jeden Tag und verursachen Beschwerden, manchmal über Monate.

Darminfektionen

Absolut unterschiedliche Infektionen können den Darm treffen und irreparablen Schaden anrichten. Bei einer Infektionskrankheit verspürt der Patient starke Bauchschmerzen, Durchfall tritt auf und es mangelt an Kraft. Bei einer Komplikation der Erkrankung nehmen die Schmerzen zu und werden links oberhalb des Schambeins deutlich spürbar. Blut und Schleim sind im Kot zu finden, und die Toilettenbesuche werden bis zu zehnmal am Tag erhöht, manchmal sind sie falsch. Dieser Zustand ist bei Erkrankungen wie Durchfall, Darmgrippe nicht ungewöhnlich.

Intestinale Dyskinesie

Unter Dyskinesien versteht man einen Komplex von Erkrankungen, die durch unregelmäßige motorische Funktion des Darms entstehen. In der Medizin wird diese Krankheit auch als Reizdarmsyndrom oder spastische Kolitis bezeichnet. Dyskinesie entsteht durch chronischen Stress, mit negativen Emotionen, Mangel an Produkten, die Ballaststoffe enthalten. All dies führt zu einer unzureichenden Darmperistaltik, Nahrung sammelt sich und wandert. Bei dieser Abweichung leidet ein Mensch an Schmerzen im Magen, er macht sich Sorgen um ein Gefühl der Streckung, Verstopfung.

Darmflora

Aufgrund der falschen Zusammensetzung der Darmflora beklagt sich eine Person oft, dass sie Darmschmerzen hat. In der Medizin wird diese Abweichung als Dysbakteriose bezeichnet. Gleichzeitig verspürt eine Person erhebliche Schmerzen, die sich auf die gesamte Bauchhöhle ausbreiten, sie kann ziemlich scharf sein, wird von einem Gefühl der Dehnung im Bauchbereich, Blähungen und anderen Schmerzsymptomen gequält. Bei Darm-Dysbiose kommt es häufig zu Durchfall, Kot manchmal grün und übelriechend.

Morbus Crohn und Tumoren

Morbus Crohn führt auch zu Schmerzen im Dickdarm und im Verdauungstrakt. Dies ist eine sehr ernste Krankheit, und wenn nichts dagegen unternommen wird, kann sie sich auf die Speiseröhre und den Magen ausbreiten. Oft klagt der Patient über:

  • starke Schmerzen im Unterleib;
  • verärgert Hocker;
  • lautes Grollen mit der Niederlage des Darms auf der rechten Seite;
  • Darmverschluss bei Kolonverengung;
  • erhöhte Gasbildung und unangenehmes Aufstoßen.

Bei Morbus Crohn sind andere innere Organe betroffen, insbesondere die Nieren und die Leber.

Tumore können gutartig und bösartig sein. Bei einem Tumor kann sich der Patient lange Zeit völlig gesund fühlen. Und nur wenn der Tumor wächst, treten sofort eine Reihe akuter Probleme auf. Zuallererst drückt der wachsende Tumor den Darmschlauch, was zu Schwierigkeiten beim Durchgang von Nahrung führt. Es gibt Darmverschluss, der von anhaltender Verstopfung begleitet wird.

Wenn jemand das Gefühl hat, dass sein Magen jeden Tag mehr wehtut, deutet dies auf einen schnell wachsenden bösartigen Tumor im Dickdarm hin. In den Fäkalien beginnt Blut zu finden, das auf ein Trauma im Darmbereich aufgrund der Bewegung von Kot hinweist. Wenn ein bösartiger Tumor zerfällt, kommt es im Dickdarm zu einem Entzündungsprozess, der zu inneren Blutungen führt. Während dieser Zeit hat der Mensch nicht so viel Bauchschmerzen, er erlebt mehr schwere Schwäche, manchmal verliert er das Bewusstsein unterwegs. Es ist dringend notwendig, das chirurgische Krankenhaus zu kontaktieren.

Was macht man mit Schmerzen?

Wenn Verstopfung oft gequält wird, der Schmerz aber nicht besonders beunruhigt ist, liegt der Grund möglicherweise in der falschen Ernährung, und Sie sollten die Diät überdenken, indem Sie mehr Nahrungsmittel einschließen, die Ballaststoffe enthalten. Pektin (Orangen, Grapefruits), die Ballaststoffe enthalten, hilft bei Verstopfung. Vergessen Sie nicht die tägliche Wassermenge. Eine ausreichende Menge davon trägt zum Kot bei und fördert ihre intensive Beförderung. Bei starken schmerzhaften Manifestationen müssen Sie die Selbstbehandlung vergessen und zur Diagnose einen Spezialisten aufsuchen. Der Arzt bestimmt die Art des Schmerzes und wählt die notwendige Behandlung aus. Mit solchen Erkrankungen verschrieben Schmerzmittel, krampflösende und entzündungshemmende Medikamente zur Schmerzlinderung.

Warum gibt es Schmerzen im linken Darm?

Darmkrankheiten machen einen signifikanten Anteil aller Magen-Darm-Erkrankungen aus. Schmerzen im Magen werden jedoch nicht immer durch die Pathologien dieses Organs verursacht. Zum Beispiel können Schmerzen im Darm auf der linken Seite durch die Störung der Bauchspeicheldrüse, der Organe des Harnsystems und der Myalgie ausgelöst werden. Aufgrund der Natur der unangenehmen Empfindungen und ihrer genaueren Lokalisierung kann davon ausgegangen werden, welches Organ leidet und welcher Arzt sich weiter behandeln lassen sollte.

Mögliche Ursachen für linke Bauchschmerzen

Wenn der Patient über Schmerzen in der linken Seite des Darms klagt, vermutet er in erster Linie die Entwicklung von Pathologien des Gastrointestinaltrakts (Entzündungsprozess, beeinträchtigte Darmdurchgängigkeit, Darminfektionen). Der Patient kann sich über die unangenehmen Gefühle anderer Art beklagen, die von der Form der Pathologie, ihrer Schwere und der individuellen Schmerzschwelle der Person abhängen können.

Wenn auf der linken Seite Unbehagen auftritt, schmerzt der Darm nicht immer. Die Schmerzen können ihm aus dem Brustbereich oder von unten aus der Seite des Urogenitalsystems verabreicht werden. Bei der Erstuntersuchung eines Patienten mit solchen Beschwerden kann der Arzt einen "akuten Bauch" diagnostizieren, was eine tiefere instrumentelle und labortechnische Untersuchung des Patienten erfordert.

Um zu verstehen, warum die Eingeweide auf der linken Seite weh tun, müssen Sie wissen, wo sich die Organe im Bauchraum befinden. So befinden sich auf der linken Seite im Bereich der unteren linken Ränder und darunter:

  • Milz;
  • Niere;
  • Bauch;
  • Bauchspeicheldrüse;
  • kleiner und großer Darm;
  • Blase;
  • Ureter;
  • Eileiter und linker Eierstock (bei Frauen).

Verletzungen dieser Organe mit der gleichen Wahrscheinlichkeit können Bauchschmerzen verursachen.

Schmerz kann auch durch Pathologien der Nerven und Blutgefäße der Bauchhöhle, der unteren Rippen sowie der Bauchwand selbst ausgelöst werden, die aus mehreren Muskelschichten besteht, die häufig am pathologischen Prozess beteiligt sind. Die Bauchmuskulatur, die Quer- und die schräge Bauchmuskulatur aus verschiedenen Gründen (Unterkühlung, Zugluft, plötzliche Bewegungen) können sich entzünden und Schmerzen verursachen. Muskelentzündung wird Myalgie genannt.

Darmwunden: Was sind die Gründe?

Der Grund, aus dem der Darm unter den linken Rippen schmerzt, kann ein entzündlicher Prozess sein, der sich in seinem dünnen oder dicken Abschnitt entwickelt. In der Regel hat eine Person auch andere Symptome der Pathologie, wie Bauchkrämpfe, erhöhte Gasbildung, Krämpfe, Rumpeln. Oft kommt es zu einer Verletzung des Stuhls, Verstopfung und Durchfall sind möglich.

Darüber hinaus treten Schmerzen oft aufgrund von Dysbiose auf. Wenn das Ungleichgewicht der Darmflora gestört ist, ist der Schmerz oft nicht intensiv und schmerzt.

Starke Schmerzen sind besonders gefährlich. Sie können auf eine Darminfektion, die Entwicklung von Tumoren, Hernien, Darmverschluss hindeuten. Wenn der Schmerz durchdringt, kann dies auf eine Blinddarmentzündung hindeuten. Bei starken, starken Schmerzen muss der Arzt sofort behandelt werden.

Colitis ulcerosa

Eine der möglichen Ursachen für Schmerzen im Darm ist Colitis ulcerosa. Diese Krankheit betrifft die Schleimhaut des Dickdarms. Laut Statistik sind Männer im Alter von 25 bis 40 Jahren anfälliger für diese Pathologie.

Der Entzündungsprozess bei der Colitis ulcerosa beginnt im Rektum und geht in den Dickdarm über. Die Pathologie kann akut sein und sich in eine chronische Form verwandeln, und die Symptome werden sich unterscheiden. Wenn der Dickdarm schmerzt und die Schmerzen sowohl links als auch rechts möglich sind, kann die Colitis ulcerosa vermutet werden, wenn folgende Symptome auftreten:

  • das Vorhandensein von Spuren von frischem Blut im Stuhl (es scheint auf die Tatsache zurückzuführen zu sein, dass die durch den verdauten Darm passierenden Kot Blutungen verursachen);
  • häufiger Drang zum Stuhlgang (bis zu 30-mal pro Tag);
  • Durchfall (Verstopfung tritt in 5% der Fälle auf);
  • Blähungen

Enterokolitis

Eine weitere Ursache für Darmschmerzen ist die Enterokolitis. Bei dieser Krankheit tritt eine Entzündung des Dickdarms und des Dünndarms auf, die nicht infektiös oder infektiös ist. Im ersten Fall können allergische Reaktionen, Exposition gegenüber Giften und aggressiven Substanzen Entzündungsherausgeber sein. Im Falle einer infektiösen Form der Krankheit können Krankheitserreger wie Shigella, Salmonellen usw. Erreger sein.

Die Krankheit kann jahrelang andauern, Perioden der Verschlimmerung werden durch Remission ersetzt. Vor dem Hintergrund der Enterokolitis erfährt die Schleimhaut destruktive Veränderungen, der pathologische Prozess wandert in die submukösen Gewebeschichten.

Symptome einer Enterokolitis sind:

  • Bauchschmerzen bei Palpation;
  • Zungenplakette;
  • Durchfall;
  • das Vorhandensein von Schleim im Kot, Blut (in der infektiösen Form der Krankheit);
  • Vergiftungssymptome: Kopfschmerzen, Schwäche, Fieber;
  • Übelkeit, Würgen;
  • Appetitlosigkeit.

Dysbakteriose

Die Ursache für Schmerzen im Darm kann Dysbakteriose sein. Dieser Zustand tritt bei vielen modernen Menschen auf, die Ernährungsfehler zugeben, Medikamente (insbesondere Antibiotika) ohne ärztliche Kontrolle einnehmen und anfällig für Stress sind. Bei der Dysbakteriose übersteigt die Anzahl der schlechten Bakterien die Anzahl der nützlichen Mikroorganismen. Schmerzen im Darm links vom Nabel können auf eine Dysbakteriose des Dünndarms hindeuten.

Mit der Entwicklung der Dysbiose beim Menschen treten die folgenden unangenehmen Symptome auf:

  • Durchfall oder Verstopfung (die zweite Option wird in der Regel bei älteren Menschen beobachtet, bei denen das Überwiegen von schlechten Bakterien zu einer Abnahme der Darmmotilität führt);
  • Verfärbung und Konsistenz der Fäkalien (aufgrund von Zerfallsprozessen im Darm haben Kot aus dem gleichen Grund einen sehr unangenehmen Geruch);
  • vermehrte Blähungen, die zu Blähungen führen;
  • Übelkeit, Appetitlosigkeit.

Bei schmerzhaften Empfindungen der Lichtintensität lohnt es sich, die Diät zu korrigieren und die Nahrungsmittel, die zu Blähungen, erhöhter Gasbildung, Reizung der Schleimhaut der Magen-Darm-Organe führen können, aus dem Menü zu entfernen. Wenn dadurch die Schwere der Symptome nicht verringert wird, ist ein Besuch beim Gastroenterologen unerlässlich.

Colon wo ist und wie es weh tut

Der Gastrointestinaltrakt einer Person, von dem ein Teil durch den Dickdarm repräsentiert wird, zeichnet sich durch verschiedene Abteilungen und Funktionsmerkmale aus. Darüber hinaus ist es das Verdauungssystem, das aufgrund des regelmäßigen Kontakts mit verschiedenen Reizen am anfälligsten für die Entwicklung verschiedener Pathologien ist. Es ist jedoch ziemlich schwierig festzustellen, was die Krankheit verursacht hat. Um eine Funktionsstörung in jedem Abschnitt des Darms zu identifizieren, wird eine bestimmte Forschungstechnik verwendet. Dies reduziert die Wirksamkeit der Diagnose von Verdauungsstörungen erheblich. Oft achten die Patienten auch nicht auf die Beschwerden im Bauchraum, die zu einer späten Erkennung von Darmerkrankungen führen. Um die Entstehung von Komplikationen zu vermeiden, sollte man sich bei den ersten Symptomen der Pathologie ärztlichen Rat einholen.

Colon wo ist und wie es weh tut

Darmphysiologie

Der Dickdarm ist ein großes Hohlorgan des Verdauungstraktes. Es erfüllt viele wichtige Funktionen, während es ständig Kontakt mit Lebensmittelmassen hat. Infolgedessen ist der Dickdarm ständig verschiedenen nachteiligen Faktoren ausgesetzt, die die Funktionsfähigkeit beeinträchtigen können. Krankheiten dieses Teils des Verdauungssystems sind laut medizinischen Statistiken heute am häufigsten.

Der Dickdarm ist der letzte Abschnitt des Gastrointestinaltrakts. Die Länge dieser Fläche beträgt 1,1 bis 2-2,7 Meter, der Durchmesser erreicht 5-6 cm und ist viel breiter als der Dünndarm, etwa 2,5-fach. Das Lumen des Dickdarms verengt sich näher an den Ausgang des Rektums, der in einem Schließmuskel endet, wodurch ein normaler, willkürlicher Stuhlgang ermöglicht wird.

Die Struktur des Dickdarms

Merkmale der Struktur der Wände des Dickdarms

Die Wände des Dickdarms bestehen aus vier Schichten:

Alle diese Abschnitte der Darmwand gewährleisten die normale Funktion des Organs und seiner Peristaltik. Normalerweise wird im Dickdarm ausreichend Schleim produziert, was die Bewegung des Chymus im Verdauungstrakt fördert.

Colonwandstruktur

Achtung! Chymus ist ein Klumpen, der aus Nahrungsmittelmassen, desquamierten Epithelzellen, Säuren und Enzymen besteht. Chymus bildet sich im Magen, während er sich entlang des Gastrointestinaltrakts bewegt und seine Konsistenz ändert.

Darmfunktion

Der Doppelpunkt sorgt für die Vervollständigung der Bewegung des Chymus im Verdauungstrakt. Es kommuniziert mit der externen Umgebung, die die Besonderheit seiner Funktionen bestimmt:

  1. Ausscheidung Die Hauptfunktion des Dickdarms. Zur Entfernung verschiedener Krankheitserreger und unverarbeiteter Substanzen aus dem Körper befördert. Dieser Prozess sollte regelmäßig ablaufen und keine Fehlschläge aufweisen, da sich sonst aufgrund der Fülle von Giftstoffen im Verdauungstrakt eine Vergiftung des Körpers entwickelt. Im Dickdarm bildet sich schließlich die Kotmasse, die dann aus dem Rektum ausgeschieden wird. Ausscheidungsfunktion regt die nächste Mahlzeit an. Nachdem er eine Person gegessen hat, erhält sein Gehirn ein Signal, das die Darmbeweglichkeit erhöht und die Bewegung des Chymus in Richtung Anus beschleunigt.
  1. Verdauungs Die meisten Nährstoffe werden im Dünndarm resorbiert, aber einige Bestandteile des Chymus gelangen vom Dickdarm in den Körper: Salze, Aminosäuren, Fettsäuren, Monosaccharide usw.
  2. Schützend. Im Dickdarm befinden sich etwa drei Pfund nützliche Mikroflora, die nicht nur für eine normale Verdauung sorgt, sondern auch zum Immunsystem beiträgt. Eine Störung des bakteriellen Gleichgewichts führt zu einer Abnahme der Schutzfunktion des Körpers, einer erhöhten Anfälligkeit für Infektionskrankheiten usw.
  3. Saugen In diesem Abschnitt des Verdauungssystems wird der Hauptteil der Flüssigkeit aus dem Kot entfernt (mehr als 50%), wodurch eine Austrocknung des Körpers verhindert wird. Dadurch erhalten Kot eine charakteristische Konsistenz und Form.

Doppelpunktfunktionen

Der Dickdarm hat gemeinsame Funktionen, wobei jede Abteilung aufgrund ihrer physiologischen Merkmale auch ihre eigenen Aufgaben erfüllt.

Doppelpunktabschnitte

Der Doppelpunkt hat eine ziemlich komplizierte Struktur und besteht aus mehreren Abschnitten:

  • der Blinddarm mit Anhang - ein Anhang;
  • Colon: Colon ascendens, transversaler Colon, Colon descendens, Sigmoid;
  • Rektum

Schematische Darstellung der Abteilungen des Dickdarms

Achtung! In den Lumen aller Teile des Dickdarms befinden sich zahlreiche Mikroorganismen. Sie bilden die normale Darmflora. Bakterien bauen verschiedene Bestandteile des Chymus ab und sorgen für die Produktion von Vitaminen und Enzymen. Die optimale Funktion aller Darmbereiche ist der Schlüssel zu einer vollständigen Verdauung.

Cecum

Der Dickdarm beginnt mit einem blinden Teil, der in der rechten Beckenkammer lokalisiert ist. Seine Form gleicht einem Sack, der von zwei Schließmuskeln begrenzt wird: Die Ileo-Cectal-Klappe trennt den Dünndarm, und die Gerlach-Klappe verhindert die Aufnahme von Verdauungsprodukten im Anhang.

Achtung! Der Anhang ist ein Anhang zum Blinddarm. Sein Durchmesser überschreitet nicht 0,6 cm und die Länge variiert zwischen 2,7 und 12-13 cm.

Es ist der Blinddarm, wo sich die meisten verschiedenen Erkrankungen des Dickdarms entwickeln. Dies ist sowohl auf morphologische als auch auf physiologische Merkmale dieser Abteilung zurückzuführen. Schmerzen bei Zökumkrankheiten sind in der rechten paraumbilicalen Region oder oberhalb des Ileums lokalisiert.

Doppelpunkt

Der Hauptteil des Dickdarms wird durch den Dickdarm dargestellt. Seine Länge erreicht 1,7 Meter und einen Durchmesser von etwa 5-7 cm. Vom blinden Fragment des Darms wird der Dickdarm durch ein Buzi-Ventil getrennt.

In der Struktur des Dickdarms gibt es vier Abschnitte:

Die Position des Doppelpunkts

Die aufsteigende Abteilung ist nicht am Hauptprozess der Verdauung von Nahrungsmitteln beteiligt, sie sorgt jedoch für die Aufnahme von Flüssigkeit aus dem Chymus. Es werden bei diesem Fragment des Verdauungstraktes aus dem Kot bis zu 30-50% Wasser entfernt. Der aufsteigende Darm ist eine Fortsetzung des Blinds, seine Länge variiert zwischen 11 und 20 cm und befindet sich an der rechten hinteren Wand der Bauchhöhle. Wenn eine Pathologie den aufsteigenden Darm befällt, ist das Schmerzsyndrom in der Zone vom Ilium bis zum Hypochondrium lokalisiert.

Die aufsteigende Teilung geht in die Querrichtung über, beginnend im rechten Hypochondrium. Die Länge dieses Fragments kann zwischen 40 und 50 cm betragen Im Querdarm findet auch Flüssigkeitsaufnahme aus dem Chymus sowie die Produktion des für die Bildung von Fäkalien erforderlichen Enzyms statt. Darüber hinaus werden pathogene Mikroorganismen in dieser Abteilung inaktiviert. Mit der Niederlage des Querprofils treten Unbehagen in der Zone 2-4 cm oberhalb des Nabels auf.

Die Position des Querkolons

Der absteigende Dickdarm hat eine Länge von etwa 20 cm und liegt vom linken Hypochondrium nach unten. Dieser Teil des Darms ist am Faserabbau beteiligt und trägt zur weiteren Bildung von Kot bei. In der Fossa iliaca links geht die absteigende Region in das Sigmoid über. Sigma hat eine Länge von bis zu 55 cm und kann aufgrund der Topographie des Schmerzes während verschiedener Pathologien dieses Organs im linken Bauch lokalisiert werden sowie in den unteren Rücken oder den Sakralbereich bestrahlen.

Rektum

Das Rektum ist das Terminal, also der Terminal, sowohl des Dickdarms als auch des gesamten Verdauungstraktes. Dieser Teil des Verdauungstrakts ist durch die Besonderheit der Struktur und Funktion gekennzeichnet.

Rektalinformationen

Das Rektum befindet sich im Beckenraum. Seine Länge überschreitet nicht 15 bis 16 cm, und das distale Ende wird mit einem Schließmuskel abgeschlossen, der mit der äußeren Umgebung kommuniziert.

Achtung! In diesem Teil des Darms erfolgt die endgültige Bildung und Ansammlung von Kot unmittelbar vor einem Stuhlgang. Aufgrund der Physiologie ist das Rektum am anfälligsten für verschiedene mechanische Schäden: Kratzer, Risse, Irritationen.

Schmerzen, die die Arbeit des Enddarms verletzen, sind im Perineum und After lokalisiert und können in den Schambereich und die Genitalien ausstrahlen.

Video - Drei Tests auf Darmerkrankungen

Schmerzsyndrom bei der Niederlage des Dickdarms

Viele verschiedene Krankheiten können Schmerzen im Dickdarm verursachen. Die Entwicklung solcher Verstöße führt zu einer Reihe von Faktoren:

  • sitzender Lebensstil;
  • Essstörungen, einschließlich häufiges Überessen oder strenge Diät;
  • Missbrauch von würzigen, fetthaltigen, geräucherten Lebensmitteln;
  • Störung des Verdauungssystems bei Patienten im Zusammenhang mit dem Alter oder dem Alter;
  • chronische Verstopfung;
  • Hypotonie, begleitet von Peristaltikstörungen;
  • ständiger Gebrauch von pharmakologischen Medikamenten.

Darmkrankheiten

Diese Faktoren können zu Störungen der Arbeit des gesamten Verdauungstrakts sowie des Dickdarms führen. Gleichzeitig ist es in der Regel ziemlich schwierig, die Ursache für den Beginn des Schmerzes festzustellen, aber allein ist es fast unmöglich. Im Allgemeinen können Verdauungsstörungen in zwei Hauptgruppen unterteilt werden:

  • entzündliche Natur: Kolitis, Divertikulitis, Morbus Crohn usw.;
  • Nicht-entzündliche Erkrankungen: atonische Verstopfung, Tumorprozesse, Endometriose usw.

Darmkrankheiten können die Lebensqualität eines Patienten erheblich beeinträchtigen. Um der Entstehung von Komplikationen vorzubeugen, muss auf das Auftreten von pathologischen Warnzeichen geachtet werden.

Colitis ulcerosa

Colitis ulcerosa ist eine Läsion von entzündlichen Kolongeweben. Die Krankheit hat einen chronischen Verlauf und ist durch recht häufige Rückfälle gekennzeichnet. Bisher war es nicht möglich, die genaue Ursache für die Entwicklung der Pathologie zu bestimmen, sie wird jedoch als Autoimmunerkrankung bezeichnet.

Achtung! Am häufigsten wird Colitis bei Personen in zwei Altersgruppen festgestellt: Patienten im Alter von 25 bis 45 Jahren und Patienten im Alter von über 55 bis 60 Jahren.

Es gibt drei Kategorien der Krankheit:

  • akute Colitis;
  • chronisch mit periodischen Verschlimmerungen;
  • chronisch kontinuierlich, bei dem keine Remission über 6 Monate oder länger beobachtet wird.

Symptome einer Darmkolitis

Das klinische Bild der Colitis ulcerosa ist im Allgemeinen mit anderen Erkrankungen des Dickdarms synonym und äußert sich durch die folgenden Symptome:

  1. Intensive, langanhaltende Schmerzen im Unterleib. Ihre Lokalisation hängt weitgehend davon ab, welcher Teil des Dickdarms vom pathologischen Prozess betroffen ist.
  2. Durchfall oder Verstopfung. Gleichzeitig können in den Fäzes blutige Einschlüsse auftreten.
  3. Vergiftungszeichen: Übelkeit, Kephalalgie, Schwindel, Schläfrigkeit und Lethargie.

Achtung! Bei fehlender Colitis-Therapie kann es zu einer Perforation der Darmwand und folglich zu massiven Darmblutungen kommen. Dieser Zustand ist gefährlich für das Leben des Patienten.

Die Therapie der Kolitis sollte unter Berücksichtigung der Schwere und Form der Erkrankung umfassend durchgeführt werden. Bei einer radikalen Darmerkrankung wird der Patient ins Krankenhaus eingeliefert.

Spezifität der Schmerzen im Dickdarm

Schmerz im Dickdarm ist das erste Signal für das Auftreten von Unregelmäßigkeiten im Verdauungssystem. Der Dickdarm ist der letzte Abschnitt des Verdauungssystems, in dem die Umwandlung von Nahrungsmittelmassen in Kot erfolgt. Der Dickdarm ist ein isolierter Teil des Darms, der durch ein spezielles Ventil mit dem Dünndarm geteilt wird. Der Dickdarm ist in der Bauchhöhle lokalisiert und geht in die Beckenhöhle über. Es ist in Darmringe eingeteilt, die die Bewegung des Stuhls reduzieren und gleichzeitig die Bewegung des Stuhls anregen. Es ist mehrere Meter lang. Der Dickdarm besteht aus mehreren Abschnitten. Im Dickdarm kann sich ein breites Spektrum von Pathologien bilden, wobei Darmbeschwerden das wichtigste Symptom sind.

Doppelpunktabschnitte

Die Spezifität der Schmerzen im Dickdarm ist darauf zurückzuführen, dass keine ausgeprägten Symptome einer spezifischen Dysfunktion des Dickabschnitts auftreten. Der Schmerz kann je nach Ursache der Erkrankung schmerzhaft, stechend oder schneidend sein. Manchmal können die Schmerzen im Dickdarm eine Manifestation von Störungen des Verdauungssystems sein, aber wenn Sie Schmerzen haben und Probleme mit dem Stuhlgang haben, müssen Sie untersucht werden. Seltene Schmerzen können ernsthafte Störungen verursachen.

Schmerzursachen im Dickdarm

Die Ursachen für das Auftreten von Schmerzen können vielfältig sein, und ohne Diagnose ist es unmöglich, sie zu identifizieren.

In der Regel haben alle Erkrankungen des Dickdarms gemeinsame Ursachen - sie entstehen durch einen entzündlichen oder infektiösen Prozess.

Anzeichen von Erkrankungen des Dickdarms treten durch Funktionsstörungen oder Erkrankungen auf. Zu den häufigsten Schmerzursachen gehören folgende Erkrankungen:

  • Blinddarmentzündung;
  • Infektionen und Entzündungen;
  • Kolitis;
  • Divertikulose;
  • Dysbakteriose;
  • Morbus Crohn;
  • Hernie

Die Schmerzursachen können unterschiedlich sein. Wenn Symptome auftreten, ist es erforderlich, einen Spezialisten zu konsultieren und sich einer Diagnose zu unterziehen.

Darmschmerzen - Symptome

Wenn der Darm schmerzt, kann dies ein Zeichen für verschiedene Krankheiten sein. Die häufigsten Erkrankungen des Dickdarms:

Appendizitis ist eine Entzündung (Verschlimmerung) eines Anhangs. Blinddarmentzündung ist eine häufige Pathologie, während der verschlimmerte Blinddarm nicht behandelt, sondern operativ entfernt wird. Eine Verschärfung des Blinddarms äußert sich in Schmerzen im rechten Bauch, die sich im ganzen Bauch ausbreiten können. Dann wird der Schmerz groß und breitet sich in der gesamten Beckenkammer aus.

Eine der Ursachen für Darmschmerzen ist eine Blinddarmentzündung.

Eine Veränderung der Schmerzstelle ist ein spezifisches Symptom der Blinddarmentzündung. Allmählich nimmt der Schmerz zu oder sinkt umgekehrt, da die Nervenenden im Anhang absterben. Unangenehme Empfindungen können mit körperlicher Anstrengung oder einer Veränderung der Körperposition zunehmen. Bei Verschlimmerung des Anhangs ist ein operativer Krankenhausaufenthalt erforderlich. Appendizitis kann auch von Übelkeit, Erbrechen, Fieber, Verdauungsstörungen, Schwindel etc. begleitet werden. Charakteristisch für eine Blinddarmentzündung ist ein scharfer, manchmal schneidender Schmerz im rechten unteren Bauchbereich.

Colitis ist eine infektiöse Läsion des unteren Teils, die von einer Entzündung der Schleimhaut begleitet wird. Schmerz im Darm während einer Kolitis ist das Hauptsymptom der Krankheit, während seine Lokalisation sowohl oberhalb als auch unterhalb des Darms liegen kann. Colitis ist durch ein Schmerz- oder Schnittgefühl auf der Bauchseite gekennzeichnet. Bei akuter Kolitis treten plötzlich Schmerzen auf. Blasenbildung, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall können auftreten. Colitis ist eine infektiöse und entzündliche Läsion des Darms, daher wird Colitis oft von Durchfall und Darmstörungen begleitet. Bei einer Verschlimmerung der Kolitis kann ein schlechter Gesundheitszustand mehrere Tage andauern. Wenn der Patient nicht sofort unterstützt wird, kann die Kolitis chronisch werden und sich verschlimmern, wenn ein provozierender Faktor auftritt. In der Zeit der chronischen Kolitis können die Symptome mehrere Wochen anhalten, periodisch abklingen und wieder zunehmen. Chronische Kolitis ist auch durch Stuhlgang, Verdauungsstörungen, Dyspepsie und Krämpfe, verminderte Leistungsfähigkeit gekennzeichnet. Colitis zeichnet sich durch Schmerzschmerzen unterschiedlicher Intensität aus, die während der Verschlimmerung einen krampfartigen Charakter haben können.

Eine häufige Ursache für Unbehagen im Darm sind Infektionskrankheiten. Eine häufige Ursache kann auch die Shigellendysenterie sein, die von Schleimhautirritationen begleitet wird und einen krampfartigen Charakter hat. Dysenterie hat Symptome von Fieber, Kopfschmerzen, Schwäche und Durchfall. Der Schmerz kann einen dumpfen Charakter oder Schmerz haben und in verschiedenen Bereichen des Bauches lokalisiert sein.

Die häufigste Ursache für Schmerzen ist Durchfall.

Anschließend kann es sich oberhalb der Schamgegend vergrößern und lokalisieren. Es gibt eine Zunahme des Stuhlgangs, bei der Dehydratation, allgemeine Schwäche und Schmerzen im Unterleib auftreten.

Eine andere Ursache für Krämpfe kann Salmonellose sein. Diese bakterielle Infektion, die durch Salmonellen ausgelöst wird, kann sich stark manifestieren oder asymptomatisch sein. Es gibt viele Arten von Salmonellose und ihre klinischen Manifestationen, einschließlich häufiger Stuhlgänge, Erbrechen, Schüttelfrost, Fieber und Schwäche. Die gefährlichste Form der Salmonellose ist eine septische Form, die von einer Infektion des Blutes begleitet wird.

Die Darmflora spiegelt die lokale Immunität wider, und der Darm ist betroffen, wenn das Immunsystem geschädigt ist. Virusinfektionen wirken sich häufig auf den Darm aus und werden von Symptomen begleitet, die einer Virusinfektion ähneln. Geprägt durch Fieber, Stupa, Kopfschmerzen, Müdigkeit und Schwäche. Eine Rotavirus-Infektion wirkt sich auf die oberen Atemwege aus und verursacht die Entwicklung eines Reizdarmsyndroms.

Die Ursache für Schmerzen im Dickdarm sind oft Würmer. Einige Arten von Parasiten leben in der Dickschicht und ernähren sich von Nährstoffen. Bei einem Wurmbefall können akute und schmerzende Empfindungen auftreten. Schmerzen im Dickdarm treten auf, wenn die Anzahl der Würmer einen kritischen Wert erreicht, und sie blockieren das Lumen des Darms, so dass der Stuhl nicht ausgehen kann. Wenn Parasiten beobachtet werden:

  • Verstopfung und Durchfall;
  • Anämie;
  • Kopfschmerzen;
  • Schlaflosigkeit;
  • Krankheit

Helminthiasis ist durch Schmerzen im Magen gekennzeichnet, die akut oder krampfartig sein können und in verschiedenen Bereichen des Bauchraums lokalisiert sind.

Darmschmerzen können durch eine Verletzung der Darmflora verursacht werden. Dysbacteriose ist eine Abnahme der Konzentration nützlicher Bakterien in der Darmflora, die mit einer Störung des Stuhlgangs und der paroxysmalen Spasmen einhergeht.

Darmschmerzen können durch Dysbakteriose verursacht werden

Die Dysbacteriose ist gekennzeichnet durch Symptome der Reizung des Darms, begleitet von Stuhlleiden, Blähungen und Völlegefühl. Besonders starke Krämpfe beim Stuhlgang, da der Darm schrumpft und unangenehme Symptome verursacht.

Darmschmerzen können durch Divertikulose ausgelöst werden, eine Erkrankung, die mit einer Protrusion der Wände des Verdauungstrakts einhergeht. In der latenten Form kann sich die Krankheit nicht manifestieren. Die häufigsten Symptome von Diabetes mellitus sind Verdauungsstörungen, Fieber, Schmerzen beim Stuhlgang. Das Auftreten von Divertikeln wird von scharfen Krämpfen mit Exazerbationen begleitet. Es ist schwierig, Divertikel zu diagnostizieren, und sie können mit anderen akuten Erkrankungen verwechselt werden. Die Hauptkomplikation der Pathologie sind innere Blutungen, die aufgrund von Schleimhautschäden auftreten. Wenn Sie keine Divertikulose behandeln, kann die Größe des Divertikulums so groß werden, dass es das Darmlumen blockiert. Die Folge von Divertikulose ist die Entwicklung einer Darmobstruktion.

Verstopfung des Dickdarms entsteht durch eine Verletzung des Defäkationsprozesses. Gleichzeitig provozieren Stuhlmassen eine Dehnung des Darms, und jeder Entleerungsprozess wird von Schmerzen und Kontraktionen begleitet.

Behinderung des Dickdarms

Zusätzlich zu Krämpfen können die folgenden Symptome auftreten: Blähungen, Blähungen, Schleimhautverunreinigungen im Stuhl, Kopfschmerzen, Apathie, verminderte Immunität usw. Wenn bei Verstopfung eine Vergiftung des Körpers auftritt und die Darmwände für den Stuhlgang reduziert werden können, lassen sie aufgrund der Verstopfung des Lumens die Stuhlmassen nicht entweichen. Der Defäkationsdrang kann mehrmals am Tag auftreten, die Defäkation tritt jedoch nicht auf. Das Hindernis ist durch Kontraktionen und Krämpfe gekennzeichnet, die im Abstand von 15 Minuten auftreten können. Während der Defäkation können die Schleimhautwände beschädigt werden und Blutungen und Infektionen verursachen.

Reizdarmsyndrom.

Irritable Bowel-Syndrom (IBS) ist eine häufige Pathologie des Dickdarms, die mit einer Reizung der Darmschleimhaut und einer Verletzung ihrer funktionellen Eigenschaften einhergeht. Für IBS ist das Auftreten akuter und schmerzender Krämpfe der Ätiologie charakterisiert, während es Durchfall und starke Kontraktionen der Darmringe gibt. Spasmen können sich nach dem Stuhlgang fortsetzen und falsche Triebe verursachen. Mit der Verschlimmerung der Krankheit treten die schmerzhaften Empfindungen ständig auf, später intensivieren sie sich und werden chronisch.

Ein anderes häufiges Auftreten unangenehmer Empfindungen im Dickdarmbereich kann Morbus Crohn sein. Es geht mit einer Entzündung der Schleimhäute und einer Schädigung der Blutgefäße einher. Im Verdauungsschlauch können sich Adhäsionen und Geschwüre bilden. In diesem Fall kann die Krankheit verschiedene Symptome haben: Durchfall, übermäßige Gasbildung, Verstopfung. Bei Verschlimmerung ist Morbus Crohn den Symptomen einer Lebensmittelvergiftung sehr ähnlich. Wenn Sie die Krankheit nicht behandeln, kann dies die Lymphknoten und Blutgefäße der Darmwände beeinflussen und die Entwicklung der Onkologie verursachen.

Wenn Sie die Hauptsymptome von Schmerzen und Krämpfen im dicken Bereich des Verdauungssystems feststellen, sollten Sie einen Spezialisten konsultieren und untersuchen lassen. Schmerzen können das erste Anzeichen für eine schwere Krankheit sein.

Schmerzen im Darm bei Erkrankungen des Dickdarms

Der Dickdarm ist der letzte Teil des Verdauungstraktes, in dem die Hauptabsorption von Wasser stattfindet sowie die Bildung von dekoriertem Kot von Essensbrei. Anatomisch ist der Dickdarm die Teilung des Darms von der Bauhinia-Klappe (die den Dünndarm vom Dickdarm trennt) zum After. Der Dickdarm befindet sich sowohl in der Bauchhöhle als auch im Beckenraum. Seine Länge beträgt ca. 1,5-2 m.

Im Dickdarm gibt es folgende Abschnitte:
1. Cecum mit Anhang oder Anhang.
2. Doppelpunkt mit Unterabschnitten:

  • aufsteigender Doppelpunkt;
  • Querkolon;
  • absteigender Doppelpunkt.

3. Sigmoid Doppelpunkt.
4. Das Rektum, das einen breiten Teil hat - die Ampulle und der terminale Verengungsteil - den Analkanal, der am After endet.

Mit dem Dickdarm ist eine Vielzahl von Erkrankungen verbunden, zu deren Leitsymptome der Darmschmerz gehört. Es sollte erwähnt werden, dass alle Erkrankungen des Enddarms formal auch zu den Pathologien des Dickdarms gehören. Informationen dazu finden Sie in unserem Artikel über Schmerzen im After.

Schmerzursachen im Dickdarm

Schmerzen im Darm bei Blinddarmentzündung

Blinddarmentzündung ist eine Entzündung des Blinddarms - der Wurmfortsatz des Blinddarms. Blinddarmentzündung ist eine der häufigsten abdominalen Erkrankungen, die eine obligatorische chirurgische Behandlung erfordert.

Häufig beginnt eine Entzündung des Blinddarms mit epigastrischen Schmerzen, die mit Magenschmerzen verwechselt werden können. Dann breitet sich der Schmerz im ganzen Magen aus und erhält eine diffuse Natur. Nach einigen Stunden bewegen sich die Schmerzen normalerweise in die rechte Beckenkammerregion. Eine solche Migration ist ein spezifisches Symptom der Blinddarmentzündung.

Der Schmerz ist dauerhaft und seine Intensität ist oft mäßig. Mit fortschreitender Krankheit nimmt der Schmerz tendenziell zu. Es muss daran erinnert werden, dass es manchmal nachlässt - dies ist auf den Tod von Nervenzellen im Anhang zurückzuführen. Der Schmerz nimmt zu, wenn Sie die Körperposition im Bett ändern, husten oder gehen. Erhöht die Spannung im Unterleib. In solchen Fällen sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen.

Appendizitis manifestiert sich neben Schmerzen auch durch folgende Symptome:

  • Übelkeit und einmaliges oder doppeltes Erbrechen;
  • Appetitlosigkeit;
  • Erhöhung der Körpertemperatur (37–38 ° C);
  • Möglicher lockerer Stuhlgang, erhöhter Harndrang, erhöhte Herzfrequenz und erhöhter Blutdruck.

Schmerzende Schmerzen im Darm mit Kolitis

Colitis ist eine Entzündung des Dickdarms mit seiner infektiösen Läsion. Schmerz im Darm ist eines der Leitsymptome dieser Pathologie. Diese Krankheit kann sowohl den Dünn- als auch den Dickdarm betreffen. Bei der primären Läsion des Dickdarms ist der Schmerz normalerweise in den seitlichen Abschnitten des Bauches lokalisiert.

Akute Kolitis manifestiert sich in der Regel plötzlich und hat folgende Symptome:

  • Rumpeln und Völlegefühl;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Durchfall mit Blut und Schleim;
  • die Bildung von Plaque auf der Zunge;
  • ständiger Drang zum Stuhlgang.

Da die Ursache der akuten Colitis am häufigsten eine Infektion ist, werden außerdem noch die folgenden Punkte erwähnt:
  • Fieber;
  • allgemeine Schwäche;
  • Kopfschmerzen und Muskelschmerzen;
  • Appetitlosigkeit und andere Anzeichen einer allgemeinen Vergiftung.

Aufgrund der akuten Natur der Krankheit dauert es nur wenige Tage. Wenn es keine Heilung gibt, wird es chronisch, wobei die Intensität der Schmerzen nachlässt, aber sie werden dauerhaft. Wenn der Prozess chronologisch abläuft, können die aufgeführten Symptome den Patienten für mehrere Wochen und manchmal Monate stören.

Bei chronischer Kolitis treten neben Darmschmerzen vor allem folgende Symptome auf:

  • abwechselnde Diarrhoe und Verstopfung;
  • Flatulenz und Völlegefühl durch Gärung von Nahrungsmitteln im Darm;
  • dyspeptische Symptome;
  • Gewichtsverlust

Spezifische Infektionskrankheiten, die Darmschmerzen verursachen

Darmschmerzen und Temperatur bei bakteriellen Infektionen

Durchfall und Darmschmerzen mit Shigellose
Bakterien der Gattung Shigella verursachen häufig Darminfektionen. Die typische Form der Shigellose-Ruhr beginnt plötzlich und manifestiert sich:

  • Fieber;
  • Kopfschmerzen;
  • Appetitlosigkeit;
  • Blutdruckabfall;
  • Anzeichen einer Schädigung des Verdauungstraktes.

Die Schmerzen im Darm sind zunächst stumpf, konstant und breiten sich im ganzen Bauch aus. Dann wird es stärker, verkrampft und lokalisiert sich im Unterbauch links oder oberhalb der Schamgegend. Es gibt Tenesmus - falsches schmerzhaftes Verlangen nach Stuhlgang, der nicht von Stuhlgang begleitet wird. Es gibt eine Erhöhung des Stuhlgangs um bis zu 10 Mal am Tag oder mehr. Im Stuhl wird durch die Beimischung von Blut und Schleim bestimmt. In schwereren Fällen wird im Allgemeinen anstelle von Fäkalien nur blutiger Schleim in geringen Mengen ausgeschieden.

Schmerzen im Darm, Übelkeit und Erbrechen mit Salmonellose
Eine bakterielle Darminfektion, die durch Salmonellen verursacht wird, weist eine Vielzahl von klinischen Manifestationen auf - von schweren bis zu asymptomatischen Erkrankungen.

Je nach Art der Salmonellose treten folgende Symptome auf:

  • akuter Beginn;
  • stinkende wässrige Stühle mit grünlicher Tönung;
  • reichliches Erbrechen;
  • Bauchschmerzen, Völlegefühl und Rumpeln;
  • vergrößerte Milz und Leber;
  • Schwäche;
  • Schwindel und Kopfschmerzen;
  • Temperaturerhöhung auf 38-40 o С;
  • Schüttelfrost
  • Schmerzen in den Gelenken und Muskeln;
  • Hautausschläge;
  • Muskelkrämpfe der Gliedmaßen.

Am gefährlichsten ist die septische Form der Salmonellose, da sie schnell eine häufige Blutinfektion entwickelt.

Schmerzen im Magen und Darm mit Virusinfektionen

Virusinfektionen betreffen meistens den gesamten Verdauungstrakt, treten akut auf und gehen mit Schmerzen, plötzlichem Fieber, Erbrechen und Durchfall einher. Virale Darmläsionen werden manchmal auch fälschlicherweise als Darmgrippe identifiziert.

Darüber hinaus klagen Patienten über:

  • laufende Nase;
  • Schmerzen beim Schlucken;
  • Halsrötung;
  • Konjunktivitis;
  • Appetitlosigkeit;
  • Apathie, Schwäche und Müdigkeit;
  • paroxysmatischer trockener Husten.

Bei Rotavirus-Läsionen wird ein charakteristischer Stuhl beobachtet, der einen grau-gelben Farbton und eine tonartige Konsistenz aufweist.

Parasitäre Infektionen

Tuberkulose

Krampfschmerzen im Darm bei ischämischer Kolitis.

Ischämische Kolitis wird als Entzündung bezeichnet, die durch eine Verletzung der Durchgängigkeit der Gefäße verursacht wird, die die Wände des Dickdarms mit Blut versorgen. Die Ursache für die Entwicklung dieser Pathologie kann Atherosklerose, Diabetes mellitus, Venenläsionen usw. sein. Oft tritt diese Krankheit bei Menschen im Alter auf.

Das Hauptsymptom einer akuten intestinalen Ischämie sind starke Bauchschmerzen. Erstens verkrampfen sich die schmerzhaften Empfindungen in der Natur und sind hauptsächlich in den seitlichen Bereichen oder im Unterbauch lokalisiert. Dann werden sie dauerhaft und verschüttet. Darüber hinaus oft bemerkt:

  • Appetitlosigkeit;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Bauchdehnung und Rumpeln;
  • Verstopfung oder Durchfall;
  • Schmerzen im Unterleib beim Abtasten;
  • Blutverunreinigungen im Kot, die einige Stunden nach dem Einsetzen der ersten Symptome auftreten und auf die Entwicklung eines Infarkts der Darmschleimhaut hindeuten.

Trotz der Intensität des Schmerzes gibt es bis zu seiner Perforation und der Entwicklung einer Peritonitis praktisch keine Verspannung in den Muskeln der vorderen Bauchwand.

Akuten ischämischen Darmläsionen gehen häufig chronische Durchblutungsstörungen im Bauchraum voraus. Sie wird als "Bauchkröte" bezeichnet, analog zur Definition von "Angina pectoris" in Angina pectoris. Bei der Kröte im Bauchraum sowie bei Angina pectoris treten Schmerzen bei funktionellen Belastungen des Verdauungssystems auf. Die Patienten klagen nach dem Essen über krampfartige Schmerzen im Darm, die mehrere Stunden lang nicht nachlassen. Solche Schmerzen verursachen manchmal Angst vor dem Essen, und die Patienten beginnen weniger zu essen oder wollen überhaupt nicht essen.

Bei chronischer intestinaler Ischämie klagen die Patienten über krampfartige Bauchschmerzen, die mit der Darmmotilität zusammenhängen. Schmerzen breiteten sich im Unterleib aus. Ein signifikantes Zeichen ist außerdem deren Abnahme oder Verschwinden nach Einnahme von Vasodilatatoren, Analgetika und Antispasmodika. Im Anfangsstadium der Krankheit wird Verstopfung beobachtet, die später durch Diarrhoe ersetzt wird, die durch eine Verletzung der Wasseraufnahme im Dickdarm verursacht wird.

Schmerzen im Unterleib im Darm bei Colitis ulcerosa

Die nicht spezifische Colitis ulcerosa (NUC) ist eine nichtinfektiöse Läsion des Dickdarms. Die Ursache der Entwicklung sind Allergien, genetische Veranlagung, individuelle Unverträglichkeit gegenüber bestimmten Produkten, chronische Stresssituationen usw. Der Schmerz im Darm bei UC ist nörgelig, dumpf und wird häufiger im Unterleib und in der linken Hälfte davon lokalisiert.

Anzeichen einer Colitis ulcerosa:

  • Hocker mit Schleim, Blut und Eiter gemischt;
  • häufiger Durchfall oder pastöse Stuhlkonsistenz;
  • zwingender oder "zwingender" Drang nach Defäkation;
  • falscher Drang zur Defäkation;
  • verminderter Appetit;
  • Erhöhung der Körpertemperatur von 37 o С auf 39 o С, je nach Schwere der Pathologie;
  • Gewichtsverlust bei schwerem und längerem Verlauf;
  • allgemeine Schwäche;
  • Verletzungen des Wasser- und Elektrolythaushaltes mit unterschiedlichem Schweregrad;
  • Gelenkschmerzen

Colitis ulcerosa ist eine chronische Erkrankung. Es kann gefährlich sein im Hinblick auf die Entwicklung von gutartigen und bösartigen Darmtumoren.

Schmerzen und Schwellung des Darms mit Dysbakteriose

Intestinale Dysbiose ist eine Verletzung der Zusammensetzung und Menge ihrer normalen Mikroflora.

Die Hauptsymptome der Dysbiose sind Blähungen und Bauchschmerzen sowie Durchfall. Bei solchen Patienten wird der Stuhlgang häufiger, und der Stuhl erhält eine grünliche Farbe, einen stinkenden Geruch und eine breiartige Konsistenz. Aufgrund der hohen Häufigkeit von Stuhlgang wird der Stuhl allmählich wässrig. Patienten haben vermehrt Gasbildung (Flatulenz). Charakteristisch für ständiges Rumpeln und starke Blähungen.

Darüber hinaus nehmen Appetit, Unwohlsein, starke Schwäche, Kopfschmerzen und Leistungsabfall deutlich ab.

Ziehende Schmerzen im Darm bei Dyskinesien

Colon-Dyskinesien sind ein ganzer Komplex von Erkrankungen, die mit einer gestörten motorischen Funktion einhergehen. Chronischer Stress, Konflikte, negative Emotionen, Darminfektionen, Diäten mit unzureichender Ballaststoffmenge usw. können die Ursache von Dyskinesien sein.

Aufgrund des Mangels an motorischen Funktionen des Darms beginnt sich die Nahrung darin anzusammeln. Dies führt zu seiner Fermentation und der Freisetzung großer Mengen an Gasen. Diese Symptome manifestieren sich als ziehende Schmerzen im Unterleib, Dehnung, Verstopfung und Anzeichen einer allgemeinen Vergiftung des Körpers.

Ständige Schmerzen im Darm bei Divertikulose

Divertikulose ist ein Überstand der Darmwand. Bei einer unkomplizierten Form der Erkrankung werden charakteristische Anzeichen praktisch nicht beobachtet. Patienten können über instabile Bauchschmerzen und verschiedene Verletzungen des Stuhls klagen, oft in Form von Verstopfung. Schwere Symptome der Divertikulose treten mit der Entwicklung von Komplikationen auf, insbesondere Divertikulitis, dh Entzündung.

Anzeichen einer Divertikulitis sind ein Anstieg der Körpertemperatur, das Auftreten von Schneideschmerz im Darm, Durchfall mit Schleim und Blut im Stuhl. Häufig werden diese Patienten in der chirurgischen Abteilung mit Verdacht auf die eine oder andere Form des "akuten" Bauches hospitalisiert. Die unbehandelte Divertikulitis hat einen chronischen Verlauf, bei dem die aufgeführten Symptome den Patienten ständig belästigen.

Darmblutungen sind eine weitere schwerwiegende Komplikation der Divertikulose. Sie manifestiert sich meistens vor dem Hintergrund des vollständigen Wohlbefindens von Sekreten aus dem Kot von rotem Blut oder Blutgerinnseln. Die Wahrscheinlichkeit ihres Auftretens steigt mit dem Alter.

Darüber hinaus kann eine Verengung des Darmlumens, die zur Entwicklung einer Darmobstruktion führt, eine Komplikation der Divertikularerkrankung sein.

Behinderung des Dickdarms

Die Verstopfung des Dickdarms ist ein Verstoß gegen die Förderung des Dickdarminhalts. Diese Pathologie manifestiert sich durch Völlegefühl, Dehnung des Bauches und verursacht durch diese krampfenden Schmerzen, die durch Darmmotilität hervorgerufen werden.

Neben Schmerzen sind folgende Symptome charakteristisch für Darmverschluss:

  • Verzögerung oder Abwesenheit von Hocker;
  • Ansammlung von Gas im Darm;
  • Bauchasymmetrie;
  • plötzliches oder nach Übelkeit wiederholtes Erbrechen;
  • Appetitstörungen.

Schmerz im Darm ist das früheste und konstanteste Zeichen seiner Obstruktion. Sie kann zu jeder Tageszeit plötzlich auftreten, hat keine Verbindung zu den Mahlzeiten und es sind keine Vorboten vorangegangen. Die Art des Schmerzes bei Darmverschluss ist krampfhaft, da er durch eine peristaltische Kontraktionswelle ausgelöst wird und alle 10-15 Minuten wiederholt wird.

Mit der Entwicklung der Krankheit klingen die akuten Schmerzen in der Regel um 2-3 Tage ab. Dies ist jedoch ein schlechtes prognostisches Zeichen, das auf das Ende der peristaltischen Bewegungen im Darm hindeutet. Darüber hinaus führt das Fortschreiten der Darmobstruktion zu einer Zunahme sowohl lokaler Symptome als auch allgemeiner Störungen in Form von Intoxikationen.

Schmerzen im Darm bei Kindern mit seiner Intussuszeption

Diese Variante der Darmobstruktion ist am häufigsten bei Kindern im Kindesalter. Besonders häufig tritt es bei Kindern mit Übergewicht im Alter von 4-9 Monaten auf. Der Grund für seine Entwicklung ist das Einführen eines Teils des Darmkanals in das Darmlumen.

Der Beginn der Krankheit ist immer plötzlich - das Kind beginnt plötzlich zu weinen, wird unruhig und drückt seine Beine. So plötzlich, wie es begann, endet der Angriff - das Kind beruhigt sich, kann sogar anfangen zu spielen, aber nach einer Weile kehrt der schmerzhafte Angriff zurück. Diese Schmerzfrequenz wird durch die Wellen der Darmperistaltik verursacht, die den umwickelten Teil des Darms allmählich weiterbewegen. Häufig wird nach den ersten schmerzhaften Anfällen Erbrechen beobachtet, das dann periodisch wird. Zu Beginn der Krankheit wird auch ein einzelner oder doppelter normaler Stuhlgang festgestellt. Später treten im Stuhl Blutverunreinigungen auf, und die Hocker nehmen allmählich das Aussehen von "Himbeergelee" an.

Anhaltende Schmerzen im Darm mit Reizdarmsyndrom

Das Irritable Bowel-Syndrom (IBS) ist eine funktionelle Pathologie, die sich mit chronischen Schmerzen in Abwesenheit von organischen Störungen manifestiert. Die Schmerzen bei dieser Krankheit sind dauerhaft und haben keine hohe Intensität.

Neben Schmerzen und Beschwerden im Darm treten bei IBS folgende Symptome auf:

  • häufige (mehr als dreimal pro Tag) oder seltene (weniger als dreimal pro Woche) Stuhlgang;
  • Verletzung der Konsistenz des Stuhls in Form von "Schafen" und hartem Stuhl oder umgekehrt - unformiert oder wässrig;
  • Gefühl eines unvollständigen Stuhlgangs;
  • Imperative Triebe und Anstrengung während des Stuhlgangs;
  • Bauchdehnung;
  • Beimischung von Schleim im Stuhl;
  • Abgüsse von Mageninhalt in die Speiseröhre;
  • Muskelschmerzen;
  • chronisches Ermüdungssyndrom;
  • Schmerzen im Darm und im unteren Rücken;
  • Kopfschmerzen;
  • Angst und Depression.

Schmerzen bei Darmkrebs und anderen Tumorprozessen

Unter den neoplastischen Erkrankungen des Darms sind Polypen am häufigsten (gutartige Variante) und Dickdarmkrebs (maligne Variante).

Das Schmerzsyndrom bei Dickdarmtumoren hat keine ausgeprägte Intensität. In den frühen Stadien der Pathologie können manchmal schwache, unscharfe Schmerzen im Darm auftreten, die keine bestimmte Lokalisation haben. Mit zunehmender Größe des Tumors kann es außerdem das Lumen des Darmkanals blockieren oder es zusammendrücken, was zu Symptomen einer Darmobstruktion führt.

Eines der Anzeichen von Darmtumoren kann hartnäckige Verstopfung sein, die nicht mit der Nahrungsaufnahme zusammenhängt, die für eine Diät und medizinische Behandlung kaum geeignet ist. Die Störung der Passage des Nahrungsknotens im Darm äußert sich auch in einem Gefühl von Schweregefühl, Rumpeln und Völlegefühl. Nach seltener, aber reichlicher Darmentleerung und Abgabe von Gasen verschwinden diese Symptome vorübergehend. Darüber hinaus werden bei Tumorvorgängen manchmal Blutverunreinigungen im Stuhl nachgewiesen. Es kommt dorthin aufgrund einer Verletzung des vom Tumor verengten Darmbereichs während der Passage von festem Stuhl.

Bei Darmkrebs tritt der Symptomkomplex "kleine Anzeichen" in den Vordergrund:

  • erhöhte Müdigkeit;
  • allgemeine Schwäche;
  • Appetitlosigkeit;
  • Zustand der Erschöpfung.

Die Nekrose und der Zerfall des Tumors sind gekennzeichnet durch einen heftigen Entzündungsprozess im Dickdarm und den Beginn einer inneren Blutung mit reichlich auftretendem Blut im Stuhl. Die Perforation des Darms in einem zerfallenden Tumor ist ein akuter Zustand, der durch Blässe, starke Schwäche, manchmal Bewusstlosigkeit und die Entwicklung einer Peritonitis gekennzeichnet ist. Ein solcher Patient sollte sich unverzüglich an ein chirurgisches Krankenhaus wenden.

Schmerzen im Darm, Gas und Übelkeit bei Morbus Crohn

Morbus Crohn ist eine chronisch entzündliche Darmerkrankung, die auch die Lymphknoten und die Gefäße der Bauchhöhle befällt.

Bei dieser Pathologie ist nicht nur die Darmschleimhaut betroffen, sondern alle Schichten des Verdauungsschlauchs. Morbus Crohn verursacht neben Entzündungen auch Narbenveränderungen und Geschwüre an der Darmwand.

Das Krankheitsbild dieser Krankheit ist sehr vielfältig und hängt weitgehend von der Schwere des Prozesses und seiner Dauer sowie der Häufigkeit von Exazerbationen ab.

"Darmsymptome" bei Morbus Crohn:

  • Bauchschmerzen ähnlich wie bei akuter Appendizitis;
  • Durchfall und erhöhte Gasbildung im Darm;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Verlust von Körpergewicht und Appetit.

Häufige Symptome:
  • Fieber, gewellt;
  • Müdigkeit;
  • allgemeine schwäche.

Die Schädigung anderer Organe und Systeme ist auch charakteristisch für Morbus Crohn - extraintestinale Manifestationen dieser Pathologie entwickeln sich:
  • Stomatitis in der Mundhöhle;
  • Uveitis, Keratitis und Konjunktivitis in den Sehorganen;
  • Angiitis, Erythema nodosum und Pyoderma gangrenosum auf der Haut;
  • Spondylitis und Arthritis in den Gelenken;
  • Fettabbau und Leberzirrhose;
  • Entzündung der Gallenwege und Bildung von Gallensteinen;
  • Blasenentzündung, Pyelonephritis und renale Amyloidose in den Harnorganen.

Ständige Schmerzen im Darm mit Megakolon

Megakolon ist eine Fehlbildung des Darms, die durch eine Zunahme des Dickdarms gekennzeichnet ist. Der Verlauf dieser Krankheit äußert sich in der Entwicklung der Verstopfung aus den ersten Lebensjahren und in einigen Fällen sogar schon in den ersten Lebensmonaten.

Die wichtigsten Anzeichen von Megakolon sind Blähungen, anhaltende Verstopfung und Schmerzen im Darm. Die Dauer der Beobachtung der Symptome kann stark variieren - von 2-3 Tagen bis zu mehreren Monaten. Ein charakteristisches Symptom dieser Fehlbildung ist zudem eine visuell festgestellte Zunahme des Bauchraums. Megakolon ist häufig auch mit der Hirshprung-Krankheit assoziiert.

Schmerzen im Darm bei Hirschsprung-Krankheit

Die Hirschsprung-Krankheit ist eine angeborene Fehlbildung des Dickdarms, die zu einer Verletzung der Innervation des Fragments führt. Dies führt zu einer Abnahme (bis zum völligen Fehlen) der Peristaltik im betroffenen Gebiet. Infolgedessen sammeln sich die Inhalte des darüber liegenden Darms an, und Verstopfung, Blähungen und Ansammlung von Gas sind darin vorhanden. All dies trägt dazu bei, dass im Darm ziehende und schmerzende Schmerzen auftreten. Auch gekennzeichnet durch den sogenannten "Frosch" -Bauch.

Späte Anzeichen für das Fortschreiten der Hirshprung-Krankheit sind:

  • Anämie;
  • körperliche Verzögerungen;
  • Rachitis-ähnliche Brustverformungen;
  • das Auftreten von Kotsteinen;
  • Stuhlvergiftung des Körpers.